Was versteht Sigmund Freud unter Glück?

Für Freud ist das menschliche Glück einzig und allein durch die Befriedigung unserer Bedürfnisse zu erreichen. Das führt dazu, dass wir ein momentanes und flüchtiges Wohlbefinden erleben, und anhaltende Unzufriedenheit erfahren.
Was versteht Sigmund Freud unter Glück?
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2022

Unter Glück versteht Sigmund Freud ein Verhalten, das uns weder fremd noch unbekannt ist. Der Vater der Psychoanalyse betrachtete den Menschen als eine Figur, die auf das ständige Streben nach Vergnügen ausgerichtet ist. Es handelt sich um ein ständiges Verlangen nach sofortiger Befriedigung. Damit versuchen wir, dem Gefühl der Unterdrückung zu entkommen, das unsere Gesellschaft in uns erzeugt.

Diese Definition ist auf jeden Fall interessant. Sie unterscheidet sich von all den Ansätzen, die derzeit versuchen zu erklären, wie man “glücklich sein” kann. Dazu gehört unter anderem die positive Psychologie von Martin Seligman oder Mihaly Csikszentmihalyi. Während letztere von Faktoren wie Optimismus, Belastbarkeit, Kreativität oder Weisheit sprechen, unterschied sich Freud in dieser Perspektive.

Wir müssen jedoch verstehen, dass Freud ein Kind seiner Zeit und des Kontextes war, in dem die Psychologie ihren Aufbruch erlebte, ihr kraftvolles Erwachen. Das schmälert jedoch nicht das Interesse und den Wert seines Beitrags. In seinem Werk “Das Unbehagen in der Kultur” (1930) zeichnet er eine Reihe von Realitäten nach, die auch im Laufe der Jahre noch leicht zu erkennen sind…

“Was man im strengsten Sinne Glück heißt, entspringt der eher plötzlichen Befriedigung hoch aufgestauter Bedürfnisse und ist seiner Natur nach nur als episodisches Phänomen möglich.”

Sigmund Freud
Glücklichsein nach Sigmund Freud
Freud war davon überzeugt, dass wir ein ständiges Verlangen nach sofortiger Befriedigung haben.

Was versteht Sigmund Freud unter Glück?

Unter Glück versteht Freud die Befriedigung unserer ignorierten oder unerfüllten Bedürfnisse. Er definierte dieses Verhalten als das Lustprinzip und wenn wir darüber nachdenken, dient es als Spiegel für viele der Verhaltensweisen, die wir heute beobachten. Die Suche nach Befriedigung und Dopaminverstärkung ist bei einem Großteil der Bevölkerung eine Konstante.

Das Lustprinzip lädt uns ein, ein sehr kurzes und punktuelles Gefühl der Befriedigung zu erleben. Wir sind die Gesellschaft, die das Bedürfnis nach sofortiger Befriedigung nicht aufschieben oder opfern kann, um langfristig dauerhaftere Belohnungen zu erhalten. Was wir begehren, muss hier und jetzt erreicht werden, sonst entsteht Unbehagen.

Wie Freud schon zu seiner Zeit feststellte, ist es für uns aufgrund dieses ständigen “Appetits” auf die Verstärkung unserer Triebe schwierig, wirkliches und dauerhaftes Wohlbefinden zu erreichen. Es ist erwähnenswert, dass der berühmte österreichische Psychiater immer eine sehr pessimistische Sicht auf das Konzept des Glücks hatte

“Das Unbehagen in der Kultur”

Um zu verstehen, was Glück für Freud war, ist es wichtig, seine Werke “Das Unbehagen in der Kultur” und “Massenpsychologie und Ich-Analyse” zu lesen. Es handelt sich um zwei Texte, die in der Sozialpsychologie und auch im Allgemeinen im 20. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielen. Der Grund? In diesen Werken erklärt Freud, dass der Mensch in Wirklichkeit in der Gesellschaft nicht glücklich sein kann (obwohl er es ohne sie auch nicht sein kann).

Die Zivilisation und die Gesellschaft selbst geben uns Sicherheit, aber sie unterdrücken uns. Es ist diese Unterdrückung, die unsere grundlegenden Instinkte unterdrückt, zum Schweigen bringt und reguliert. Nur wenn wir sie von Zeit zu Zeit loslassen können, werden wir glücklich. Für Sigmund Freud zum Beispiel war Sex eine offensichtliche Form des Glücks.

