Zwangsstörung mit versteckten Ritualen

28 Februar, 2020
Wenn du einen Patienten mit einer Zwangsstörung behandelst, ist es wichtig, zwischen einer Zwangsstörung mit versteckten Ritualen und einer Zwangsstörung mit expliziten Ritualen zu unterscheiden. Denn versteckte Zwänge oder Rituale können Obsessionen nähren. Leider reicht eine Expositions- und Reaktionspräventionstherapie in diesen Fällen für eine wirksame Behandlung normalerweise nicht aus.

Die Zwangsstörung (engl. Obsessive-Compulsive Disorder, kurz OCD) – mit versteckten Ritualen und ohne – gehört zum breiten Spektrum der Angststörungen. Sie sind durch anhaltende und aufdringliche Gedanken (Obsessionen) und sich wiederholende Handlungen, Rituale oder Zwänge gekennzeichnet sind, deren Ziel es ist, die Angst vor diesen zu vermeiden oder zu verringern (Welch, Lu, Rodriguez, Trotta et al., 2007).

Diese Zwänge oder Rituale, die Menschen normalerweise mit Zwangsstörungen in Verbindung bringen, sind zwanghaftes Händewaschen oder das wiederholte Überprüfen, ob eine Tür tatsächlich verschlossen ist. Einige Zwänge bleiben jedoch oft unentdeckt, weil sie auf kognitiver Ebene auftreten. Darüber hinaus können diese versteckten Zwänge auch sehr schwer zu behandeln sein.

Die Art der Obsessionen und die Zwänge, mit denen OCD-Patienten konfrontiert sind, sind von Person zu Person sehr unterschiedlich.

Welche Art von Obsessionen haben Patienten mit einer Zwangsstörung?

Die Art der Obsessionen und die Zwänge, mit denen OCD-Patienten konfrontiert sind, sind von Person zu Person sehr unterschiedlich. Darüber hinaus ist eine Zwangsstörung auch eine der psychischen Störungen, die am schwierigsten zu bestimmen ist. Zum Beispiel gibt es im OCD-Spektrum eine ganze diagnostische Kategorie, die Trichotillomanie, Tourette-Syndrom und Körperdysmorphie enthält (Nardone und Portelli, 2015).

Experten gruppieren die häufigsten Obsessionen in fünf Hauptkategorien:

  • Kontaminationsbessesnheit. Diese Patienten denken, dass sie krank werden, wenn sie sich nicht genug reinigen oder sie glauben, dass sie ständig von Viren und Bakterien umgeben sind. Patienten mit solchen Obsessionen üben Vermeidungs- und Reinigungszwänge aus.
  • Symmetrie / Ordnungsbesessenheit. Diese Zwänge beinhalten Dinge zu ordnen, zu zählen, zu wiederholen usw.
  • Sexuelle Obsessionen. Sexuelle Obsessionen beinhalten in der Regel die Überprüfung von Zwängen. Diese Zwänge sind oft verborgen, wie wir später noch besprechen werden.
  • Schadensbesessenheiten. Der Patient denkt, dass er jemanden irgendwie verletzt. Zum Beispiel zu glauben, dass er auf dem Weg zur Arbeit jemanden mit dem Auto getroffen hat, und dann die Route zurückzuverfolgen, um sicherzugehen. Zwänge im Zusammenhang mit Schadensbesessenheiten sind in der Regel überprüfende Zwänge.
  • Religiöse Obsessionen. Dazu gehört auch die Überprüfung von Ritualen.

Die häufigsten Zwänge oder Rituale im Zusammenhang mit den oben genannten Obsessionen sind Reinigungsrituale, Ordnungsrituale, Wiederholung, Akkumulation, Überprüfung und mentale Zwänge. Autoren wie Nardone und Portelli (2015) sprechen über drei Klassen zwanghafter Rituale: präventiv, versöhnend und reparativ.

Zwangsstörung mit versteckten Ritualen: Was ist anders?

Obsessionen, von denen einige oben erwähnt wurden, führen zu einer Reihe von Ritualen. Ironischerweise besteht das Ziel dieser Zwänge darin, die Obsessionen zu beseitigen und die Angst, die sie hervorrufen, loszuwerden.

Die Rituale oder Zwänge, die OCD-Patienten durchführen, können verhaltensbezogen sein. Mit anderen Worten, sie sind explizit und visuell und für einen externen Beobachter offensichtlich. Einige Beispiele sind das Rückwärtszählen, vor dem Schlafgehen fünfzehn Mal zu überprüfen, ob die Haustür geschlossen ist, und das fünfstündige Gehen, um alle Orte zurückzuverfolgen, an denen du warst.

Rituale als Sicherheitsmechanismen

Wir können uns OCD-Rituale als Art von Sicherheitsmechanismen vorstellen. Patienten mit Zwangsstörungen verhalten sich so, um sich selbst zu schützen. Wenn sie sich ängstlich oder nervös fühlen, helfen ihre Rituale und Zwänge, diese Angst zu lindern.

Aufgrund dieses Angst-Vermeidungs-Angst-Kreislaufs greifen Therapeuten normalerweise auf eine Expositionstherapie zurück, um den Patienten zu helfen, diesen zu brechen. Dabei sind die Patienten ihren Gedanken ausgesetzt, ohne dass sie ihre Rituale oder Zwänge ausüben können. Die Idee dieser Therapie ist es, die Angst ihren Höhepunkt erreichen zu lassen, damit sie auf natürliche Weise und ohne Zwang nachlassen kann. Auf diese Weise erkennt der Patient, dass er die Rituale nicht durchführen muss, um die Angst zu beseitigen.

