Wie man jemandem mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung helfen kann

· 10. März 2018

Wenige Persönlichkeitsstörungen sind so komplex und belastend, wie die Borderline-Persönlichkeitsstörung. Wir könnten über deren Ursachen, Möglichkeiten der Diagnostik und Behandlung sprechen. Doch da gibt es auch noch die psychosoziale Komponente der Erkrankung. Denn oft wissen Familie und Freunde der Betroffenen nicht, was sie tun und was sie nicht tun sollen. Wie sie ihnen helfen und sich um sie kümmern sollen. Demzufolge lautet die Frage, die wir in diesem Beitrag stellen: Wie können wir jemandem mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung helfen?

Wenn wir über psychische Erkrankungen sprechen, listen wir oft nur deren Auslöser und Symptome auf. Jedoch vergessen wir dabei einen wesentlichen Aspekt: Wir vergessen, das Umfeld des Patienten in Betracht zu ziehen. Während es schwerfallen mag, sich in sie hineinzuversetzen, könnten sie sich in ihrem eigenen Verstand verloren und gefangen fühlen.

“Über die Borderline-Persönlichkeitsstörung weiß man erst wenig. Wir begegnen Menschen, die missverstanden werden und von Therapeut zu Therapeut gehen. Menschen, die immer verwirrter werden und verzweifeln.“

Dolores Mosquera

Jeder Experte der Psychologie weiß, dass wenige Erkrankungen so schwer zu beurteilen und zu behandeln sind wie die Persönlichkeitsstörungen. Hier überlappen sich die Symptome, sodass oft falsche Diagnosen gestellt werden. Und umso schneller haben sich auch die Mitmenschen Betroffener im immensen psychopathologischen Labyrinth verirrt. Es stimmt, dass Leitfäden wie der DSM-V helfen, den Ariadnefaden wiederzufinden. Doch er reicht nicht, um zu wissen, wie man jemandem mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung helfen kann. Angehörige des Patienten wissen nämlich, dass nicht alles, was der Betroffene tut oder woran er leidet, in einem Buch beschrieben ist. Oft sind es eben jene Angehörige, die das Ziel und damit die Opfer seiner Instabilität, paranoiden Gedanken und existenziellen Leeren sind. Deshalb ist es wichtig, das familiäre Umfeld in den Heilungsprozess einzubeziehen.

Frau mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung

Es sollte angemerkt werden, dass kein „Wundermittel“ gegen die Borderline-Persönlichkeitsstörung gibt. Es gibt keine unfehlbare Therapie, die die Achterbahn der Stimmungsschwankungen, der Ängste und der Leere abschalten würde. Was uns jedoch zur Verfügung steht, sind Behandlungen, die emotionale Stabilität bringen und die Qualität von Beziehungen verbessern können. Dies ist der erste Schritt dahin, zu wissen, wie man jemandem mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung helfen kann.

Trotz der Tatsache, das die Borderline-Störung behandelbar ist, vermeiden es Patienten oft, Hilfe anzunehmen, oder sie brechen die Behandlung ab. Daher ist es essenziell, dass wir sie dazu ermutigen, an der Therapie dranzubleiben.

Eigenschaften von Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung

Menschen mit einer Borderline-Störung mangelt es meist an Selbstwertgefühl und sie leiden an der Instabilität ihrer Beziehungen zu anderen Menschen. Außerdem …

  • Zeigen sie extreme Stimmungsschwankungen.
  • Neigen sie dazu, ihre Mitmenschen zu idealisieren, um sie später abzuwerten und zu demütigen.
  • Empfinden sie ein chronisches Gefühl der Leere und der Verlassenheit.
  • Haben sie paranoide Gedanken.
  • Zeigen sie selbstverletzendes Verhalten oder suizide Neigungen.
  • Nutzen sie eine Vielzahl von Verteidigungsmechanismen, z. B. die Negierung und die Projektion. Diese machen es ihnen noch schwieriger, sich ihrer Erkrankung bewusst zu werden und die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.

