Anteilnehmendes Mitgefühl: Vom Gefühl zur Handlung

31. Oktober 2019
Es ist wunderbar, wenn jemand deine emotionale Realität versteht. Aber es ist noch besser, wenn diese Menschen ihre Gefühle und Absichten hinter sich lassen und Mitgefühl entwickeln. Das bedeutet, Maßnahmen zu ergreifen, um aktive Unterstützung zu leisten und generell, egal auf welche Weise, zu helfen.

Wenn es etwas gibt, das die Welt gerade braucht, dann ist es anteilnehmendes Mitgefühl. Das bedeutet, sich nicht mit Verständnis, Verbundenheit und einem Herzen, das den Schmerz anderer Menschen fühlt, abzufinden. Es bedeutet stattdessen, aktiv zu werden und zu helfen. Es bedeutet auch, sich dafür zu entscheiden, jemandem Unterstützung, Zuneigung und echtes Wohlbefinden zu bieten.

Lewis Carroll hat einmal gesagt, dass eines der Geheimnisse des Lebens darin besteht, zu verstehen, dass wir nicht nur hier sind, um zu existieren. Wir sind auch hier, um zu helfen und sicherzustellen, dass jeder die Welt auf würdige und schöne Weise erleben kann. Aber seien wir ehrlich, es kann manchmal sehr schwierig sein, dies für Menschen zu tun.

Es ist schwierig, da so viele von uns an Absichten und Gefühlen hängen bleiben, aber nie die Initative ergreifen, um zu handeln. So unterstützen wir zum Beispiel unzählige Anliegen in sozialen Medien mit einem „Gefällt mir“, einem „Teilen“ oder durch das Unterzeichnen von Petitionen. Wir sind auf unzählige Probleme in unserer Gesellschaft eingestellt. Dabei sehen wir jedoch nicht immer die Probleme, die viel näher liegen.

Anteilnehmendes Mitgefühl bedeutet, die Menschen in deinem Leben sinnvoll unterstützen zu können. Das Problem ist, dass du möglicherweise nicht erkennst, dass dieser Freund, dieses Familienmitglied oder dieser Mitarbeiter in einem bestimmten Moment aktive Unterstützung benötigt. In einigen Fällen ist es dir vielleicht klar, aber du weißt einfach nicht, was du tun sollst.

„Was wir für uns allein getan haben, stirbt mit uns; was wir für andere und die Welt getan haben, bleibt und ist unsterblich.“

-Albert Pike-

Anteilnehmendes Mitgefühl wurde von dem Psychologen und Emotionalexperten Paul Ekman definiert.

Die dritte Art von Empathie

Anteilnehmendes Mitgefühl wurde von dem Psychologen und Emotionalexperten Paul Ekman definiert. Die Idee war auch für Daniel Goleman hilfreich, als er das Konzept des emotionalen Quotienten entwickelte, der Teil der Theorie der emotionalen Intelligenz ist.

Es ist auch wichtig zu verstehen, dass Empathie kein enges, flaches Konzept ist. Es kann sich um viel mehr handeln, als nur die emotionale Realität eines anderen zu verstehen.

Das Konzept von Empathie ist tatsächlich viel umfassender und komplexer. Und die Wahrheit ist die, dass viele Leute nicht sehr gut abschneiden würden, wenn sie sich auf ihre emotionale Kompetenz testen ließen. Lass uns daher genauer darauf eingehen, was Empathie denn wirklich ist.

Die verschiedenen Arten von Empathie

  • Zunächst gibt es das emotionale Mitgefühl. In den Worten von Daniel Goleman selbst kann es oft ansteckend und sogar gefährlich sein, wenn du nicht weißt, wie du Grenzen setzen solltest, und wenn das Leid anderer Menschen dich ertränkt.
    • Dieser Typ bedeutet im Grunde genommen, sich mit der emotionalen Realität eines anderen verbinden zu können. Es bedeutet zu fühlen, was sie fühlen und in ihre Welt einzutreten. Es ist ein Prozess, an dem deine Spiegelneuronen, deine Gefühle und sogar deine körperlichen Reaktionen beteiligt sind.
  • Dann gibt es das kognitive Mitgefühl. Diese Art bezieht die Verwendung deines Intellekts und deiner kognitiven Prozesse ein, wie Aufmerksamkeit, Reflexion, Kommunikation und Schlussfolgerungen. Grundsätzlich geht es darum zu wissen, wie sich eine Person fühlt, warum sie sich so fühlt und in einigen Fällen sogar zu erraten, was sie denkt.
  • Schließlich gibt es das große Unbekannte, den Teil, den so viele von uns vernachlässigen: anteilnehmendes Mitgefühl. In den Worten von Daniel Goleman: „Wahres Mitgefühl bedeutet, nicht nur den Schmerz eines anderen zu fühlen, sondern auch bewegt zu sein, um ihn zu lindern“. Diese Art von Empathie bedeutet zu verstehen, wie sie sich fühlen und warum, und dann etwas zu tun, um zu versuchen, zu helfen.
Menschen, die anteilnehmendes Mitgefühl besitzen, sind ausgewogen und können auf unterschiedliche Situationen reagieren

