Der Stimoceiver-Chip, ein faszinierendes Experiment

15. Oktober 2019
Unmittelbar nachdem Dr. José Manuel Rodríguez Delgado seine Experimente mit dem Stimoceiver-Chip durchgeführt hatte, folgte eine weltweite Debatte, da dies die Tür zu einer teuflischen Idee öffnete: dass es möglich ist, das menschliche Gehirn mithilfe von Technologie zu kontrollieren.

Die Experimente, die mit dem Stimoceiver-Chip durchgeführt wurden, gehören zu den umstrittensten neurowissenschaftlichen Experimenten aller Zeiten. Andererseits sind sie jedoch auch faszinierend. Um sie durchzuführen, implantierte der spanische Wissenschaftler José Manuel Rodríguez Delgado ein Gerät seiner eigenen Erfindung in das Gehirn eines Tieres, um dessen Verhalten zu kontrollieren.

In einfachen Worten, ermöglicht dieses Gerät es einer Person, das Verhalten von biologischen Organismen auf Distanz zu lenken. Es ist wie eine Fernbedienung, die bei Aktivierung elektrische Reize in bestimmten Bereichen des Gehirns auslöst. Es führt dazu, dass sich ein Tier oder ein Mensch in sehr spezifischer Weise verhält.

José Manuel Rodríguez Delgado wurde für seine Erfindung stark kritisiert, obwohl sein Ziel darin bestand, das Verständnis unseres Gehirns zu verbessern und einen Weg für die Wiederherstellung einiger seiner Funktionen zu eröffnen. Man spekulierte, dass das, was er wirklich suchte, ein Apparat war, um den Verstand und das direkte oder bedingte Verhalten eines Menschen zu manipulieren.

„Was wir sehen und was wir lesen, ist nicht das, was passiert.“

-Donald J. Trump-

Der Stimoceiver-Chip: Das Experiment

Nachdem er den Stimoceiver-Chip entwickelt hatte, führte Dr. Rodríguez Delgado ein Experiment durch, das ihm weltweite Anerkennung einbrachte. Es fand im Mai 1965 in Córdoba, Spanien, statt. Rodriguez wählte eine Stierkampfarena als den Ort, an dem er sein neues Gerät testen würde.

Die Stierkampfarena war klein und es gab höchstens ein Dutzend Zeugen. Er hatte einen Bullen namens Lucero für sein Experiment mit dem Stimoceiver-Chip ausgewählt. Zeugen behaupten, dass mehrere Stierkämpfer begannen, den Stier aufzuregen, indem sie ihren Umhang vor dem Stier auf und ab schlugen, während der Wissenschaftler hinter einer Sicherheitsbarriere wartete.

Dann kam der Arzt, gut gekleidet in Hemd und Krawatte, mit nur einer Fernbedienung in den Händen. Langsam näherte er sich Lucero und als er ihn bemerkte, stürmte der Bulle wütend auf ihn zu.

Als der Bulle nahe genug bei ihm war, aktivierte der Wissenschaftler seine Fernbedienung. Sie schickte einen elektrischen Schlag direkt in Luceros Gehirn und folglich blieb er sofort stehen. Natürlich war Dr. José Manuel Rodríguez Delgado am folgenden 23. Mai auf dem Cover der New York Times. Denn jeder wusste jetzt, dass es eine Möglichkeit gibt, das Gehirn eines anderen zu kontrollieren.

Der Erfinder des Stimoceiver-Chips

Dr. José Manuel Rodríguez Delgado war seit 1946 Stipendiat an der Yale University. 1950 wechselte er auf Einladung des Wissenschaftlers John Fulton an die Physiologie-Abteilung der Universität. Ein Jahrzehnt später testete er bereits seinen neuen Stimoceiver-Chip.

Er führte seine ersten Experimente an Katzen und dann an Affen durch. Zeugen sagten, dass Rodriguez sie in sinnlose Wesen verwandeln würde, die alles taten, was er verlangte. Es war danach, als die öffentliche Präsentation in der Córdoba-Stierkampfarena stattfand. In diesem Moment konnte die Welt seinen unglaublichen Durchbruch zu schätzen wissen.

Delgado wies darauf hin, dass es möglich sei, eine gezielte Radiostimulation im Gehirn, insbesondere im Hippocampus, zu bewirken. Zu diesem Zweck implantierte er einen kleinen Funksender in ein Gehirn, das dann mit einer Fernbedienung manipuliert werden konnte. Das Ganze ist einerseits ziemlich einfach und andererseits doch so komplex.

An Tieren und Menschen testen

Das erste Mal, dass Dr. Rodríguez Delgado über die Möglichkeit der Fernsteuerung des Verhaltens eines anderen sprach, war Ende der 40er Jahre. Später hatte er die Gelegenheit, nach Hall Island, Bermuda, zu gehen.

Dort gelang es ihm, kleine Stimoceiver-Chips in das Gehirn einer ganzen Gruppe von Gibbon-Affen einzuführen. Kurze Zeit später gelang es ihm, das Verhalten dieser Tiere so zu kontrollieren, dass einige von ihnen sogar gegen die Alpha-Männchen rebellierten. Dies ist etwas, was in der Natur niemals passieren würde.

Dann begann er 1952 mit Menschen zu experimentieren. Seine Probanden waren Geisteskranke aus dem Rhode Island Hospital in Massachusetts. Zur Rechtfertigung sagte er, er habe nur an Patienten experimentiert, für die die Wissenschaft nichts mehr tun könne.

Der Stimoceiver-Chip: Die kontroverse Erfahrung

Dr. Rodríguez Delgado veröffentlichte seine Experimente mit dem Stimoceiver-Chip in einem Buch

Die meisten Ergebnisse, der mit dem Stimoceiver-Chip durchgeführten Experimente, wurden in dem von Dr. Rodríguez Delgado im Jahr 1969 herausgegebenen Buch Physical Control of the Mind: Toward a Psychocivilized Society aufgezeichnet. Darin erwähnt er 25 Implantate beim Menschen, die meisten davon bei Menschen mit Schizophrenie und Epilepsie.

Er wies darauf hin, dass Funksender so lange im Gehirn bleiben könnten, wie jemand lebte, und dass er in der Lage sei, verschiedene Zustände und Emotionen wie Freude, tiefe Konzentration und extreme Entspannung zu erzeugen.

Danach wurde er beschuldigt, Teil der Agenda der CIA zur Kontrolle des menschlichen Geistes zu sein. Niemand weiß jedoch, ob diese Behauptungen stimmten oder nicht. Wir wissen jedoch, dass der Stimoceiver-Chip als Vorläufer für andere Geräte diente, die sich derzeit im Testprozess befinden.

Auf diese Weise können sie möglicherweise Erkrankungen, wie Morbus Parkinson und Zwangsstörungen (OCD), lindern.

  • Diéguez, A. (2017). Transhumanismo: la búsqueda tecnológica del mejoramiento humano. Herder Editorial.