Emotionale Reaktion: Warum regen sich manche Menschen mehr auf als andere?

Manche Menschen lassen sich durch nichts aus der Ruhe bringen, andere reagieren mit intensiven Gefühlen. Warum sind manche Menschen emotionaler und andere so gefühlskalt? Die Wissenschaft hat die Antwort.
Emotionale Reaktion: Warum regen sich manche Menschen mehr auf als andere?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 26. Mai 2022

Manche Menschen sind so kalt wie der tiefste Teil des Arktischen Ozeans. Andere wiederum sind so sensibel wie eine Seifenblase, so emotional, dass jedes Ereignis ein überschwängliches Gefühl in ihnen weckt. Die Wahrheit ist, dass es enorm viele Unterschiede in der Art und Weise gibt, wie wir Emotionen empfinden und ausdrücken. Es handelt sich deshalb um ein faszinierendes Thema. Heute analysieren wir die Frage: “Warum ist die emotionale Reaktion bei manchen Menschen intensiver als bei anderen?”

Ist es eine Frage der Genetik oder liegen die Ursachen in sozialen und erzieherischen Faktoren? Der Grund, warum wir auf die eine oder andere Weise emotional reagieren, liegt in sehr komplexen Variablen. Es gibt rein neurologische Ursachen, aber es gibt auch eine andere Dimension, nämlich die der “Lebensgeschichte”.

Wir alle sind das Ergebnis eines Kontextes, einer Vergangenheit und eines soziokulturellen Szenarios, das uns vom Moment unserer Geburt an prägt. Wenn wir zum Beispiel im Krieg und ohne unsere Eltern aufwachsen, ist das etwas anderes, als wenn wir in einer Umgebung aufwachsen, in der wir Trost und Zuneigung erfahren und in der unsere Grundbedürfnisse gedeckt sind.

Es gibt viele Umstände, die unser Gehirn prägen und die Art und Weise bestimmen, wie wir unsere Gefühle erleben. Schauen wir uns dieses sehr aufschlussreiche und interessante Thema einmal genauer an.

“In einem sehr realen Sinne haben wir alle zwei Köpfe, einen fühlenden Verstand und einen denkenden Verstand”

Daniel Goleman

emotionale Reaktion: manche reagieren intensiver
Viele unserer emotionalen Reaktionen sind in unserer Vergangenheit verwurzelt, in der Art und Weise, wie wir aufgewachsen sind.

Warum ist die emotionale Reaktion bei manchen Menschen intensiver als bei anderen?

Wir alle erleben Emotionen, jene psychophysiologischen Reaktionsmuster, die unser Verhalten und unsere Entscheidungen steuern und unsere Anpassung erleichtern. Es gibt keine emotionslosen Menschen, sondern nur Individuen, die ein begrenztes emotionales Register aufweisen.

Emotionen sind das Ergebnis eines hochkomplexen Netzwerks von Strukturen, die sich im limbischen System befinden. Regionen wie die Amygdala, der Hippocampus oder der limbische Kortex orchestrieren, aktivieren und modulieren jede Reaktion, jedes Gefühl und jede emotionale Erfahrung.

Im Grunde haben wir alle die wunderbare Gabe, glücklich, ängstlich, überrascht, traurig oder angewidert zu sein, weil wir ein Gehirn haben, das dies möglich macht. Doch warum ist die emotionale Reaktion bei manchen intensiver als bei anderen?

Die Besonderheiten des Gehirns: von hoher Emotionalität bis zu emotionaler Kälte

Ein auffälliges Beispiel für emotionale Kälte findet sich bei Menschen mit Alexithymie. Zur Erinnerung: Dieses Merkmal beschreibt einen Zustand, in dem eine Person nicht in der Lage ist, ihre eigenen Gefühle zu erkennen und zu beschreiben. Es sind Männer und Frauen mit wenig Einfühlungsvermögen, ohne emotionale Fähigkeiten und mit einem übermäßig praktischen, kalten und rationalen Verhalten.

Die wichtigste Hypothese für diesen Zustand ist neurologischer Natur. Forschungen der Universität Sydney erwähnen Veränderungen in der rechten Hemisphäre. Es wird auch eine Funktionsstörung des anterioren cingulären Kortex vermutet, außerdem sind Veränderungen in der Molekulargenetik möglich.

