Amphetamin-Psychose: Symptome, Ursachen und Behandlung

Die Amphetamin-Psychose unterscheidet sich von der primären Psychose nicht nur durch ihre Ursachen, sondern auch durch ihre Symptome und ihren Verlauf.
Amphetamin-Psychose: Symptome, Ursachen und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 05. November 2021

Amphetamine sind eine Gruppe von psychoaktiven Substanzen, die unterschiedliche Wirkungen auf den Körper haben können. Sie können sowohl als Medikament als auch als Freizeitdroge verwendet werden, beides mit einer großen Bandbreite an möglichen Nebenwirkungen. Eine der schwerwiegendsten ist die Amphetamin-Psychose, eine psychische Störung, die auf den Konsum dieser Drogen zurückzuführen ist.

Da der Zustand mit dem Konsum zusammenhängt, unterscheidet er sich von anderen Erkrankungen wie Schizophrenie oder Delirium. Die Symptome, ihre Dauer und Intensität variieren erheblich und auch die Behandlung ist unterschiedlich.

Amphetamine und Amphetaminpsychose

Amphetamine sind eine Gruppe von Substanzen, die je nach Zusammensetzung das Nervensystem stimulieren. Sie werden in Form von Medikamenten verschrieben, um Störungen wie Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, Fettleibigkeit und Narkolepsie zu behandeln. Auf der anderen Seite werden sie häufig als Freizeitdrogen oder zur Steigerung der sportlichen Leistung verwendet. Es sollte jedoch beachtet werden, dass ihr Gebrauch zu Leistungs- oder Freizeitzwecken strafbar ist.

Diese Substanzen verursachen ein Gefühl der “Beschleunigung” im ganzen Körper. Menschen, die sie einnehmen, beschreiben, dass sie sich energiegeladen, gesellig und fröhlich fühlen und behaupten, dass sie klarer denken. Deshalb nehmen manche Menschen sie zum Lernen oder um aktiver zu sein.

Wie jede andere psychoaktive Substanz können Amphetamine jedoch Nebenwirkungen haben. Eine der häufigsten ist die Sucht und die daraus resultierende Abhängigkeit. Außerdem ist es möglich, eine Amphetamin-Psychose zu entwickeln, unabhängig davon, ob sie von einem Arzt verschrieben oder illegal eingenommen wurde.

Amphetamin-Psychose: Was ist das?

Symptome einer Amphetamin-Psychose

Die Symptome einer amphetamininduzierten Psychose können denen von Schizophrenie und anderen Störungen ähneln. Es ist jedoch wichtig, zwischen einer Amphetamin-Psychose und einer gewöhnlichen Psychose zu unterscheiden. Eine Fehldiagnose kann zu einer unspezifischen Behandlung führen. Die häufigsten Symptome sind dabei die folgenden:

  • Wahnvorstellungen. Paranoide Wahnvorstellungen und Verfolgungswahn werden in diesem Fall häufig beobachtet. Der Patient kann zum Beispiel behaupten, dass ihm Menschen folgen, um ihm zu schaden. Es ist aber auch möglich, selbstreferentielle Ideen zu sehen, wenn der Patient glaubt, dass bestimmte Ereignisse mit ihm zu tun haben, auch wenn es keine Beweise gibt.
  • Halluzinationen. Am häufigsten sind sie auditiv und visuell, aber sie können auch olfaktorisch, kinästhetisch oder taktil sein.
  • Zwanghaftes Verhalten. Manche Patienten können bestimmte zwanghafte Angewohnheiten entwickeln, wie beispielsweise übermäßiges Putzen oder Ausreißen von Körperhaaren (Trichotillomanie).

Der wichtigste Unterschied zwischen einer normalen und einer amphetaminbedingten Psychose ist das Vorhandensein von negativen Symptomen. Negative Symptome treten auf, wenn die Person nicht in der Lage ist, bestimmte Prozesse normal auszuführen, obwohl sie dazu in der Lage sein sollte. Du bist zum Beispiel nicht fähig, ein zusammenhängendes Gespräch zu führen oder einem Gedankengang zu folgen.