Beispiele für versteckte Rituale: Zwang und Kontrolle

Obwohl Menschen mit Zwangsstörungen versuchen, sich der Ausführung ihrer Zwänge zu widersetzen, geben sie immer nach. Das Paradox der Zwangsstörung ist, dass ihre Obsessionen wahrscheinlich von selbst nachlassen würden, wenn sie sie nicht ausführen würden.

Die Zwänge, die dazu neigen, verborgen zu sein, sind Zwänge der Überprüfung. Lass uns im Folgenden ein konkretes Beispiel anschauen, um das Konzept besser zu verstehen.

Ayaka und die sexuelle Zwangsstörung

Dies ist der Fall einer Frau namens Ayaka. Sie leidet an einer sexuellen Zwangsstörung mit Kontrollritualen. Ayaka stammt aus einer Familie mit sehr strengen religiösen und moralischen Werten, daher hat sie Angst vor der Idee, eine Lesbe zu sein.

Ayaka leidet an einer homosexuellen Zwangsstörung. Dies bedeutet nicht, dass Ayaka ihre sexuelle Orientierung nicht kennt oder dass sie sich von Frauen angezogen fühlt und nicht weiß, was sie tun soll. Menschen mit einer homosexuellen Zwangsstörung können homosexuell oder hetero sein.

Patienten mit einer sexuellen Zwangsstörung neigen dazu, versteckte Kontrollzwänge auszuführen. Während sie Risse auf dem Bürgersteig nicht vermeiden, um ihre Angst vor der Homosexualität zu lindern, üben sie kognitive Zwänge aus.

In Ayakas Fall könnte sie drei oder vier Stunden damit verbringen, über alle Frauen nachzudenken, mit denen sie Kontakt hatte, um zu sehen, ob eine von ihnen irgendeine sexuelle Reaktion bei ihr auslöst. Sie könnte auch an nackte Frauen denken, um zu sehen, ob sie sich dadurch sexuell erregt fühlt.

Das große Problem bei versteckten Ritualen ist, dass du sie jederzeit durchführen kannst. Es gibt keine physischen Hindernisse für ihre Durchführung, und die Patienten können sie, weit entfernt von den wachsamen Augen ihrer Therapeuten, ausführen.

Was ist gefährlich an einer Zwangsstörung mit versteckten Ritualen?

Das große Problem bei versteckten Ritualen ist, dass du sie jederzeit durchführen kannst. Es gibt keine physischen Hindernisse für ihre Durchführung, und die Patienten können sie weit entfernt von den wachsamen Augen ihrer Therapeuten ausführen.

Die Menschen können denken, was sie wollen, wann immer sie wollen und das Gleiche gilt für die verborgenen Rituale der Zwangsstörung. Wenn du an Zwangsstörungen leidest und dich auf versteckte Zwänge einlässt, kannst du die meiste Zeit mit Ritualen zur mentalen Überprüfung verbringen. Du kannst überprüfen, ob du homosexuell bist oder nicht oder ob du einem Kind Schaden zufügen möchtest oder nicht, ohne dass es jemand in deiner Umgebung bemerkt.

Denken und Prüfen ist „kostenlos“. Während es schwierig oder unmöglich ist, das Haus um 3 Uhr morgens zu verlassen, um die Schritte deines Tages zurückzuverfolgen, um etwas zu überprüfen, kannst du das Überprüfen jederzeit in deinem Kopf tun. Folglich verbringen Menschen, die unter einer Zwangsstörung mit versteckten Ritualen leiden, die meiste Zeit damit, weil es fast nichts gibt, was sie aufhalten könnte.

Die Patienten beginnen oft mit einer Stunde pro Tag, um ihre Zwänge mental zu überprüfen. Allerdings kann es hier schnell zu einer Eskalation kommen. Denn sie brauchen immer mehr Zeit, um ihre Angst zu lindern, was sich wiederum auf ihre Arbeit und ihr Privatleben auswirkt.

Familie, Freunde und Mitarbeiter von Menschen mit dieser Art von Zwangsstörung wissen normalerweise nicht, wie sehr sie leiden. Denn für den Patienten ist es schwierig, sich seine Zwänge einzugestehen, weil er sich schämt oder Angst hat, bestraft zu werden. Infolgedessen glauben die Menschen um sie herum oft, dass sie nur abgelenkt oder müde sind.

Therapie bei einer Zwangsstörung mit versteckten Ritualen

Die Behandlung dieser Art von Zwangsstörungen ist auch für Therapeuten eine Herausforderung. Es ist ohnehin schwierig, Patienten ihren Obsessionen auszusetzen und sie gleichzeitig daran zu hindern, sich auf Zwänge einzulassen. Dies gilt jedoch umso mehr, wenn der Zwang verborgen ist. Da das Ritual nicht visuell ist, kann der Therapeut nicht zu 100 % sicher sein, dass der Patient sein Ritual nicht durchführt.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine Therapie unmöglich ist. Nardone und Portelli (2002) schlagen eine andere Art der Therapie für Patienten mit versteckten Ritualen vor. Sie nennen es „kurze strategische Therapie“. Studien zeigen, dass eine kurze strategische Therapie bei 86 % der Patienten positive Ergebnisse erzielt. Dabei wurden 79 % der Fälle vollständig behoben und 7 % der Fälle wiesen eine signifikante Verbesserung auf.

  • Nardone, G. y Portelli, C. (2015). Obsesiones, compulsiones, manías. Barcelona: Herder Editorial.
  • Welch, J., Lu, J., Rodriguiz, R., Trotta, N., Peca, J., Ding, J., Feliciano, C., Chen, M., Paige, J., Luo, J., Dudek, S., Weinberg, R., Calakos, N., Wetsel, W. Y Feng, G. (2007). Cortical-striatal synaptic defects and OCD like behaviours in Sapap3-mutant mice. Nature, 448, 894-90.