Der Zen-Buddhismus und seine 10 spirituellen Bereiche

19 August, 2020
Buddhisten sprechen von zehn spirituellen Bereichen, um sich auf verschiedene Geisteszustände zu beziehen. Vier von ihnen beziehen sich auf die Evolution des Bewusstseins, während die anderen sechs nicht „entwickelt“ sind.

Laut Zen-Buddhismus gibt es zehn spirituelle Bereiche, die zu zehn verschiedenen Geisteszuständen werden. Sie setzen den Geist bestimmten Gefühlen in jedem der spirituellen Bereiche aus. Mit anderen Worten, in jedem Moment dominieren vorgegebene Aspekte.

Buddhisten lehren, dass die zehn spirituellen Bereiche nicht alle gleich sind. Vier von ihnen gelten als überlegene Zustände, währen sechs von ihnen minderwertig sind. Die überlegenen Zustände entstehen durch die freiwillige Suche, dem Wunsch nach Entdeckung und Selbstverbesserung.

Die sechs minderwertigen Zustände betrachten die Reaktion auf die Außenwelt. Dies sind Geisteszustände, in denen die Existenz eindeutig von äußeren Kräften beeinflusst wird. Sie führen nicht zur „Entwicklung“, sondern zum Leiden. Im Folgenden werden wir uns die zehn spirituellen Bereiche genauer ansehen.

Buddhisten lehren, dass vier Bereiche überlegen sind, während die anderen sechs minderwertig sind

1. Lernen

„Diejenigen, die die Stimme hören“ ist ein anderer Name für das Lernen. Es entspricht denen, die die Realität beobachten, mehr darüber wissen wollen und offen dafür sind, die Wahrheit zu entdecken und zu verstehen.

Dieser überlegene Zustand hängt jedoch vom Äußeren ab. Menschen in diesem Zustand suchen die Wahrheit durch das, was ihre Sinne oder andere ihnen sagen.

2. Die Erfüllung ist der zweite der zehn spirituellen Bereiche des Zen-Buddhismus

Dies ist der zweite spirituelle Bereiche, der auch unter dem Namen „Das Erwachte zur Sache“ bekannt ist.

Die Erfüllung entspricht einem höheren Maß an Autonomie. Dank der Beobachtung, Anstrengung und Meditation können sich die Menschen des „Warum“ der Dinge bewusst werden. Mit anderen Worten, sie verstehen das Gesetz von Ursache und Wirkung und wie es sich materialisiert.

3. Bodhisattva

Das Wort Bodhisattva bezieht sich auf den Geisteszustand, in dem die Praktizierenden des Zen-Buddhismus Erleuchtung erlangen. Dies geschieht hauptsächlich durch Mitgefühl und Nächstenliebe.

Praktizierende in diesem Zustand verspüren den aufrichtigen Wunsch, andere von ihrem Leiden zu befreien und sie zur Erleuchtung zu führen. In diesem Zustand sind das Geben und das Helfen die Quellen des Glücks und des Friedens.

4. Buddhaschaft, der höchste spirituelle Bereich des Zen-Buddhismus

Buddhaschaft, oder der Zustand Buddhas,  ist der höchste der zehn spirituellen Bereiche. Gleichzeitig beschreibt der Begriff auch den höchsten Rang des Adels und identifiziert diejenigen, die wahre Erleuchtung erreicht haben.

Die Buddhaschaft ist ein Zustand des absoluten inneren Friedens, der durch keine äußeren Umstände verändert werden kann. Er zeichnet sich durch Weisheit und unbegrenztes Mitgefühl aus.

5. Die Hölle ist der niedrigst spirituelle Bereich des Zen-Buddhismus

Die Hölle ist der niedrigste der zehn spirituellen Bereiche. Es ist ein Geisteszustand, in dem es einen absoluten Mangel an Freiheit gibt.

In einigen Fällen geht es darum, von dem Leiden, das uns gefangen hält, völlig überwältigt zu werden. In anderen Fällen binden und ersticken Hass und destruktive Gefühle diejenigen, die sich darin befinden.

6. Hunger

Unbefriedigte Wünsche dominieren das Reich des Hungers. Wenn es eine Sehnsucht nach etwas gibt, liegt dies daran, dass es an Zufriedenheit mangelt. Wer sich also nach etwas sehnt, ist zum Mangel verurteilt.

„Hunger“ im symbolischen Sinne macht die Menschen unglücklich und lässt sie ein unersättliches Verhalten annehmen. Wenn wir diese Wünsche kreativ umwandeln können, besteht der Wille, besser zu werden.

7. Tierische Natur

Die tierische Natur ist ein Zustand, in dem Menschen sofort und irrational zufrieden sind. Weder Vernunft noch Herz, sondern Impulse dominieren diesen Zustand.

Tiere fürchten die Mächtigen und missbrauchen die Schwachen. In diesem Zustand dreht sich das Leben darum, ums Überleben zu kämpfen, anstatt einen Raum zu schaffen. Wenn sich die tierische Natur entwickelt, wird sie zu Loyalität und Großzügigkeit.

8. Wut

Die Wut wird auch als das Reich der Verstimmung bezeichnet und ist das Hauptmerkmal der Wettbewerbsfähigkeit. In Rage besteht die Tendenz, sich mit anderen zu vergleichen, immer mit der Absicht, besser zu sein als sie.

Menschen, die sich in diesem Zustand befinden, verhalten sich arrogant gegenüber denen, die schwächer sind, und schmeichelhaft gegenüber denen, die mächtiger sind. In diesem Fall können die Menschen wissentlich handeln, aber dies dient nur dem Zweck, selbstsüchtige Ziele zu erreichen. Wenn sich dieser Zustand entwickelt, beeinflusst er das Selbstwertgefühl.

Wenn sich der Zustand der Wut entwickelt, beeinflusst er das Selbstwertgefühl

9. Menschlichkeit

Menschen in diesem Zustand haben die Fähigkeit, zu argumentieren. Daher können sie richtig von falsch unterscheiden.

Sie haben auch die Kontrolle über ihr Verhalten. Leidenschaft für abstrakte Ideale und Verletzlichkeit, angesichts der Negativität, kennzeichnen diesen Zustand. Von diesem Zustand aus, haben sie das Potenzial, in einen überlegenen Zustand vorzudringen.

10. Ekstase

„Himmlische Wesen“ ist ein anderer Name für Menschen in diesem Zustand. Das Vergnügen und die Freude, Wünsche zu befriedigen und das zu bekommen, was wir wollen, definieren diesen Zustand. Dieses Glück ist jedoch nur vorübergehend.

Glück und Erleuchtung unterscheiden sich gerade deshalb, da eines nur vorübergehend anhält und von unkontrollierbaren äußeren Umständen abhängt. Menschen in diesem Zustand haben keine negativen Emotionen, aber auch das ist nur vorübergehend.

Diese zehn spirituellen Bereiche des Zen-Buddhismus sind nicht in einer bestimmten Reihenfolge aufgeführt. Mit anderen Worten wechseln die Menschen nicht linear von einem Zustand in einen anderen. Es ist durchaus möglich, voranzukommen und dann wieder in einen alten zurückzukehren, obwohl für die meisten Menschen ein Zustand vorherrscht.

Hua, H. (2000). Los diez reinos del Dharma no están más allá del pensamiento. Buddhist Text Translation Society.