Die verschiedenen Arten von Wahnvorstellungen

3. August 2019
Wahnvorstellungen helfen bei der Diagnose von psychotischen Störungen. In diesem Artikel werden wir über die verschiedenen Arten von Wahnvorstellungen sprechen. Erfahre im Folgenden mehr!

Wahnvorstellungen sind charakteristisch für psychische oder neurologische Störungen. So helfen sie bei der Diagnose von psychotischen Störungen. Der Psychiater und Philosoph Karl Jaspers hat als Erster drei Hauptkriterien definiert, um die verschiedenen Arten von Wahnvorstellungen zu identifizieren. Seine Erkenntnisse hielt er in dem Buch Allgemeine Psychopathologie (1913) fest.

Diese Kriterien sind die folgenden:

  • Sicherheit. An dem Glauben mit absoluter Überzeugung festhalten.
  • Unverbesserlichkeit. Der Glaube kann durch überzeugende Gegenargumente nicht geändert werden.
  • Die Falschheit oder Unmöglichkeit des Glaubens.

Wie du dir denken kannst, kann die Anwendung des Konzepts der Falschheit (oder Wahrhaftigkeit) problematisch sein. Karl Jaspers zufolge gibt es zwei Haupttypen von Wahnvorstellungen: Wie der Patient den Glauben hält und wie der Inhalt des Glaubens aussieht.

Das könnte dich auch interessieren: Karl Jaspers und die biografische Methode in der Psychiatrie

Arten von Wahnvorstellungen aufgrund der Überzeugungen des Patienten

Formal gesehen gibt es zwei Arten von Wahnvorstellungen: primäre oder wahrheitsgemäße und sekundäre.

Primäre Wahnvorstellungen oder autochthone Wahnvorstellungen sind autonom, originell und aus psychologischer Sicht unverständlich. Sie tauchen plötzlich auf, der Patient ist völlig überzeugt davon und es gibt keine anderen mentalen Veränderungen, die dies erklären könnten.

Sekundäre Wahnvorstellungen dagegen ergeben sich aus einer früheren anomalen Erfahrung. Es ist eine Wahnidee, die sich als Versuch manifestiert, seltsame, sinnlose Erfahrungen zu erklären. Deshalb sind sie psychologisch verständlich.

Somit besteht der Unterschied zwischen primären und sekundären Wahnvorstellungen darin, ob die Wahnvorstellungen verständlich sind oder nicht.

Diese Unterscheidung schließt auch den Versuch ein, zu erklären, woher die Täuschung selbst kommt. Zu sagen, dass sekundäre Wahnvorstellungen psychologisch verständlich sind, bedeutet auch, dass sie die Folge des Versuchs des Patienten sind, eine abnormale Erfahrung zu erklären.

Primäre und sekundäre Wahnvorstellungen unterscheiden sich darin, ob die Wahnvorstellungen verständlich sind oder nicht

Jaspers’ vier Arten von primären Wahnvorstellungen:

  • Wahnhafte Intuition. Phänomenologisch nicht zu unterscheiden von jeder Idee, die sich abrupt manifestiert. Der Inhalt dieser Wahnideen ist in der Regel selbstreferenziell und für den Patienten im Allgemeinen sehr wichtig.
  • Wahnhafte Wahrnehmung. Besteht aus der wahnhaften Interpretation einer normalen Wahrnehmung.
  • Wahnhafte Atmosphäre. Der subjektive Glaube, dass sich die Welt etwas verschlechtert hat. Sie ist in der Regel begleitet von Stimmungsschwankungen, da der Patient sich unwohl oder ratlos fühlt.
  • Wahnhafte Erinnerung. Es ist die täuschende Rekonstruktion einer realen Erinnerung.

Arten der Wahnvorstellung nach Inhalt

Aus psychoanalytischen Theorien haben Experten die symbolische Bedeutung des Wahninhalts hervorgehoben. Einige Autoren behaupten sogar, dass der Inhalt mit persönlichen Ängsten zusammenhängt, auch unter dem Einfluss von Lebenserfahrungen und kulturellen Faktoren.

