Selbstbehauptungstrainings: Stärke deine Stärken!

Ein Gastbeitrag von Heike Leye. "Selbstbehauptung lässt sich wunderbar im Alltag einsetzen und auch trainieren."
Selbstbehauptungstrainings: Stärke deine Stärken!

Geschrieben von Heike Leye

Letzte Aktualisierung: 17. Mai 2022

Selbstbehauptung wird oft gleichgesetzt mit Selbstverteidigung. Dabei ist Selbstbehauptung viel mehr eine innere Haltung, ohne die Selbstverteidigung nicht möglich wäre. Selbstbehauptung geht allerdings tiefer, ist nachhaltiger und effizienter. Es geht nicht um Tritte, Schläge oder irgendwelche Hebel, die in einer Bedrohungssituation eingesetzt werden können. Vielmehr sprechen wir über Stärken, die in Selbstbehauptungstrainings verbessert werden können.

Aber was ist Selbstbehauptung denn nun?

Kurz und knapp: Es geht um die Stärkung der eigenen Stärken. Selbstbehauptung lässt sich wunderbar im Alltag einsetzen und auch trainieren.

Gerade für Mädchen und Frauen ist dies immer wieder ein großes Thema. Ich erlebe viele „leistungsstarke“ Mädchen und Frauen, die so viele Kompetenzen haben und leider regelmäßig erleben, dass über ihre Grenzen gegangen wird oder sie nicht Nein sagen können. Sie fühlen sich gut, wenn sie funktionieren und ihren Dienst leisten, aber sie schauen nicht auf das, was sie wirklich brauchen. Warum? Weil sie es einfach nicht lernen durften. Kennst Du das auch?

Meine Selbstbehauptungstrainings laden ein, sich seiner eigenen Stärken und Bedürfnisse bewusst zu werden, diese selbstbewusst zu präsentieren und auch über Körperarbeit und Körpersprache ein selbstbewusstes Auftreten und vor allem Präsenz zu erfahren.

Wenn du dir deines Selbst bewusst bist, klar und präsent auftreten kannst, erfährst du viel mehr Respekt von deinen Mitmenschen und wirst auch weniger Opfer von gewalttätigen Übergriffen. Die innere Haltung macht sich sofort bemerkbar und wird nach Außen sichtbar.

Selbstbehauptungstrainings: Stärke deine Stärken!

Der Bewussterdungsprozess

Manchmal geht es auch um die Frage, wofür Frau nicht mehr zur Verfügung stehen möchte, und um den Prozess der Bewusstwerdung dessen. Dies kann in herausfordernden Lebenssituationen Erleichterung schaffen und es ist ein Erleben von Selbstwirksamkeit, wenn die eigenen Grenzen klar benannt werden können und du dir die bewusste Erlaubnis dafür gibst.

Die eignen Grenzen klar zu benennen bedeutet nicht, das Gegenüber anzugreifen oder abzuwerten. Es geht um eine sehr wertschätzende und präsente Kommunikation der eigenen Bedürfnisse und Grenzen und zwar so, dass das Gegenüber dies auch annehmen kann. Das ist eine Kunst, die erlernt werden kann. Und schon sind wir im Bereich der wertschätzenden Konfrontation und auch Deeskalation.

Bewusste Körperarbeit

Bewusste Körperarbeit und Körpersprache zu nutzen, sind wichtige Elemente. Denn Kommunikation findet primär über die Körpersprache statt. Ebenso ist der Körper bei allen Prozessen mitbetroffen, allein schon über das Körpergedächtnis. Stress wird beispielsweise im Körpergedächtnis gespeichert und irgendwann entstehen psychosomatische Symptome, wenn das System überlastet ist.

Es gibt hier sehr schöne und leicht umsetzbare Übungen, die einen selbst stärken und die Ausschüttung der Wohlfühlhormone Dopamin und Serotonin fördern. Selbstbehauptung umfasst also auch Elemente der Psycho- und Körperhygiene.

Selbstbehauptungstrainings: Stärke deine Stärken!

Erfahrungen mit Selbstbehauptungstrainings

Manchmal erlebe ich Frauen, die unsichere Bindungsorganisationen haben oder sehr verletzende Erfahrungen in zwischenmenschlichen Beziehungen gemacht haben.

Bei allen Frauen durfte ich erleben, dass sie ein Stück gewachsen und aufgeblüht sind und oft strahlen, wenn sie sich in einem geschützten Raum und wertschätzend begleitet ausprobieren dürfen.

In meiner alltäglichen Arbeit, vor allem mit gewalterfahrenen und gewaltbereiten Menschen, bin ich eingeladen, mich auch immer wieder selbst zu behaupten und meine Grenzen zu benennen. Dabei gehe ich bewusst nicht in einen Machtkampf mit meinem Gegenüber.

Ich bleibe nach Möglichkeit respektvoll in Beziehung und arbeite mit den Manipulationen, Psychospielen und auch Konflikten, die mir mein Gegenüber entgegenbringt.

Denn wenn ich Respekt vor mir und meinen Bedürfnissen habe und dies authentisch lebe, kann ich auch mit Respekt meinem Gegenüber begegnen. Das fühlt der andere sehr deutlich.

Selbstbehauptungstrainings: Stärke deine Stärken!

Letztendlich bedeutet Selbstbehauptung auch Selbstfürsorge zu leben und auf sich selbst zu achten.

Denn wenn du nicht selbst auf dich achtest, wer tut es dann?

Wenn du bisher keinerlei Erfahrungen mit Selbstbehauptungstrainings hast, wird es sich vermutlich punktuell komisch anfühlen, vielleicht auch falsch, wenn sich dein innerer Kritiker meldet, wenn du plötzlich anfängst auf dich zu achten. Das ist okay. Du hast immer die Kontrolle und Entscheidung, was du ausprobieren möchtest.

Selbstbehauptung lädt auch dazu ein, seine eigene Kraft bewusst zu spüren und das kann ein besonderer WOW-Moment sein.

Es kann sehr stärkend sein, diese Prozesse in einem geschützten Raum mit anderen Menschen zu erleben und zu teilen. Denn was du in einem geschützten Raum erlebst und effektiv umsetzt, dass kannst du auch auf deinen Alltag übertragen.

Worum geht es also beim Thema Selbstbehauptung: Stärkung Deiner Stärken!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wenn uns mangelndes Selbstbewusstsein schwächt: Emotionale Unsicherheit
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wenn uns mangelndes Selbstbewusstsein schwächt: Emotionale Unsicherheit

Es ist eine schwere Last, das Leben mit emotionaler Unsicherheit bestreiten zu müssen. Aber woher kommt diese Unsicherheit und was können wir dageg...