Das Bedürfnis, andere zu kontrollieren

· 22. März 2018

Manche Menschen haben nur gering entwickelte Fähigkeiten, mit ihren Ängsten, Leeren und Frustration umzugehen. Sie verspüren allerdings das unwiderstehliche Bedürfnis, die Welt der anderen zu kontrollieren, denn auf diese Weise können sie ein positiveres, kraftvolleres Bild von sich selbst zeichnen. Aber dieses Bedürfnis führt nach und nach zur Überforderung und zum Aufbau einer starren, erstickenden Beziehung zu den Mitmenschen, deren emotionale Integrität völlig negiert wird.

Wenn wir ernsthaft darüber nachdenken, ist es beinahe beängstigend, wie das menschliche Gehirn sich ausgeklügelter Werkzeuge bedient, wenn es in Not ist. Natürlich tut das nicht jedes Gehirn, also jeder Mensch, auf die gleiche Art und Weise. Aber es sind viele, die in einer Art Abwehrmechanismus versuchen, die Kontrolle über ihr Umfeld zu übernehmen. Sie tun das, um etwas zu konfrontieren, das sie als „Bedrohung“ ansehen.

Versuchst du, alles um dich herum zu kontrollieren? Tappe nicht in die Falle. Wer seine ganze Aufmerksamkeit auf andere richtet, tut es, um das Wichtigste zu vermeiden: sich selbst zu kontrollieren.

Es handelt sich hierbei um Verhaltensweisen, die du wahrscheinlich schon beobachtet hast. Zum Beispiel, wenn ein inkompetenter Chef versucht, alle seine Angestellten zu kontrollieren. Er möchte die Firmenpolitik allein bestimmten und missbraucht dazu seine Autorität. Aber das gibt der Organisation eine dysfunktionale, unproduktive Dynamik.

Geringes Selbstwertgefühl, große Unsicherheit, ein negatives Selbstbild und die Unfähigkeit, Emotionen wie Wut, Traurigkeit oder Frustration zu verarbeiten, bilden oft einen giftigen Cocktail, der getrunken wird, wenn ein Mensch verzweifelt nach einer schnellen Lösung sucht. Angesichts seiner Unfähigkeit, all diese Defekte zu beheben und mit ihren Emotionen umzugehen, konzentriert die Person ihre Energie auf andere: „Ich kontrolliere dich und alle anderen, damit ihr in meine schwarz-weiße Welt passt.“

Mädchen als giftige Qualle vor einem Prinzen im Meer.

Kontrollbedürfnis und fehlende emotionale Autonomie

Das Bedürfnis nach Kontrolle manifestiert sich in unendlich vielen verschiedenen Kontexten, Momenten und Situationen. Wir sehen es in der unsicheren Mutter oder dem unsicheren Vater, der sein Kind kontrolliert. Er will nicht, dass das Kind das Haus verlässt, sondern dass es die ganze Zeit bei ihm bleibt. Kontrolle ist auch in Freundschaften üblich, in denen eine Person manipulierendes oder beleidigendes Verhalten zu diesem Zweck einsetzt. Wir alle haben solche „Freunde“, die von uns alles verlangen: Zeit, emotionale Unterstützung und natürlich Gehorsam.

Wir könnten jemanden mit diesen Eigenschaften in unserem engen sozialen Umfeld haben. Kratz die Oberfläche an und schau unter diese Abdeckung von Forderungen, Bedrohungen und Obsessionen. Was sich darunter verbirgt, ist ein Mangel an emotionaler Autonomie. Wegen dieses Mangels werden Betroffene nicht nur zu „Überwachern“, sondern auch zu „Nehmern“. Das heißt, dass Menschen, die unsicher sind, ein geringes Selbstwertgefühl haben und ihre Emotionen nicht verarbeiten können, oft versuchen, sich an einem oder mehreren „Gebern“ zu nähren.

Und als ob das noch nicht genug wäre, gibt es noch einen weiteren Aspekt, der genauso interessant ist, und der 2009 in einer Studie der Psychiater Friese und Hoffman vorgestellt wurde. Sie entdeckten, dass Menschen mit geringer Selbstregulierungsfähigkeit tatsächlich nach Alles-oder-Nichts-Beziehungen suchen. Das heißt, ihre Impulsivität, ihr Hunger, akzeptiert keine Ausreden. Und sie werden noch weniger in der Lage sein, die Bedürfnisse anderer Menschen zu erkennen oder sich in sie hineinzuversetzen.

Wenn eine kontrollierende Person etwas will, fragt sie nicht, sondern verlangt. Sie ist auf der Suche nach sofortiger Befriedigung, bedingungsloser Aufmerksamkeit und Gebern. Diese Geber sollten bereit und gewillt sein, ihr egozentrisches Universum zu umkreisen.

Mädchen reitet auf einem Insekt

Was ist, wenn ich derjenige bin, der andere kontrollieren muss?

Wir haben in diesem Artikel nicht viel von „dir“ gesprochen. Aber manchmal bedarf es auch einer Reflexion in der ersten Person. Wir müssen herausfinden, ob wir diejenigen sind, die das Bedürfnis haben, Menschen zu kontrollieren. Wir könnten unbewusst so handeln. Und dieses Verhalten kann über Nacht auftreten, ohne dass wir es vollständig erkennen. Gelegentlich sind finanzielle Probleme der Auslöser, oder sogar der Verlust eines geliebten Menschen. Es sind meist bedeutsame Momente, in denen die Leere greifbar und erstickend wird, Momente, in denen uns Angst packt und wir Unsicherheit nicht mehr ertragen können. Unser Gehirn fängt dann an, schlechte Dinge vorwegzunehmen. Alles scheint, als würde es uns aus den Händen gleiten. Dann, fast unbemerkt, beginnen wir, Dinge von Menschen zu verlangen, die über ihre Verantwortung hinausgehen könnten. Wir verfallen in emotionalen Missbrauch, ohne es zu merken.

Mädchen hinter einer Maske

Was können wir in diesem Fall tun? Hier sind ein paar Dinge, über die du nachdenken solltest …

  • Verstehe, dass die Kontrolle anderer Leute deine gegenwärtige Situation nicht verbessern wird. Die Menschen, die wir lieben, zu beherrschen, bedeutet, ihnen ihre Freiheit zu verweigern – und das ist auch unproduktiv. Wwas nützlich ist, ist, dass wir lernen, uns selbst zu kontrollieren. Das ist so, weil das eigentliche Problem nicht draußen ist, sondern in uns selbst.
  • Verstehe auch, dass wir die Zukunft nicht kontrollieren können. Aber die Gegenwart ist in greifbarer Nähe, das, was gerade passiert. Es liegt allein in unserer Verantwortung, uns ihm zu stellen.
  • Wir wissen, dass es im Leben mehr Unsicherheiten gibt als Gewissheiten. Wir wissen, dass nicht alles unter unserer Kontrolle sein kann, und wir müssen deshalb in der Lage sein, mit dem Unerwarteten umzugehen. Um das zu erreichen, gibt es nichts Besseres, als in unsere Willenskraft zu investieren. Und in das Verstehen und Verarbeiten unserer eigenen Emotionen.

Offensichtlich sind wenige Dinge für unser persönliches Wachstum so notwendig wie die Entwicklung einer guten Selbstbeherrschung. Am Ende ist es wichtig, die richtige Menge an emotionaler Autonomie und Kontrolle über unsere Emotionen zu haben. In der Tat wird jeder, der dieses Ziel erreicht, mit mehr Frieden und Integrität vorankommen, indem er sich selbst und alle anderen respektiert.