Womit beschäftigt sich das Gehirn, während wir schlafen?

Die Nachtruhe ist die Zeit, in der das Gehirn die verbrauchte Energie zurückgewinnt und die tagsüber aufgenommenen Informationen verarbeitet. Es ist also ein sehr wichtiger Prozess.
Womit beschäftigt sich das Gehirn, während wir schlafen?

Letzte Aktualisierung: 12. Februar 2022

Schlaf ist für uns alle ein ebenso faszinierender wie notwendiger Prozess. Lange Zeit handelte es sich um ein geheimnisumwobenes Phänomen, da wir nur begrenzte physiologische und neuroanatomische Kenntnisse hatten. Inzwischen gibt es jedoch viele Forschungsstudien, die es uns ermöglichen, ein wenig besser zu verstehen, wie unser Gehirn arbeitet, während wir schlafen.

Albträume und Tagträume ohne offensichtlichen Sinn sind faszinierende Phänomene, doch es gibt auch viele andere interessante Aspekte des Schlafes. Während wir schlafen, führt das Gehirn zahlreiche Funktionen aus, die für unser Überleben und Wohlbefinden grundlegend sind.

Während wir schlafen, führt das Gehirn zahlreiche Funktionen aus

Was passiert im Gehirn, während wir schlafen?

Während unserer nächtlichen Ruhephase durchlaufen wir mehrere Phasen mit unterschiedlicher Gehirnaktivität: vier Phasen des Non-REM-Schlafs und eine letzte Phase des REM-Schlafs.

  • In Phase 1 werden wir schläfrig, unsere Muskeln beginnen sich zu entspannen und die Gehirnaktivität verlangsamt sich. Dies ist jedoch ein leichter Schlaf, aus dem wir leicht aufwachen können.
  • In Phase 2 beginnen unsere Körpertemperatur, Herzfrequenz und Atemfrequenz allmählich zu sinken.
  • In den Phasen 3 und 4 erleben wir einen tieferen Schlaf und die Gehirnaktivität bleibt sehr langsam. Zu dieser Zeit ist es schwieriger, aufzuwachen. Während dieser Phase kann es zu Parasomnien wie Nachtangst oder Schlafwandeln kommen.
  • Im REM-Schlaf erleben wir schnelle Augenbewegungen. Unser Muskeltonus nimmt drastisch ab und unsere Atmung und Herzfrequenz werden unregelmäßig. In dieser Phase sind unsere Träume am umfangreichsten und wir haben die meisten Albträume. Wenn wir in dieser Phase aufwachen, können wir uns meist lebhaft an den Inhalt unserer Träume erinnern.

Ein vollständiger Schlafzyklus dauert etwa 100 Minuten, wobei die ersten vier Phasen ungefähr 60 bis 70 Minuten in Anspruch nehmen. Deshalb durchlaufen wir im Laufe einer normalen Nachtruhe vier bis sechs vollständige Zyklen.

Was macht das Gehirn, während wir schlafen?

Lernen und Gedächtnis

Es hat sich gezeigt, dass das Gedächtnis nach einer Schlafphase viel besser funktioniert als nach einem Ruheintervall im Wachzustand. Der positive Effekt von Schlaf zeigt sich vorwiegend beim deklarativen Gedächtnis (Fakten und Ereignisse) und beim prozeduralen Gedächtnis (motorische Fähigkeiten und Fertigkeiten).

Selbst sehr kurze Schlafperioden, wie z. B. 6 Minuten, haben einen positiven Einfluss auf das Behalten von Informationen. Je länger die Schlafdauer ist, desto positiver ist dieser Effekt. Interessant ist auch, dass die Zeit zwischen Lernen und Schlafen wichtig ist. Wenn du Informationen festigen willst, hilft dir der Schlaf.

Energieerhaltung

Auch wenn dies nicht die Hauptfunktion des Schlafes ist, so hilft er doch, die tagsüber verlorene Energie zu erhalten oder wiederherzustellen. Vor allem in den Phasen 3 und 4 reduzieren wir unsere Stoffwechselrate: Der Körper kühlt ab und die Herz- und Atemfrequenz, der Sauerstoffverbrauch und der Muskeltonus nehmen ab. Wenn der Energieverbrauch tagsüber hoch war, erhöht sich außerdem die Schlafdauer und die Menge an leichtem Schlaf.

Wiederherstellung

Schlaf ist wichtig, um die tägliche Müdigkeit zu bekämpfen und den Körper wieder in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen. Es hat sich gezeigt, dass mehr Schlaf nach Stressphasen die psychische Belastung des Gehirns ausgleicht. Während körperliche Müdigkeit durch Ruhe gelindert wird, erfordert geistige Müdigkeit vor allem Schlaf.

Was passiert während wir schlafen?

Suche nach Lösungen

Wir haben alle schon den Satz gehört: “Ich muss darüber schlafen”. Dies ist tatsächlich ein guter Rat: Es hat sich gezeigt, dass Menschen, die mehr Zeit im REM-Schlaf verbringen, kreativere Lösungen finden.

Träumen steht im Zusammenhang mit unseren kreativen und problemlösenden Fähigkeiten. Dabei interpretiert unser Gehirn Informationen und kombiniert Ideen. Diese seltsamen Träume, die für dich keinen Sinn ergeben, sind die Art und Weise, wie dein Gehirn reale Probleme verarbeitet, erforscht und verschiedene Lösungen und Wege ausprobiert.

Deshalb ist guter Schlaf so wichtig. Dein Körper, aber vor allem dein Geist, braucht diese Zeit, um sich zu erholen, Informationen zu verdichten und neue Perspektiven und Lösungen zu finden. Wenn du dich um deinen Schlaf kümmerst, pflegst du auch dein Gehirn.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Sechs erstaunliche Dinge über das Gehirn
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Sechs erstaunliche Dinge über das Gehirn

Daher gehen wir in diesem Artikel auf sechs erstaunliche Dinge über das Gehirn ein, die wahrscheinlich nicht so bekannt sind.



  • Carrillo-Mora, P., Ramírez-Peris, J., & Magaña-Vázquez, K. (2013). Neurobiología del sueño y su importancia: antología para el estudiante universitario. Revista de la Facultad de Medicina UNAM56(4), 5-15.

  • Gala, F. J., Lupiani-Giménez, M., Guillén, C., Gómez-Sanabria, A., Lupiani-Cerdeira, N., & Roa, J. (2003). El sueño normal: perspectivas actuales. C Med Psicosom67(68), 7-19.