Opportunitätskosten: ein Instrument für erfolgreiche Entscheidungen

Die Opportunitätskosten sind ein Konzept, das uns an eine unbestreitbare Tatsache erinnert: Wenn wir uns für eine Option entscheiden, verzichten wir in der Regel auf die anderen. Das Gute daran ist, dass wir bessere Entscheidungen treffen können, wenn wir diese Idee im Hinterkopf behalten.
Opportunitätskosten: ein Instrument für erfolgreiche Entscheidungen
Gema Sánchez Cuevas

Geprüft und freigegeben von der Psychologe Gema Sánchez Cuevas.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 28. März 2022

Opportunitätskosten bezeichnen in der Wirtschaftswissenschaft den entgangenen Nutzen oder die Gewinneinbuße, die durch eine nicht gewählte Handlungsalternative entstehen. Dieser Begriff kann jedoch bei jeder Entscheidungsfindung Anwendung finden, auch bei persönlichen Entscheidungen.

Um das Konzept der Opportunitätskosten zu verstehen, schauen wir uns ein einfaches Beispiel an. Wenn du 5 Euro hast, kannst du sie verwenden, um ein leckeres Eis, eine Zeitschrift oder ein Accessoire zu kaufen. Eine Alternative ist, das Geld zu sparen. In Wirklichkeit gibt es viele Möglichkeiten, aber wir wählen zufällig einige Beispiele aus.

Wichtig ist, dass du mit der Wahl einer dieser Möglichkeiten fast automatisch die anderen aufgibst. Du verzichtest dadurch auch auf die Vorteile, die diese Alternative haben könnten: Du zahlst die Opportunitätskosten. Diese Kosten können höher sein, wenn du auf eine gute Alternative verzichtest, oder niedriger, wenn du die bestmögliche Option wählst.

“Kluge Menschen treffen Entscheidungen auf der Grundlage von Opportunitätskosten.”

Charlie Munger

Die Opportunitätskosten

Der Begriff der Opportunitätskosten wurde von dem Wirtschaftswissenschaftler Friedrich von Wieser in seiner “Theorie der Sozialökonomie” geprägt, die 1914 veröffentlicht wurde. In der Investitions- und Finanzwelt können diese Kosten in Zahlen ausgedrückt werden. Wenn du zum Beispiel über Kapital verfügst und die Möglichkeit hast, ein Haus zu kaufen, um es zu vermieten oder das Geld in Aktien zu investieren.

In diesem Beispiel musst du berechnen, was du aus der Vermietung des Hauses über einen bestimmten Zeitraum hinweg erhalten würdest, und es mit dem vergleichen, was du erhalten würdest, wenn du das Geld in Aktien investierst. Es geht darum, die Option zu wählen, die die höchste Rendite bringt. Diese wiederum wird diejenige mit den geringsten Opportunitätskosten sein.

Im persönlichen Leben ist es nicht möglich, die Angelegenheit auf Zahlen zu reduzieren, und die Ergebnisse sind in der Regel das Produkt einer Reihe von Entscheidungen – zum Beispiel kannst du dich dafür entscheiden, die Immobilie zu kaufen, um sie zu vermieten, aber dann musst du diese Mieter finden. Es gibt eine größere Komplexität und viele subjektive Faktoren, die bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielen. Es ist aber auch möglich, dieses Konzept zu berücksichtigen, um zu besseren Entscheidungen zu gelangen.

Auf der Grundlage von Opportunitätskosten entscheiden

Wir treffen ständig Entscheidungen, aber die meisten sind nicht durchdacht, und das ist auch gut so. Wir hätten nicht genug Energie, um alle Details aller Optionen durchzudenken, aus denen wir wählen können. Es ist unmöglich, alles zu berechnen: Trinke ich lieber Kaffee oder Tee? Stehe ich jetzt auf, um auf die Toilette zu gehen oder warte ich ein paar Minuten? Wir würden verrückt werden, wenn wir die Vor- und Nachteile jeder dieser Optionen im Detail untersuchen würden.

Bei wichtigen Entscheidungen ist es jedoch notwendig, berechnend und vorausschauend zu sein. Ob du Kinder haben willst oder nicht, ob du den Job wechseln willst oder nicht, ob du diesen oder jenen Beruf studieren willst und so weiter. Das sind Handlungen, die wichtige langfristige Auswirkungen haben, und in diesen Fällen lohnt es sich, das Konzept der Opportunitätskosten anzuwenden.

Es gibt keine Formel zur Berechnung der Opportunitätskosten von persönlichen Entscheidungen. Es gibt jedoch eine Reihe von Faktoren, mit denen wir den Preis unserer individuellen Entscheidungen besser einschätzen können. Die wichtigsten sind die folgenden:

  • Selbstkenntnis. Je größer die Selbstkenntnis, desto besser sind die getroffenen Entscheidungen.
  • Verfügbarkeit von Zeit. Je weniger Zeit du hast, desto wählerischer musst du bei den Entscheidungen sein, in denen der Zeitfaktor eine Rolle spielt.
  • Langfristige Projektion. Es lohnt sich immer, darüber nachzudenken, wie viel Glück eine Entscheidung nach ein paar Jahren bringen wird.
  • Die Auswirkungen von Fehlern. Es lohnt sich, die Auswirkungen einer falschen Entscheidung abzuschätzen. Je größer die Auswirkungen sind, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, sich für diese Alternative zu entscheiden.

Eine gesunde Gewohnheit

Es ist eine gute Idee, die Opportunitätskostenanalyse bei der Entscheidungsfindung zur Gewohnheit zu machen. Das ist besonders dann der Fall, wenn du analysierst, womit du deine Zeit verbringst. Eine vielversprechende Möglichkeit, damit anzufangen, ist zu überlegen, was dir in deinem Leben am wichtigsten ist und ob du genug Zeit dafür aufbringst.

Du solltest bei deinen Entscheidungen außerdem den Dualismus vermeiden: entweder/oder. Das Richtige ist, nach mehr Alternativen zu suchen , denn allein die Suche nach Alternativen erweitert das Bild. Die wichtigsten Ressourcen im Leben sind Zeit und Energie. Beides muss ausreichend gewürdigt werden. Alles, was zu viel Zeit oder Energie in Anspruch nimmt, hat hohe Opportunitätskosten. Was du wählst, soll sich lohnen und keine Verschwendung sein.

Literatur

Wieser, Friedrich von (2006), Das Gesetz der Macht. VDM Verlag Dr. Müller

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Angst vor Entscheidungen: Was tun?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Angst vor Entscheidungen: Was tun?

Die Angst vor Entscheidungen entsteht meist dann, wenn du befürchtest, dich zu irren oder an den Folgen einer falschen Entscheidung zu leiden.



  • Meléndrez, D. E. H., González, C. G., & Araújo, M. D. L. C. M. (2021). Economía de la salud: una mirada desde la Psicología. Revista de Información científica para la Dirección en Salud. INFODIR, (37).

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.