Was sind deine Grenzen in einer Beziehung?

12. September 2017 en Emotionen 309 Geteilt

Wenn es um Grenzen in der Beziehung geht, sei diese familiär, sozial oder romantisch, können wir durchaus allgemeingültige Aussagen treffen. Andere Grenzen sind allerdings individuell gezogen und werden unseren Mitmenschen gegenüber aufgestellt, im Einklang damit, was wir tolerieren können.

In romantischen Beziehungen variieren die Grenzen von einer Person zur anderen besonders stark. Manche Menschen können Untreue tolerieren und sogar vergeben, während andere das niemals könnten, egal wie sehr sie in ihren Partner verliebt sind. Das Umfeld, in dem man aufgewachsen ist, persönliche Erfahrungen, Werte und Selbstbewusstsein haben in dieser Hinsicht einen großen Einfluss. Jeder hat also seine persönlichen Grenzen. Aber es gibt manche Verhaltensweisen, die du niemals durchgehen lassen solltest, wenn du dein Selbstbewusstsein und deine Würde schützen willst.

Grenzen und emotionale Abhängigkeit

Beinahe jeder weiß, was er in einer Beziehung nicht will. Wenn die andere Person allerdings diese Grenze überschreitet, dann verbleiben viele dennoch in der Beziehung, fühlen sich unfähig, sie zu beenden, und neue Wege zu gehen. Sie sind sich ihrer Inkonsistenz durchaus bewusst, aber bevorzugen dennoch tägliches Leid statt permanentem Verlust.

Sie sehen ihren Partner als eine lebenswichtige Notwendigkeit, wie Nahrung oder Schlaf, und deshalb ist es unmöglich für sie, sich zu lösen. Die Vorstellung vor Verlust ist für manche Menschen so beängstigend, dass sie Verhaltensweisen wie Lügen, Missbrauch und Unterdrückung akzeptieren, um die Beziehung aufrechtzuerhalten.

Seinen Partner als eine Notwendigkeit zu sehen ist das Ergebnis emotionaler Abhängigkeit. Diese tritt auf, wenn du unfähig bist, deine Kriterien anzuwenden und Grenzen zu ziehen.

Abhängige Menschen drücken ihre Art zu denken oft so aus: „Ich bin mir sicher, die Dinge werden sich ändern. Und es ist auch gar nicht so schlimm, ich übertreibe doch. Er tut das, weil er gestresst ist, und die Situation wird sich bestimmt nicht wiederholen.“ 

Sie rechtfertigen die Verhaltensweisen ihres Partners, auch wenn er ihnen wehtut, denn sie müssen sich selbst hinters Licht führen. Auch wenn sie tief im Inneren wissen, dass es nur Entschuldigungen sind, überzeugt sie ihre eigene Argumentation doch, und das hat zur Folge, dass es ihnen kurzfristig besser geht. Sie vergeben ihrem Partner und machen mit der Beziehung weiter, zumindest für den Moment.

Grenzen und Selbstbewusstsein

Ein gesundes Selbstbewusstsein und bedingungslose Selbstakzeptanz sind die Säulen mentaler Gesundheit und emotionalen Wohlbefindens. Ein geringes Selbstbewusstsein und fehlende Selbstakzeptanz sind dagegen Ausgangspunkte für viele psychologische Probleme.

Wenn du wirklich glücklich sein willst, dann musst du dich selbst akzeptieren und lieben, mit all deinen Schwächen, Stärken, Limits und Potenzialen.

Geringes Selbstbewusstsein hat eine Menge mit Grenzen in allen Lebensbereichen zu tun, besonders in romantischen Beziehungen. Wenn du die andere Person mehr schätzt als dich selbst, oder denkst, dass du nicht allein sein könntest, dass du den anderen bräuchtest, um glücklich zu sein, dass dein Partner das Einzige sei, was deinem Leben eine Bedeutung gäbe, dann wirfst du im Grunde genommen mächtige Bomben auf dein Selbstbewusstsein. Bomben, die jeden Moment explodieren können.

Das kann gefährlich sein, denn wenn du die Dinge schleifen lässt, dann kannst du genau an jenen Punkt gelangen, an dem es sehr schwierig wird, die Beziehung zu beenden. Oder aber bis an den Punkt, an dem du einfach nur unglaublich unglücklich bist.

Du wirst nur glücklich in deiner Beziehung sein, wenn du weißt, was du tolerieren magst und was nicht, was du in deinem Leben willst und was nicht.

Wenn dir das klar ist und du konsequent bist, dann wirst du deine Bedürfnisse nicht hinten anstellen. Diese Einstellung ist überhaupt nicht egoistisch, falls du das denkst; sie ist sehr angemessen. Wenn du im Frieden mit deinen Ideen und Werten lebst, dann kannst du mit der anderen Person eine harmonische Beziehung erleben und diese Person wird sich im Gegenzug auch wohler mit dir fühlen.

Was sollten wir nicht schleifen lassen?

Wie wir bereits gesagt haben, hat jeder seine eigenen Ideen davon, was er in einer Beziehung will. Wenn du an der Beziehung zweifelst, dann frage dich: Ist es das, was ich von meinem Leben will? Sehe ich mich selbst mit dieser Person in fünf Jahren? Ist dieses Verhalten etwas, das ich tolerieren kann?

Und am allerwichtigsten: Wenn du dir diese Fragen stellst, sei ehrlich zu dir selbst. Negative Antworten sind Gründe, die Beziehung zu beenden, auch wenn du weißt, dass du wahrscheinlich einen schmerzhaften Prozess durchmachen musst, um dein Leben wieder in Ordnung zu bringen.

Der Schmerz mag nicht angenehm sein, aber es ist noch unangenehmer, dein ganzes Leben lang, Tag für Tag, zu leiden.

Was ist es also, das du nicht tolerieren solltest? Eines der Dinge, die kein Mensch tolerieren sollte, ist es, als Person abgelehnt zu werden. Das geschieht, wenn deine Vorlieben, Werte und Meinungen missachtet werden. Niemand darf einer anderen Person sagen oder gar befehlen, damit aufzuhören, zu sein, wer sie ist. Wenn du den Menschen, mit dem du zusammen bist, nicht magst, dann kannst du immer einen Schritt zurückgehen. Aber erkläre ihm nie, wer er sein sollte oder wie er sich zu verhalten hat.

Andere offensichtliche Grenzen, die klar definiert sein sollten, betreffen physischen und psychischen Missbrauch. Du darfst dich von niemandem misshandeln lassen, denn niemand hat das Recht dazu, das zu tun. Rechtfertigungen für Misshandlungen zu finden führt nur dazu, dass die Situation andauert. Verlasse die Beziehung in der Sekunde, in der Missbrauch auftritt.

Schließlich darfst du dich auch nicht in deiner individuellen Freiheit einschränken lassen. Du musst die Freiheit besitzen, zu kommen und zu gehen, dich für deinen eigenen Lebensstil zu entscheiden, deine eigenen Freunde zu haben. Stelle deshalb deine Freiheit immer über alles andere.

Auch interessant