 

Mann mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung

Wie man jemandem mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung helfen kann

Die Menschen, die dem Patienten nahestehen, fühlen sich oft schuldig. Sie haben Zweifel und fühlen sich für Rückfälle und Selbstverletzungen verantwortlich. Sie haben das Gefühl, dass sie es besser hätten wissen müssen, etwas früher hätten sagen müssen. Wenn wir einer unserer Mitmenschen an einer Borderline-Störung leidet, müssen wir diese Aspekte in Betracht ziehen:

  • Wir haben diese Erkrankung nicht verursacht.
  • Wir können sie nicht heilen.
  • Und wir können sie nicht kontrollieren.

Sobald diese Aspekte geklärt sind, können wir damit beginnen, dem Betroffenen zu helfen. Nichts ist dabei wichtiger, als zu verstehen, was passiert und warum er sich so verhält. Wie wir zu Beginn gesagt haben, ist die Erkrankung sowohl komplex als auch belastend. Manchmal wird der Betroffene zugleich an einer Depression, die bipolaren Störung, Angststörung-  oder Essstörung leiden oder Substanzmissbrauch betreiben. Es ist daher grundlegend, alle Symptome und deren Ursachen zu kennen.

Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung können grausame und unvernünftige Dinge sagen. Sie haben Angst davor, verlassen und ausgeschlossen zu werden. Deshalb brechen sie in Wutanfälle und Beleidigungen aus. Spezialisten beschreiben sie daher, als hätten sie eine „auditive Dyslexie“. Sie hören ungeordnete Worte ohne den Kontext zu verstehen.

Wenn sie verbal aggressiv sind, sollten wir ihnen mitteilen, dass „jetzt keine gute Zeit zum Reden“  ist. Dann sollten wir sicherstellen, dass sie wissen, dass sie uns wichtig sind. Und schließlich sagen wir ihnen, dass wir mit ihnen kommunizieren wollen, wenn sie entspannter sind. Wenn sie ruhig sind, sollten wir uns auf ihre Emotionen konzentrieren, damit sie sich bestätigt fühlen. Es ist egal, wenn das, was sie sagen, keinen Sinn macht oder unvernünftig ist. Wir müssen ihnen das Gefühl geben, dass ihnen zugehört wird und sie unterstützt werden. Wenn sie irgendwann zurück in das aggressive Verhalten fallen, ist es am besten, wenn wir ihnen Raum geben, statt einen Streit mit ihnen anzufangen.

Verzweifelte Frau

Einer der effektivsten Wege, um jemandem mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung zu helfen, ist es, ihm dabei zu helfen, sein Verhalten zu kontrollieren. Um das zu tun, müssen wir Grenzen setzen und ihn fragen, ob er in diese Grenzen einwilligt. Was erlaubt ist und was nicht, sollte festgelegt und eindeutig kommuniziert werden. Dann kann der Betroffene sich und sein Verhalten selbst regulieren und vor allem die Wichtigkeit dessen verstehen, mit der Behandlung fortzufahren. Auch alle anderen Familienmitglieder müssen den Grenzen und Regeln zustimmen.

Wir müssen klar aber mit Zuneigung sagen, was nicht erlaubt ist: „Wir lieben dich und wir wollen, dass du gesund wirst. Damit das klappt, musst du verstehen, dass du uns und dich selbst verletzt, wenn du mit uns so sprichst oder solche Dinge tust. Wir können das nicht akzeptieren und bitten sich, dass du für uns alle eine entsprechende Veränderung einleitest.“

Was wir nicht tun sollten:

  • Drohen oder Ultimaten aufstellen
  • Ausfälliges Verhalten tolerieren
  • Suiziddrohungen ignorieren
  • Ihnen erlauben, die Behandlung abzubrechen

Um Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung helfen zu können, müssen wir uns zunächst um uns selbst kümmern. Wir können uns um uns selbst kümmern, indem wir uns nicht isolieren, nicht unser Leben um Patienten aufbauen, unsere Gesundheit nicht vernachlässigen und uns in Selbsthilfegruppen integrieren, in denen wir auf Menschen treffen, die sich in derselben Situation wie wir befinden. Wir können auch Techniken erlernen, um mit dem Stress umzugehen.

Zusammenfassend ist die Zusammenarbeit zwischen dem Patienten, seiner Familie und den behandelnden Fachleuten nicht einfach, aber durchaus möglich. Es ist eine tägliche Herausforderung, jemandem mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung zu helfen. Es ist ein holpriger Weg, der zu beschreiten ist, aber wir können das Ziel erreichen, wenn wir die Impulsivität mindern und die Samen rationaler Entscheidungen säen.