Narzisstische Familien züchten emotionales Leid

· 7. April 2018

Narzisstische Familien sind wie Spinnen, die ihre Kinder in einem Netz aus emotionalem Leid gefangen halten. In dieser Art von Familie gibt es immer eine Person, die ihre eigenen Bedürfnisse vor die aller anderen stellt und so absolute Macht erlangt. Sie nutzt diese, um ihre Mitmenschen zu manipulieren, mit dem Ziel, sich auf allen Ebenen betreut, anerkannt und validiert zu fühlen.

Das charakteristischste Merkmal narzisstischer Familien ist die Existenz sehr spezifischer, aber unausgesprochener Regeln. Es sind Regeln, die sich um eine Person drehen und diese schützen. Sie nehmen allen anderen ihre Rechte und Wertschätzung. Daher ist es üblich, dass Kinder aus solchen Familien keine emotionale Bindung zu ihren Eltern haben. Die Eltern schauen auf sie herab und unterwerfen sie einer stillen, aber dauerhaften Misshandlung.

Menschen, die in einer dysfunktionalen Umgebung wie dieser aufwachsen, wissen, dass ihre Familie nach außen hin perfekt erscheint, das Leben in ihr aber die Hölle ist. Es ist nicht leicht, aus der Situation herauszukommen und diese familiäre Bürde abzulegen. Und doch passiert es häufig, dass das soeben erwachsen gewordene Kind die Familie verlässt und aus seinem Gefängnis flieht. Von den Eltern wird es dann als „böses Kind” bezeichnet, sein Ast wird vom Stammbaum abgeschnitten, um die Wahrheit über die ungesunde Familiendynamik zu verstecken.

Kinder, die in narzisstischen Familien leben, kämpfen darum, den Missbrauch, die emotionalen Defizite und den psychologischen Schaden, den sie erlitten haben, zu erkennen und zu überwinden. In den Augen anderer Menschen haben sie oft eine perfekte Familie.

Kinder schwingen durch die Luft

Sündenbock

Sarah ist 20 Jahre alt und studiert Psychologie. Es ist ein Jahr her, seit sie zu Hause ausgezogen ist, und jetzt will sie ihr Leben in der Ferne neu beginnen, um eine neue Perspektive zu bekommen, um die zerbrochenen Teile ihrer selbst wieder zusammenzusetzen, die Vergangenheit zu überwinden und vorwärtszukommen.

Ihre Narben stammen aus der narzisstischen Familie, in der sie aufwuchs, in der die Eltern ein Spiel der Macht spielten. Ihr Vater litt an einer Persönlichkeitsstörung. Das weiß sie jetzt, dank ihres Studiums. Aber niemand wagte es, ihm professionelle Hilfe anzubieten, weil der Kontext, in dem er lebte, es ihm ermöglichte, trotz seiner Erkrankung zu funktionieren. Ihre Mutter war ihm in dieser Hinsicht behilflich, aber sie war auch ein Opfer von ihm. Sie gab all seinen Bedürfnissen nach und war nie in der Lage, Grenzen zu setzen.

Ihre ältere Schwester war das goldene Kind. Der Vater hat sie nach seinem eigenen Bild geformt. Und aus irgendeinem Grund dachte er, sie sei talentierter als Sarah. Sarah war der Sündenbock, das Objekt der Projektion des narzisstischen Vaters. Der Empfänger seiner Frustrationen, Misserfolge und Wut. Die Situation beeinflusste Sarah so sehr, dass sie anfing zu denken, dass sie irgendwie defekt und wertlos wäre.

Aber obwohl der Sündenbock die niedrigste Position in narzisstischen Familien einnimmt, ist die des goldenen Kindes auch nicht wünschenswert. An dieses Kind werden so hohe Erwartungen gestellt, dass es sie niemals erfüllen kann.

Ein trauriges Maedchen weint im Blumenfeld

Merkmale narzisstischer Familien

Wenn du ein Teil dieses Familienportraits bist, dann weißt du, dass es nicht einfach ist, zu entkommen. Das Aufwachsen in diesem Umfeld bedeutet die Verinnerlichung vieler destruktiver Mandate, Denkmuster und Ideen, die einen erheblichen Einfluss auf den Geist des Menschen haben.

Als Merkmale narzisstischer Familien seien folgende genannt:

  • Du tust so, als wäre deine Familie die beste, und du erzählst niemandem, was wirklich los ist. Narzisstische Familien kümmern sich sehr um ihr Image: „Wir haben keine Probleme, wir sind die perfekte Familie.”
  • Vertauschte Rollen. Die Aufgabe der Eltern in einer normalen Familie ist es, ihren Kindern Sicherheit, Zuneigung, Bildung, körperliche und emotionale Pflege zu bieten. In narzisstischen Familien werden dem Kind Verpflichtungen auferlegt.
  • Fehlende Kommunikation. Die häufigste Form der Kommunikation in narzisstischen Familien ist die über Dritte. Mit anderen Worten, man spricht nicht miteinander, sondern kommuniziert über passiv-aggressives Verhalten, das auf Spannung und Misstrauen basiert. Im Fall von Sarah kam jeder Auftrag, jeder Wunsch oder Kommentar, den ihr Vater an sie richtete, von ihrer Mutter. Er hat sie als Mittelsmann benutzt, damit Sarah gehorchte.

Wie kann man entkommen?

In Huckleberry Finn  schrieb Mark Twain, dass wir uns nicht von unserer Familie definieren lassen sollten. Es gibt immer ein Stück deines wahren Selbst, das sich in einer Ecke deines Herzens versteckt, das immer noch lächelt und lebendig ist, und das dich aus dem Nichts zum Glück treiben kann.

Um aus dieser öden, giftigen Umgebung zu entkommen, bedenke Folgendes:

  • Verstehe, dass Personen mit narzisstischem Verhalten sich meist nicht ändern. Es gibt Therapien, die sie ausprobieren können, aber nur sehr wenige wagen diesen Schritt und geben zu, dass etwas mit ihnen nicht stimmt.
  • Versuche, dich nicht schuldig zu fühlen für das, was deine narzisstischen Familienmitglieder getan haben und tun. Schütze dich, damit du nicht an den Punkt kommst, an dem Sarah angelangt war, als sie dachte, es gäbe nichts Gutes an ihr und sie wäre wertlos.
  • Es ist sinnlos, mit einem Narzissten über deine Gefühle zu reden. Er wird dich wahrscheinlich nur noch mehr verletzen. Beschränke dich darauf, Dinge wie „Ich verstehe, was du sagst, aber ich lasse dich nicht …”, „Du solltest verstehen, dass du kein Recht hast …”  und „Ich bitte dich, von jetzt an …”  zu sagen. Setze selbstbewusst Grenzen.
  • Finde Verbündete in deiner Familie oder deinem sozialen Umfeld, die dich verstehen und unterstützen können.
  • Nimm Abstand zu dem narzisstischen Familienmitglied. Das bedeutet nicht, dass du die Verbindung zu ihm komplett abbrechen musst. Aber stell sicher, dass du verstehst, wie du die Situation bewältigen kannst und wie oft du den anderen sehen willst.
Frau steht vor einer Perückensammlung

Es ist nicht nur ungesund, in einer Umgebung zu leben, in der emotionale Prinzipien verzerrt werden, es ist auch unerträglich, besonders für Kinder. Wenn sie erwachsen werden, sind sie unfähig, nein zu sagen, wissen nicht, dass sie das Recht haben, Grenzen zu setzen. Sie haben Schwierigkeiten, ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse auszudrücken und sich dafür zu entscheiden, etwas nicht zu tolerieren.