Warum mögen manche Menschen Horrorfilme?

15, Februar 2017 en Psychologie 94 Geteilt

Woher kommt es, dass Menschen Angst gefällt? Lasst uns die Worte des berühmten Forschers und Psychologen Artuhr Westermayr anschauen: „Seit Anbeginn des menschlichen Gedanken wurde Angst mit Verachtung betrachtet.“  Wenn diese Aussage stimmt, warum genießen sie dann so viele Menschen?

Es mag sein, dass es keine wahre und komplett richtige Antwort gibt. Trotzdem werden wir versuchen, dieser einzigartigen Emotion auf den Grund zu gehen. Los geht’s!

comic-geist

Der Genuss von kontrollierter Angst

Wir beginnen damit, uns die Annahme der Soziologin Margee Kerr anzuschauen, die in einer Attraktion, dem House of Terror, in Pittsburgh (Pennsylvania, USA) arbeitet. Für sie ist Kontrolle der Schlüssel.

Was für eine Kontrolle meint Kerr? Die Antwort ist simpel. Wann immer das menschliche Gehirn in einer gefahrlosen Umgebung Angst empfindet, können die psychologischen Reaktionen sehr unterhaltsam sein. Damit erklärt Kerr, dass das Überwinden einer Situation, die Stress für unser Gehirn ausgelöst hat, zu erhöhtem Selbstvertrauen und positiven Gefühlen führt. Das ist eine Konsequenz, die es unserem Gehirn erlaubt, Dinge zu genießen, die eigentlich negativ sein sollten.

Man muss vor nichts im Leben Angst haben, wenn man seine eigene Angst versteht.

Marie Curie

Was ist Angst wirklich?

Wissen wir, was Angst tatsächlich ist? Sie wird normalerweise als eine Reihe von Emotionen beschrieben, die mit einem psychologischen Prozess, der potenzielle Gefahren, Stress oder negative Situationen, anzeigt. Es handelt sich tatsächlich um eine ganze Reihe von Systemen, die psychologisch und auf Verhaltensebene in bedrohlichen Situationen aktiviert wird.

Es passiert alles sehr schnell. Bereits auf den ersten Blick wird sich unser Gehirn der Art der Angst, die in uns steckt, bewusst. Offensichtlich kann deshalb die Angst, die in kontrollierten Situationen erfahren wird, genossen werden. Zum Beispiel bei einem Horrorfilm, beim Karneval oder zu Halloween.

vogelschwarm

Wenn unser Gehirn eine Angst, die nicht mit einer kontrollierten Situation zusammenhängt, erfährt (wie beispielsweise der plötzliche Tod eines geliebten Menschen), dann gibt es sicherlich keine Freude und der wirkliche und unkontrollierte Terror von Körper und Geist beherrscht uns vollständig.

Konditionierte Angst

Kann ein Mensch dazu konditioniert werden, unter starker Angst zu leiden? Wenn wir uns das Experiment „Konditionierte emotionale Reaktionen“ von Rosalie Rayner und John Watson anschauen, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts durchgeführt wurde, dann können wir schlussfolgern, dass das möglich ist.

Im oben genannten Experiment haben die Forscher eine Phobie in einem 9-jährigen Jungen ausgelöst. Die Studie beschreibt den gesamten Prozess der Angstkonditionierung. Heute würde das Experiment als unethisch angesehen werden, aber es wirft auch Licht auf dieses Phänomen.

Die Resultate deuten darauf hin, dass unsere Gehirne perfekt darauf konditioniert werden können, Angst zu erfahren. Und nochmal: Es ist sehr belohnend für manche Menschen, wenn diese Angst in einem kontrollierten Rahmen erfahren wird.

Psychologische Reaktionen auf Angst

Die positiven oder negativen Reaktionen auf Angst können mit Hilfe der psychologischen Antwort, die unser Gehirn gibt, verstanden werden. Je nach wahrgenommenem Stimulus sind wir dazu fähig, diese Emotionen zu interpretieren und zu verstehen. In unserem limbischen System, tief im Temporallappen, finden wir die Amygdala. Diese subkortikale Struktur ist dafür verantwortlich, zu entscheiden, ob es sich um eine angenehme oder eine wirkliche Angst handelt.

aengstlicher-junge

In einer angstauslösenden Situation können wir auf verschiedene Art und Weise reagieren. Vielleicht wollen wir fliehen oder angreifen… unser Körper reagieret mit dem Ausstoß von Adrenalin und die Spiegel von Stresshormonen und Glukose im Blut steigen. Ist diese allumfassende Reaktion in unserem Körper normal? Wenn du dich in einer kontrollierten Umgebung befindest und dein Verstand sicher weiß, dass keine Gefahr besteht, dann kann sie ein großer Genuss für deinen ganzen Körper sein. Du wirst es ohne das Dazwischenfunken einer wirklichen Gefahr genießen.

Angst ist diese kleine Dunkelkammer, in der Negative entwickelt werden.

Michael Pritchard

Jetzt weißt du also Bescheid. Wenn alles unter Kontrolle ist, dann kann der Genuss von Angst ein Mittel sein, um deine Stimmung zu verbessern. Ein Weg, um deinem Gehirn einen Impuls zu geben, ein Festmahl an Substanzen, das es liebt, ganz ohne Schaden.

5 Ängste, die mental starke Personen haben

Eine mental starke Person steht den gleichen Ängsten gegenüber
wie der Rest von uns auch. Was sie unterscheidet, ist die Art… >>> Mehr

Auch interessant