Wenn ein Kind stirbt – Eine Art von Schmerz, die keinen Namen hat

21. März 2017 en Emotionen 479 Geteilt

Manche Arten von Schmerz hinterlassen eine Spur und lassen dich sprachlos zurück. Für manche Verluste gibt es tatsächlich keine Worte. Es tut weh, ein Weise oder eine Witwe zu sein, aber wenn dein Kind stirbt, dann realisierst du, dass nichts, was du sagen kannst, das ausdrückt, was du fühlst. Das ist eine Art von Schmerz, die keinen Namen hat.

Ein Schmerz, der dir tief drin wehtut, denn du hast einen Teil von dir verloren, einen Teil, auf dem du dein Leben aufgebaut hast. Und deshalb hat dein Leben auch einen Teil seiner Bedeutung verloren. Alles was du spürst, ist Schuld. Du hättest zuerst gehen sollen. Du hättest gut genug sein sollen, um es davon abzuhalten, zu gehen.

Auch wenn der Kummer, den du spürst, normal ist, ist er nicht mehr als ein Produkt der Selbstverachtung, das dich schuldig fühlen lässt. Schließlich bist du derjenige, der weiterlebt, wenn doch die Kinder eigentlich ihre Eltern überleben sollten.

„Bedaure nicht die Toten, Harry. Bedaure die Lebenden und vor allem diejenigen, die ohne Liebe leben.

J. K. Rowling

Es ist nicht deine Schuld

Während dieser schmerzhaften Momente ist die Stimme deines Gewissens besonders laut. Dieser kleine Jimmy Cricket, der dir normalerweise dabei hilft, richtig von falsch zu unterscheiden. Eben jener kann dich quälen, wenn du an eine Vergangenheit denkst, die hätte sein können, aber nicht war. Sie bringt dich dazu, dir die Schuld an einer Vergangenheit zu geben, die außerhalb deiner Kontrolle lag.

Sie füllt dich mit Gedanken von Selbstschuld, wie den folgenden: „Was, wenn ich früher aufgewacht wäre?“, „Was, wenn mein Kind krank war und ich es nicht bemerkt habe?“, „Was, wenn ich anders gehandelt hätte…“ Aber die Wahrheit ist, dass du aller Wahrscheinlichkeit nach nichts hättest tun können, um das zu ändern, was passiert ist. Tod passiert. Wir wissen normalerweise nicht, wann er eintreten wird, und es ist irrational, zu versuchen, einen Sinn in ihm zu finden.

Manchmal ist es sehr schwer, zwischen Schuld und Verantwortung zu unterscheiden. Wenn du vom Schmerz, der dich umgibt, aufgefressen wirst, dann hältst du dich davon ab, ihn zu überwinden und weiterzugehen. Schuld hört nicht auf Logik, sie befällt dich einfach ganz und gar. Denn du verstehst nicht, was passiert ist, und du kannst es nicht akzeptieren, ohne dich schuldig zu fühlen.

Und auch wenn es der erste Schritt in Richtung Akzeptanz ist, den Schmerz zu verstehen, musst du nicht die Gründe des Verlusts verstehen. Denn meistens gibt es keinen Grund; der Tod passiert einfach.

„Du denkst, dass die Toten, die wir wirklich geliebt haben, uns für immer verlassen? Du denkst, dass wir uns nur noch in Zeit großer Probleme an sie erinnern? Dein Vater lebt in dir, Harry, und er zeigt sich deutlich, wenn du ihn brauchst.“

J. K. Rowling

Behandle die Schuld in Zeiten von Trauer

Schuld ist eine der Emotionen, die während des Trauerprozesses zu den meisten Schwierigkeiten führt. Aber es gibt einige Schritte, denen du folgen kannst, um sie zu überwinden:

  • Sprich über den Schmerz. Rede mit Freunden und Familienmitgliedern, denen du vertraust. Lass den Verlust nicht zu einem Tabuthema werden. Zu akzeptieren, was passiert ist, ist wichtig und verschiedene Sichtweisen zu hören wird dir dabei helfen, deine Schuldgefühle hinter dir zu lassen.
  • Akzeptiere deine Gefühle. Es ist normal, dass Trauer zahllose andere Emotionen mit sich bringt, von Traurigkeit bis hin zu Erschöpfung. Akzeptiere sie alle und erlebe sie, aber lass dich nicht von ihnen auffressen.

  • Schiebe dein Leben nicht zur Seite. Während des Trauerprozesses kannst du dich so schlecht fühlen, dass du deine Routine vernachlässigst, ohne es überhaupt zu bemerken. Das gibt dir mehr Zeit, um nach den Gründen für den Verlust zu suchen. Hör nicht damit auf, dich um dich selbst und deine Lieben zu kümmern, die dich auch brauchen.
  • Erinnere dich an das Leben der verstorbenen, geliebten Person. Dein Kind wird nicht nur durch den Moment, in dem du es verloren hast, definiert. Erinnere dich an all die Liebe, die es für dich empfand, und an die glücklichen Momente, die ihr zusammen erlebt habt. Das ist der beste Anerkennung, die du ihm geben kannst.
  • Bitte um professionelle Hilfe, wenn du sie brauchst. Auch wenn du denkst, dass viele Menschen das Gleiche durchgemacht haben, ist nicht jeder gleich. Um Hilfe zu bitten kann dir dabei helfen, die Emotionen, die dich befallen haben, zu überwinden.
Auch interessant