Anteilnehmendes Mitgefühl – was sind die Eigenschaften der Menschen, die es besitzen?

Diese Art von Menschen ist in ihrem persönlichen Wachstum einen Schritt weiter gegangen. Sie sind im Grunde Experten im Umgang mit Beziehungen zu anderen Menschen.

Menschen, die anteilnehmendes Mitgefühl besitzen, sind ausgewogen und können auf unterschiedliche Situationen reagieren

Indem du dein Einfühlungsvermögen trainierst und verfeinerst, kannst du immer von einem Ort aus zwischen Logik und Emotion agieren. Dies kann dir dabei helfen, Situationen aus einer sehr ausgewogenen Perspektive zu bewerten. Das bedeutet, dass du dich nicht von den Emotionen der Menschen hinreißen lässt, sondern über die kalte Logik hinausgehst, die Dinge sieht, aber nichts tut.

Ein Mensch mit Mitgefühl weiß also, wie er oder sie in nahezu jeder Situation handeln muss. Sie werden immer einen Weg finden, die richtige Art von Unterstützung zu leisten.

Sie sind gut im Grundsatz der Gegenseitigkeit

Erfolgreiche Beziehungen und sinnvolle Bindungen beruhen immer auf dem Gefühl der Gegenseitigkeit. Es ist eine Konstante von „eine Hand wäscht die andere“. Es bedeutet zu wissen, wie man zuhört und reagiert, und sich auch so zu fühlen, als ob du dasselbe verdienst.

Dies macht das Mitgefühl zu einem Teil des persönlichen Wohlbefindens. Es geht nicht nur darum, anderen Menschen zu helfen. Es bedeutet auch, dass du Unterstützung erhältst, wenn du diese benötigst.

Menschen, die anteilnehmendes Mitgefühl besitzen, kennen den Schlüssel zur menschlichen Verbindung

Sie kennen den Schlüssel zur menschlichen Verbindung

Die menschliche Verbindung ist der Kern des anteilnehmden Mitgefühls. Es bedeutet zu wissen, wie man authentisch auf jemanden zugeht. Du wirst dadurch deine persönliche Realität verstehen und akzeptieren, ohne Urteile, Vorurteile oder Hintergedanken. Diese Verbindung, basierend auf Respekt und Wertschätzung, hilft dir auch dabei, die Bedürfnisse anderer zu erkennen und was du tun kannst, um zu helfen.

Genauso wichtig ist es jedoch, dass man anteilnehmend mitfühlend ist und sich nicht nur wie ein Retter verhält, wenn man hilft. Zu wissen, wie man Unterstützung anbietet, ist wirklich eine Kunst. Denn du solltest wissen, was und wie du anbieten musst, da die Leute nicht immer nach dem fragen, was sie brauchen. Das sollten wir uns immer merken.

Wir wollen diesen Artikel mit einem Zitat von Thich Nhat Hanh abschließen. „Das wertvollste Geschenk, das wir jedem machen können, ist unsere Aufmerksamkeit. Wenn Achtsamkeit die Menschen umarmt, die wir lieben, blühen sie wie Blumen.“ Das stimmt, aber manchmal muss man noch einen Schritt weiter gehen. Wir müssen in Aktion treten und wissen, was das Richtige ist zu tun ist.

  • Gilbert, P. (2019, August 1). Explorations into the nature and function of compassion. Current Opinion in Psychology. Elsevier B.V. https://doi.org/10.1016/j.copsyc.2018.12.002
  • Riess, H. (2017). The Science of Empathy. Journal of Patient Experience4(2), 74–77. https://doi.org/10.1177/2374373517699267