Ursachen

Der Konsum von Amphetaminen löst mehrere Reaktionen im Körper aus, von denen die wichtigste die Freisetzung von Dopamin ist. Dieser Neurotransmitter wird in großen Mengen freigesetzt und kann die oben genannten Effekte hervorrufen. Sobald die Wirkung nachlässt, nimmt das Dopamin ab und bei wiederholtem Konsum werden die natürlichen Reserven allmählich aufgebraucht. So entwickelt sich eine Toleranz und der Patient muss die Dosis erhöhen, um die gleiche Wirkung zu spüren.

In diesem Zusammenhang wurde festgestellt, dass die Dopaminausschüttung den Schläfenlappen und die Amygdala stimuliert. Übermäßiger Konsum führt also dazu, dass sich die Gehirnfunktionen in diesen Bereichen verändern, beispielsweise das Hörvermögen, die emotionale Steuerung usw.

Risikofaktoren der Amphetamin-Psychose

Andererseits gibt es eine Reihe von Risikofaktoren, die zusammen mit dem Konsum zur Entwicklung einer Amphetamin-Psychose beitragen können.

  • Verwendung in der Freizeit. In einer Studie wird erwähnt, dass der Freizeitkonsum von Amphetaminen im Vergleich zu Nichtkonsumenten mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Psychose verbunden ist. Dieses Risiko ist bei Patienten mit Abhängigkeit und chronischem Konsum noch höher (Rognli & Bramness, 2015).
  • Kognitive Beeinträchtigung. Andere Arbeiten deuten darauf hin, dass Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen die Krankheit mit größerer Wahrscheinlichkeit manifestieren. Außerdem können Amphetaminkonsum und Psychosen die kognitiven Beeinträchtigungen verschlimmern. Dies wiederum kann psychotische Symptome verstärken (Bramness und Rognli, 2016).
  • Familiengeschichte. Wenn es in der Familie eine Psychose gibt, ist die Veranlagung, eine psychotische Störung zu entwickeln, größer.
  • Überkreuzte oder kombinierte Nutzung. Wenn Amphetamine zusammen mit anderen Substanzen konsumiert werden, ist das neurologische Ungleichgewicht noch ausgeprägter und die Wahrscheinlichkeit einer Psychose größer.
Frau mit Amphetamin-Psychose

Behandlung

Da die Hauptursache für eine Amphetamin-Psychose der Amphetaminkonsum ist, besteht der erste Schritt darin, diesen zu beenden. Es sollte betont werden, dass dies unter der Aufsicht von Gesundheitsfachkräften geschehen sollte. Bei Konsumenten kann der Entzug depressive Symptome auslösen und es ist wichtig, sie zu überwachen. Für diejenigen, die aus medizinischen Gründen konsumieren, ist eine fachkundige Beratung erforderlich, um Behandlungsalternativen zu finden.

Sobald der Konsum eingestellt wird, verschwinden die akuten Symptome, wie Halluzinationen, innerhalb kurzer Zeit. In der Zwischenzeit kann es länger dauern, bis die Wahnvorstellungen verschwinden.

Es gibt Hinweise darauf, dass der Einsatz von Antipsychotika psychotische Störungen lindern kann. Es ist jedoch wichtig zu erwähnen, dass es nicht genug Beweise gibt, um zu behaupten, dass diese Medikamente zu 100 % wirksam sind. Außerdem haben einige dieser Medikamente schwerwiegende Nebenwirkungen, die die Krankheit verschlimmern können. Deshalb ist bei ihrer Verabreichung Vorsicht geboten.

Schließlich wird eine psychologische Betreuung empfohlen, um den Patienten über die Amphetamin-Psychose aufzuklären. Ebenso kann eine Psychotherapie nützlich sein, um Wahnvorstellungen zu bekämpfen und emotionale Konflikte zu verarbeiten, die mit dem Konsum verbunden sein können.

Es könnte dich interessieren ...
Der Zusammenhang zwischen Trauer und Psychose
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Der Zusammenhang zwischen Trauer und Psychose

Trauer und Psychose sind zwei scheinbar getrennte psychische Zustände, die auf mehreren Ebenen miteinander verbunden sind. Erfahre mehr.



  • Bramness, J. G., & Rognli, E. B. (2016). Psychosis induced by amphetamines. Current opinion in psychiatry, 29(4), 236-241.
  • Rognli, E. B., & Bramness, J. G. (2015). Understanding the relationship between amphetamines and psychosis. Current Addiction Reports, 2(4), 285-292.