Andere sagen jedoch, dass Wahnvorstellungen nur flache Reden sind. Berrios behauptet, dass ihr Inhalt nichts anderes als ein zufälliges Fragment von Informationen ist, das in dem Moment gefangen ist, in dem die Täuschung für andere sichtbar ist.

Trotz dieser letzten Meinung wurden Wahnvorstellungen unter dem Gesichtspunkt des Urteils und des Glaubens untersucht. Aus dieser Sicht ist der Inhalt eindeutig wichtig, um persönliche oder kulturelle Einflüsse zu bewerten.

Während sich die Struktur von Wahnvorstellungen in verschiedenen Kulturen kaum ändert, scheint der kulturelle Rahmen, dem der Patient angehört, deren Inhalt zu beeinflussen. In der Tat ist eines der am meisten untersuchten Argumente über Wahnvorstellungen ihre Einstufung nach Inhalten.

Die häufigsten Wahnideen nach Inhalt

  • Wahnhafte Eifersucht. Die wahnhafte Überzeugung, dass ihr Sexualpartner sie betrügt. Sie beginnt normalerweise abrupt und der Beweis für diesen Glauben hängt von einem Wort oder einer Geste des Partners ab. Tatsächlich wird die Person, die unter den Wahnvorstellungen leidet, versuchen, unwiderlegbare Beweise zu suchen (durch die Sachen des Partners gehen, viele Fragen stellen usw.).
  • Größenwahn. Dabei geht es um eine übertriebene Sicht auf die eigene Bedeutung und Macht, das eigene Wissen oder die persönliche Identität. Der Größenwahn kann auch religiös, physisch oder von anderer Sorte sein.
  • Wahn der Armut. Die Idee haben, dass sie alle ihre materiellen Gegenstände verlieren oder bereits verloren haben.
  • Wahn darüber, dass Menschen in der Lage sind, ihre Gedanken zu lesen.
  • Cotard-Syndrom oder nihilistischer Wahn. Die Idee, dass die Welt untergegangen ist und nichts existiert.

Lies im Folgenden weiter, um mehr über den nihilistischen Wahn zu erfahren: Das Cotard-Syndrom: Symptome und Ursachen

Wahnvorstellungen unterscheiden sich nach ihrem Inhalt

Weitere häufig vorkommende Wahnvorstellungen

  • Kontrollwahn. Zum Beispiel zu denken, dass Gefühle, Impulse, Gedanken oder Handlungen von einer externen Kraft kontrolliert oder auferlegt werden. Typische Wahnvorstellungen sind, dass Gedanken gestohlen werden, dass sie mit den Gedanken oder der Telepathie anderer Personen in Einklang stehen.
  • Erotomanie (Liebeswahn). Der Patient glaubt, dass jemand anders in sie verliebt ist. Seltsamerweise sind Frauen häufiger davon betroffen als Männer. Außerdem ist die Person häufig der Überzeugung, dass eine berühmte Persönlichkeit sie liebt (ein Filmstar, ein Politiker usw.).
  • Somatischer Wahn. Es ist die Überzeugung, einen körperlichen Defekt oder eine Krankheit zu haben. Es kann schwierig sein, diese Störung von Hypochondrien oder körperdysmorphen Störungen zu unterscheiden. Was den somatischen Wahn jedoch von den anderen Störungen unterscheidet ist, wie intensiv der Glaube ist. Die Patienten sind nicht in der Lage, die Möglichkeit zu berücksichtigen,  dass der Defekt oder die Erkrankung nicht vorliegt.
  • Referenzwahn. Dies ist die Täuschung, dass unbedeutende Ereignisse oder Personen einen bestimmten Sinn oder Zweck im Leben des Patienten haben. Wenn die Wahnidee einen Verfolger enthält, dann handelt es sich um einen Verfolgungswahn.