Prokrastination? – Techniken um deinen Fokus zu boosten

21. November 2016 en Psychologie 0 Geteilt

Du musst deine Lernzeit erhöhen? Du musst Strategien umsetzen, um besser zu lernen? Dich dazu zu bringen, dich auf dein Studium zu konzentrieren, ist der erste Schritt. Lernfähigkeiten sind nichts, wenn du dich nicht konzentrieren kannst.

Den Fokus aufs Studium zu steigern ist sehr wichtig für diejenigen, die Arbeit und Familie mit ihrem Studium kombinieren wollen oder nach vielen Jahren wieder mit dem Studium beginnen. Dafür braucht man eine Menge Willenskraft und Disziplin.

Die Techniken, die im Folgenden analysiert werden, werden dir dabei helfen, deine Motivation zum Studieren zu erhöhen und deine Ziele zu erreichen.

Studieren ist kein Akt von Ideenkonsum, sondern besteht eher darin, Ideen wieder und wieder zu erschaffen.

Benito Taibo

Filtere die Informationen, die du bekommst

Wir leben in einer Welt, die mit Informationen vollgestopft ist. Von politischen und wirtschaftlichen Nachrichten und kulturellen Events über Filmpremieren, Klatsch und Gerüchte, Entwicklungen in unserem unmittelbaren Umfeld und den sozialen Netzwerken und anderen Massenmedien – wir werden mit Informationen bombardiert, und darunter kann unser Fokus leiden.

Lernen

Wenn du dich aufs Studieren konzentrieren willst, dann musst du einige Schritte unternehmen, um die Informationen, die du erhältst, zu filtern und deinen Geist zu klären. Du musst dich isolieren, den Hagel externer Information vom Schirm ablaufen lassen, wenn du dich konzentrieren willst. Das heißt: nicht auf soziale Netzwerke zugehen, kein Fernsehen, kein Radio, keine Magazine oder Zeitungen, denn alle diese Ablenkungen führen zur Prokrastination.

Erwarte nicht, dass du Lust hast, zu lernen

Wenn du lernen musst, dann musst du lernen, ob du gerade Lust dazu hast oder nicht. Wir denken oft, dass alles für Spaß und Vergnügen getan werden muss. Nein. Ganz egal, wie unspannend dir das auch vorkommen mag, fange damit an, deine Aufgaben zu erledigen, und verschwende keinen weiteren Gedanken mehr an Alternativen.

Gib dich nicht der limitierenden Ideologie hin, dass es bei allem im Leben nur ums Genießen geht und warte nicht darauf, dass du dich in bester Verfassung fühlst, zu arbeiten. Wenn das der Fall ist, dann wirst du nur den unzähligen Ablenkungen erliegen, die dich umgeben.

Fokussiere dich auf deine Ziele

Erinnere dich jeden Morgen daran, dass du gute Gründe hast, zu studieren: deine Ziele. Du studierst für etwas und wirst das nur erreichen, wenn du studierst. Jedes Mal, wenn du lernst, gehst du einen Schritt auf deine Ziele zu.

Frage dich jeden Morgen: „Wie kann ich heute meinen Zielen näherkommen?“  Vergiss das, was du in einem bestimmten Moment tun willst, und denke darüber nach, was du erst tun kannst, wenn du deine Ziele erreicht hast.

Erst studieren, dann relaxen

Es braucht mehr als Lernzeit, um sich Wissen anzueignen. Die Information wird absorbiert und wird ein Teil von dir, wenn du dich entspannst. Deshalb ist es wichtig, sich nach dem Studium zu entspannen. Du musst dich ausruhen, um Information aufzunehmen. Deshalb ist es nicht effektiv, nur ein paar Stunden Schlaf einzuplanen.

Buch

Du musst Momente der Entspannung in dein Studienleben einbringen. Nimm dir die Zeit, dich alle 30 Minuten zu bewegen, und nach etwa eineinhalb Stunden eine 20-minütige Pause zu machen, um zu entspannen, damit dein Gehirn das neu erworbene Wissen verdauen kann. Schließe deine Augen und erlaube es dir, das aufzunehmen, was du gelernt hast.

Lerne vorm Schlafengehen

Es gibt Forschungsarbeiten, die behaupten, dass dein Erinnerungsvermögen von den Dingen, die du vorher gelernt hast, gestärkt wird, wenn du nach dem Lernen schläfst. Das hat eine Menge mit dem zu tun, was wir im vorherigen Abschnitt erklärt haben. Vorm Zubettgehen zu lesen kann auch Wunder im Hinblick auf das Langzeitgedächtnis bewirken.

Aber das muss nicht heißen, dass du dir Zeit, die für den Schlaf eingeplant war, zum Studium nehmen musst. Schlafentzug, um zu lernen, beeinträchtigt den Verbleib des Wissens, das du dir im Voraus angeeignet hast. Und wirkt dazu noch drei Tage nach.

Iss gut und treibe Sport

Zu studieren heißt nicht, dass du vergessen darfst, deinen Körper gesund und fit zu halten. Gut zu essen und zu vermeiden, zu viel Koffein und Alkohol zu sich zu nehmen, ist sehr wichtig, wenn man eine hohe Leistung beim Lernen beibehalten will.

Essen, das reich an essenziellen Fettsäuren ist, ist gute Hirnnahrung und scheint das Gedächtnis und den Abruf von Erinnerungen zu stimulieren. Sport ist auch gut fürs Gehirn, da eine extra Zufuhr von Blut und Sauerstoff an das Gehirn erreicht wird, und das kann die Hirnfunktion verbessern.

Auch interessant