Menschen wünschen sich nur zwei Dinge: Leid vermeiden und um jeden Preis einen Weg zu finden, Vergnügen zu erleben. Was uns rudimentär und elementar erscheinen mag, bestimmt einen großen Teil des Verhaltens der Menschen. Wir stellen uns unter Vergnügen etwas so Einfaches vor wie die Befriedigung unseres Hungers, die Befriedigung unserer kindlichen Bedürfnisse oder den Erhalt bestimmter materieller Ressourcen.

Ein Ziel, nach dem wir immer streben

Unter Glück versteht Sigmund Freud ein Ziel, nach dem wir immer streben. Es ist wie die Suche nach Glühwürmchen in der Nacht. Sie ziehen uns mit ihrem Licht in ihren Bann, aber wenn wir sie einfangen, erlischt ihr Glanz schnell. In Wahrheit ging der Vater der Psychoanalyse davon aus, dass es für den Menschen nicht gerade einfach ist, dieses bereichernde Wohlbefinden zu erreichen.

Wie er in “Das Unbehagen in der Kultur” erklärte, gibt es drei Faktoren, die das Ziel, Glück zu erreichen, erschweren. An erster Stelle stehen Körper und Psyche. Wir können krank werden und altern, außerdem sind wir für Widrigkeiten anfällig.

Der zweite Faktor ist die Außenwelt, die Zivilisation, ein schwieriges, widersprüchliches und oft zerstörerisches Szenario. Und die dritte Variable, die unser Glück beeinflusst, sind menschliche Beziehungen.

Was versteht Sigmund Freud unter Glück?
Sigmund Freud bezeichnet das Leiden als eine Konstante im menschlichen Leben.

Unter Zufriedenheit und Glück verstehen wir nicht dasselbe

Es gibt eine unbestreitbare Tatsache. Das Glück nach Freud ist ein Beispiel für einen Großteil unseres heutigen Verhaltens. Wir suchen nach Glück, indem wir versuchen, unsere Bedürfnisse zu befriedigen, und das führt dazu, dass wir in Verhaltensweisen verfallen, die uns nicht guttun, sondern Leid bringen.

Wir kaufen Dinge, die wir nicht brauchen, weil wir denken, dass wir uns dann besser fühlen. Aber das ist nicht der Fall. Wir sind süchtig nach sozialen Netzwerken, wir sind begierig auf Likes und Anerkennung und glauben, dass wir auf diese Weise glücklich werden. Aber das ist nicht der Fall. Wir erfüllen das, was Freud als Lustprinzip definierte, und dies führt zu unheilbarem Leid.

Was ist also die Lösung? Hier lohnt es sich, an die Aussagen des kognitiven Psychologen Daniel Kahneman zu erinnern, der 2002 den Nobelpreis für Wirtschaft erhielt. Ihm zufolge ist es wichtig, zwischen Bedürfnisbefriedigung und Glück zu unterscheiden, denn es handelt sich um unterschiedliche Konzepte.

Unsere Bedürfnisse werden immer da sein und unsere Aufmerksamkeit fordern. Sie zu befriedigen gibt uns nur ein einmaliges Gefühl der Belohnung. Bald darauf haben wir wieder Appetit, Verlangen und Bedürfnis  kehren zurück.

Wahres Glück erfordert die Gestaltung einer anderen Art von Zufriedenheit, bei der wir in langfristige Ziele und nicht in sofortige Belohnungen investieren. Zu wissen, wie man Befriedigungen aufschiebt und nach höheren Zielen strebt, kann zu einem dauerhaften Gefühl des Wohlbefindens führen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was tun, wenn dich nichts glücklich macht?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was tun, wenn dich nichts glücklich macht?

Manche Momente im Leben sind von Unzufriedenheit geprägt, nichts macht dich glücklich und du weißt nicht weiter. Wir haben einige Tipps.



  • Howell, Ryan & Chenot, David & Hill, Graham & Howell, Colleen. (2011). Momentary Happiness: The Role of Psychological Need Satisfaction. Journal of Happiness Studies. 12. 1-15. 10.1007/s10902-009-9166-1.
  • Freud, Sigmund (2017) El malestar en la cultura, trad. de A. Brotons Muñoz, Madrid, Akal
  • Freud, Sigmund. Obras completas de Sigmund Freud, volumen XXI – El porvenir de una ilusión, El malestar en la cultura, y otras obras (1927-1931). 2.  Buenos Aires y Madrid: Amorrortu.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.