Andererseits gibt es hochsensible Personen. Wir sprechen von einem Persönlichkeitsprofil, das auf die Umwelt und sensorische Reize in einer intensiven und ganz anderen Weise reagiert als neurotypische Menschen. Es handelt sich um Personen, die mehr Einfühlungsvermögen und tiefere emotionale Erfahrungen haben. Auch hier liegt die Ursache im Gehirn.

Eine Studie von Dr. Bianca Acevedo und Dr. Elaine Aron zeigt, dass die Ursache in einer stärkeren Aktivierung von Hirnregionen liegt, die an der Aufmerksamkeit, der Handlungsplanung, der Wahrnehmung, der Integration von Sinnesinformationen, der Empathie usw. beteiligt sind.

Das Gehirn kann mit seinen anatomischen und sogar molekularen Besonderheiten bestimmen, ob wir mehr oder weniger emotional sind.

Die Lebensgeschichte und die Erfahrungen beeinflussen die emotionale Reaktion

Wir alle sind das Ergebnis einer Lebensgeschichte, einer Vergangenheit, einer Erziehung und bestimmter Umstände. Jede Erfahrung prägt uns, formt uns und drängt uns dazu, auf jedes Ereignis mit bestimmten emotionalen Mustern zu reagieren. Ein Beispiel dafür ist das Aufwachsen ohne gesunde Bindungsmuster, eine Kindheit mit Unsicherheit, Furcht, Ungewissheit, Aggression usw.

Diese Dynamiken machen Betroffene anfälliger für Stress und lassen sie auch viel emotionaler reagieren. Manche antworten mit Wut auf jede Schwierigkeit. Andere sind eher ängstlich und manche zeigen eine gewisse emotionale Kälte. Wir können die Tatsache nicht ignorieren, dass Missbrauch in der Kindheit ein weiterer Faktor ist, der die psychoemotionale Entwicklung völlig verändern kann.

Wenn wir uns also fragen, warum die emotionale Reaktion mancher Menschen intensiver ist, müssen wir die persönliche Geschichte, den sozialen Kontext und diese frühen Lebenserfahrungen berücksichtigen.

emotionale Reaktion einer Frau
Bestimmte komplizierte oder widrige Situationen können dazu führen, dass wir sensibler oder emotionaler reagieren als sonst.

Intensive emotionale Reaktionen

Jenseits von neurologischen Besonderheiten und Lebensgeschichten müssen wir die Gegenwart berücksichtigen. Persönliche und zwischenmenschliche emotionale Schwankungen auf emotionaler Ebene können auf die aktuellen Herausforderungen zurückzuführen sein. Es ist uns allen schon einmal passiert, dass wir uns empfindlicher und wankelmütiger fühlen und sich unsere Emotionen deshalb an der Oberfläche bewegen.

Du hast vielleicht eine Trennung, den Verlust eines geliebten Menschen oder eine Aggression durchgemacht. Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, die hier und jetzt deine Gefühle verändern können. Es spielt keine Rolle, dass du schon immer ein Beispiel für Ausgeglichenheit und Beherrschung warst. Wenn bestimmte Erfahrungen auf dich einwirken, ist es normal und zu erwarten, dass du dich betroffener und empfindlicher fühlst.

Die emotionale Reaktion ist Teil unserer Existenz und unserer Menschlichkeit. Sie lässt sich stark von bestimmten Situationen und Umständen beeinflussen, das ist ganz normal.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie Informationsmedien Erinnerungen und Emotionen fabrizieren
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie Informationsmedien Erinnerungen und Emotionen fabrizieren

Informationsmedien waren noch nie so mächtig wie heute. Sie sind nicht nur im öffentlichen Leben präsent, sondern auch in der Privatsphäre.



  • Lane RD, Ahern GL, Schwartz GE, Kaszniak AW (1997). “Is alexithymia the emotional equivalent of blindsight?”. Biol. Psychiatry. 42 (9): 834–44. doi:10.1016/S0006-3223(97)00050-4
  • Jessimer M, Markham R (1997). “Alexitimia: ¿una disfunción del hemisferio derecho específica para el reconocimiento de ciertas expresiones faciales?”. Cerebro y cognición . 34 (2): 246–58. doi : 10.1006/brcg.1997.0900