Warum ist es schwierig, nach der Einnahme von Antidepressiva abzunehmen?

Eine sehr häufige Nebenwirkung, die nach der Einnahme von Antidepressiva auftreten kann, sind Schwierigkeiten beim Abnehmen. Wie kommt es dazu?
Warum ist es schwierig, nach der Einnahme von Antidepressiva abzunehmen?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 03. Juli 2022

Bei der üblichen Dosierung von Antidepressiva treten verschiedene unerwünschte Nebenwirkungen auf. Diese Reaktionen hängen von der Art der medikamentösen Behandlung ab, die der Patient erhält. In vielen Fällen fällt es den behandelten Personen schwer, an Gewicht zu verlieren.

Es ist zu beachten, dass nicht alle Antidepressiva zu einer Gewichtszunahme führen, einige können sogar das Abnehmen zur Folge haben. In der Regel begünstigen trizyklische Medikamente die Gewichtszunahme und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) die Abnahme (Weltgesundheitsorganisation [WHO], 2010). Auch spezifische noradrenerge und serotonerge Antidepressiva, wie Mirtazapin, können zu einer Gewichtszunahme führen (Benedi und Romero, 2005).

Antidepressiva und Gewichtszunahme

Obwohl viele Menschen eine Gewichtszunahme mit der Einnahme von Antidepressiva in Verbindung bringen, ist die wissenschaftliche Beweislage in Wirklichkeit sehr begrenzt.

Die Gewichtszunahme durch die Einnahme von Antidepressiva ist für die medizinische Gemeinschaft ein rätselhaftes Phänomen. Sie kann eine Vielzahl von Ursachen haben, deshalb ist eine direkte Verbindung zu einem Arzneimittel schwierig zu erkennen. So könnte beispielsweise auch die Stimmungsaufhellung den Appetit beeinflussen.

Es gibt jedoch Untersuchungen, die Antidepressiva mit einer Gewichtszunahme in Verbindung bringen. So wurden beispielsweise bei der Einnahme von SSRI signifikante Wechselwirkungen festgestellt, die mit dem Alter und einem ungesunden Lebensstil, einschließlich westlicher Ernährungsgewohnheiten, Bewegungsmangel und Rauchen, zusammenhängen (Shi et al., 2017).

Antidepressiva und Gewichtszunahme

Antidepressiva und Stimmungsstabilisierer scheinen die Essgewohnheiten zu verändern, indem sie die Serotonin-basierte Regulierung der Appetitfunktion hemmen. Das führt dazu, dass Betroffene auch dann noch Appetit haben, wenn der Magen schon gesättigt ist (Wurtman, 2016).

Außerdem kann die Gewichtszunahme bei der Einnahme von Antidepressiva durch mehrere Faktoren verursacht werden, die diese Nebenwirkung noch verstärken. Deshalb ist es wichtig, sich gesund zu ernähren, Sport zu treiben und einen Arzt oder Ernährungsberater zu konsultieren, um einen Ernährungsplan zur Gewichtsregulierung zu erstellen.

Zu den Antidepressiva, die häufig eine Gewichtszunahme verursachen (Hall-Flavin, 2018), gehören folgende:

  • Bestimmte trizyklische Antidepressiva, wie z.B. Amitriptylin, Imipramin (Tofranil) und Doxepin
  • Bestimmte Monoaminoxidase-Hemmer (MAOIs), wie z.B. Phenelzin (Nardil)
  • Paroxetin (Paxil, Pexeva), ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)
  • Mirtazapin (Remeron), ein atypisches Antidepressivum, das nicht in eine andere Kategorie von Antidepressiva passt

Warum ist es schwierig abzunehmen?

Menschen, die durch antidepressive Arzneimittel an Gewicht zunehmen, unterscheiden sich sehr von denen, die übergewichtig oder fettleibig sind. Letztere haben oft Probleme mit ihrem Gewicht, unter anderem aufgrund eines ungesunden Lebensstils, genetischer (oder epigenetischer) Probleme, kalorienreicher Ernährung und mangelnder körperlicher Betätigung.

Im Gegensatz dazu hatten Menschen, die aufgrund der Einnahme von Antidepressiva an Gewicht zugenommen haben, vor Beginn der Behandlung nicht unbedingt Probleme, ihr Gewicht zu halten. In diesen Fällen kann das Abnehmen schwieriger sein, da die Ursache nicht in der Lebensweise der Person liegt, sondern in den durch die Medikamente verursachten körperlichen Veränderungen.

Obwohl einige Menschen in der Lage sind, ihr Gewicht nach dem Absetzen der Antidepressiva-Behandlung wieder zu erreichen, ist dies für andere sehr schwierig. Es gibt keine klare Erklärung dafür, warum dieses Phänomen auftritt.

Frau hat durch Antidepressiva zugenommen

Ist es möglich, nach der Einnahme von Antidepressiva abzunehmen?

Auch wenn es vielen Betroffenen schwerfällt, Gewicht zu verlieren, ist es kein unmögliches Ziel. In einer neuen Studie von Wharton et al. (2019) wurde festgestellt, dass Patientinnen, die an einem Gewichtsmanagementprogramm teilnahmen, unabhängig von der Einnahme psychiatrischer Medikamente deutlich an Gewicht verloren.

In dieser Studie konnte die Gruppe der Frauen, die Psychopharmaka einnahmen, ähnlich viel Gewicht wie jene Frauen, die keine Medikamente einnahmen, verlieren. Männer, die Antidepressiva einnahmen, nahmen nur geringfügig weniger ab als diejenigen, die keine Antidepressiva einnahmen.

Einerseits sind die Ergebnisse dieser Untersuchung ermutigend, da sie zeigen, dass es möglich ist, durch ein Gewichtskontrollprogramm abzunehmen. Andererseits sind sie für alle Gesundheitsfachkräfte relevant, die ihren Patienten helfen wollen, nach einer Behandlung mit antidepressiven Arzneimitteln abzunehmen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Lieber gesund. Wie man Übergewicht bei Kindern vermeidet
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Lieber gesund. Wie man Übergewicht bei Kindern vermeidet

Übergewicht bei Kindern ist leider gar nicht mehr selten. Wir verraten, wie dein Kind seine Pfunde schnell wieder verliert - oder gar nicht erst an...