Eine Studie verrät das Geheimnis: So verbesserst du dein Gedächtnis!

Wenn du dein Gedächtnis verbessern willst, musst du wissen, wie dein Gehirn funktioniert. Vielleicht fällt es dir aufgrund deiner Lebensgewohnheiten schwer, alle Informationen, Erfahrungen oder Lerninhalte korrekt zu aufzunehmen.
Eine Studie verrät das Geheimnis: So verbesserst du dein Gedächtnis!

Letzte Aktualisierung: 06. Oktober 2021

Eine Studie verrät das Geheimnis, das es dir ermöglicht, dein Gedächtnis zu verbessern: Gönne dir eine Pause! Die Ressourcen des Gehirns sind begrenzt: Nach 30 bis 45 Minuten nimmt die Aufmerksamkeit ab, denn wir sind schließlich keine Maschinen, sondern bestehen aus Zellen, Nervenverbindungen, Gewebe und einem Herz, das Blut, Sauerstoff und Nährstoffe durch den Körper pumpt.

Wir sind schnell unkonzentriert und müssen außerdem dem Gehirn Zeit geben, um Funktionen auszuführen, die das Gedächtnis konsolidieren. Meist bringen wir jedoch unser Denkorgan an seine Grenzen und genehmigen ihm keine Verschnaufpause. Multitasking, lange Nachtschichten, um auf Prüfungen zu lernen oder andere Arbeiten zu erledigen, sowie verschiedene Lebensgewohnheiten wirken sich eindeutig negativ auf das Gedächtnis aus.

Wenn du dein Gedächtnis verbessern willst, musst du etwas tiefer in die Welt der Neurowissenschaften eintauchen. Sobald du weißt, wie dein Gehirn funktioniert, kannst du dein volles Potenzial ausschöpfen und ein erfüllteres Leben führen.

“Das Gedächtnis ist wie ein schlechter Freund: Wenn du es am meisten brauchst, lässt es dich im Stich”.

Volksweisheit

Eine Studie verrät das Geheimnis: So verbesserst du dein Gedächtnis!

Das Geheimnis: So verbesserst du dein Gedächtnis!

Magnesium, Zink, B-Vitamine, Vitamin D… Das Gehirn braucht verschiedene Nährstoffe (einschließlich Glukose), um normal zu funktionieren. Wir können nicht übersehen, dass dieses Organ fast 20 % unserer gesamten Energie verbraucht. Doch neben einer guten Ernährung liegt das Geheimnis zur Verbesserung deines Gedächtnisses in deinem Lebensstil.

Es ist wichtig, dies zu betonen. Die Neurowissenschaft hat herausgefunden, dass unsere Tätigkeiten und unsere Lernmethoden den Bedürfnissen und Verarbeitungsmethoden unseres Gehirns nicht gerecht werden.

So ist zum Beispiel Stress ein äußerst schädliches Element. Er wirkt sich nachgewiesenerweise schädlich auf kognitive Funktionen wie Aufmerksamkeit, Reflexion, Gedächtnis usw. aus. Zusätzlich haben Erschöpfung und Schlafstörungen sehr negative Auswirkungen auf unser Gehirn. Vergiss also nicht, das Geheimnis, das dein Gedächtnis verbessert, in deinem Alltag anzuwenden!

9- bis 15-minütige Pausen aktivieren dein Gehirn

Michaela Dewar, Forscherin an der Universität Edinburgh in Großbritannien, hat zusammen mit anderen Experten eine Studie durchgeführt, um herauszufinden, wie man die Konsolidierungsprozesse des Gedächtnisses verbessern kann. Das Wissenschaftlerteam konnte herausfinden, dass eine kurze Pause zwischen 9 und 15 Minuten das Erinnerungsvermögen verbessert, und zwar sowohl bei gesunden Menschen als auch bei Menschen mit neurologischen Schäden.

Es gibt jedoch ein kleines Detail zu beachten. Diese Pause muss echt sein, d.h. du musst dich in einen schwach beleuchteten, ruhigen Raum begeben und darfst keine Ablenkungen um dich herum haben. Dein Smartphone hat in dieser Pause keinen Platz!

Kurze Pausen optimieren die Gehirnfunktion, wie ein einfacher mentaler Reset.

Die Verbindung zwischen Hippocampus und Großhirnrinde

Der Hippocampus ist entscheidend, um Informationen aus dem Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis zu übernehmen. Damit neue Daten konsolidiert werden können, müssen sie an die Großhirnrinde weitergeleitet werden. Ruhepausen sind wesentlich, um eine optimale Konnektivität zu gewährleisten. Faktoren wie Erschöpfung, negative Emotionen oder Stress erschweren die Verbindung dieser Gehirnareale.

Der Hippocampus und ein kleiner Bereich des lateralen Okzipitalkomplexes koordinieren sich, um alles Erlebte zu reproduzieren und Erinnerungen zu konsolidieren, während wir entspannt sind oder schlafen.

Eine kurze Pause an einem ruhigen Ort mit einer Tasse Kräutertee helfen dir, Informationen besser zu verarbeiten und dein Gedächtnis zu fördern.

Ruhepause für dein Gedächtnis

“Batterien aufladen”, um dein Gedächtnis zu fördern

Lange Zeit galt es als selbstverständlich, dass der Schlüssel zur Festigung von Erinnerungen eine gute Nachtruhe ist. Wir wissen jetzt, dass kurze Pausen während des Tages die Datenspeicherung im Gehirn ebenfalls optimieren. 

Wir leben jedoch im Zeitalter der Hypervernetzung und Reizüberflutung und gönnen uns keine Ruhepausen. Es fällt uns schwer, nichts zu tun und an nichts zu denken. Ohne Smartphone fühlen wir uns verloren. Unsere Augen, unser Verstand und unsere Aufmerksamkeit sind ständig gefordert und auf verschiedene Bildschirme konzentriert. Dies wirkt sich negativ auf das Gedächtnis aus.

Du kennst jetzt das Geheimnis, das dir hilft, dein Gedächtnis zu verbessern: Gönne dir regelmäßig kurze RuhepausenDu findest dadurch auch emotionalen Ausgleich und kannst deine Batterien wieder aufladen. Das ist weitaus wichtiger als die Batterie deines Handys!

Es könnte dich interessieren ...
Wie beeinträchtigt fehlender Schlaf deine Laune?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie beeinträchtigt fehlender Schlaf deine Laune?

Ohne guten Schlaf können wir das Gefühl bekommen, dass unsere Welt langsam zerbröselt, während wir uns weder bewegen noch etwas dagegen tun können.



  • Tucker, M. A., Humiston, G. B., Summer, T., & Wamsley, E. (2020). Comparing the Effects of Sleep and Rest on Memory Consolidation. Nature and science of sleep12, 79–91. https://doi.org/10.2147/NSS.S223917
  • Wamsley, Erin. (2019). Memory Consolidation during Waking Rest. Trends in Cognitive Sciences. 23. 10.1016/j.tics.2018.12.007.