29 Zen-Weisheiten, um dich zu inspirieren

· 13. Oktober 2016

Die Zen-Philosophie hat ihren Ursprung zu Beginn des ersten Jahrhunderts, als die chinesische Kultur über den Buddhismus mit den fundamentalen Prinzipien des Hinduismus in Kontakt kam. In Japan wurde diese Philosophie etwa im 13. Jahrhundert willkommen geheißen und unter dem Namen Zen kultiviert. Von dort eroberte sie die Welt und hat den Westen mit aller Kraft eingenommen.

Ihr Einfluss und ihre Integration in unsere Kultur wurde auch von bekannten Künstlern wie Madonna und Athleten wie Tiger Woods verbreitet, die die Vorteile dieser Philosophie genossen, weil sie sie durch ihr tägliches Leben führte. Zen-Philosophie war auch wichtig für einflussreiche Menschen in anderen Sektoren, zum Beispiel für den Präsidenten der Ford Motor Company, William Ford. Gleichsam gilt das auch für William George von der Goldman Sachs Gruppe, der dafür bekannt ist, das Mantra der Rentabilität zu rezitieren.

Wenn etwas von innen kommt, wenn es ein Teil von dir ist, dann hast du keine andere Wahl, als es zu leben, es auszudrücken.

Kamal Ravikant

meditation3

Der Schlüssel bei Zen ist es nicht, den Sinn des Lebens zu finden, sondern eher zu üben, deine eigenen Hindernisse und Schwierigkeiten zu überwinden. Zen-Philosophie versucht dir beizubringen, wie du in jedem Moment aufmerksam sein kannst, wie du dich nur auf das Hier und Jetzt konzentrieren kannst.

Lektionen der Zen-Philosophie

Hier sind 29 Zen-Weisheiten, die dein Leben verändern können. Sie werden dir dabei helfen, das Leben auf eine andere, positivere Weise zu sehen und du wirst Antworten auf viele Fragen finden, die du vielleicht noch nicht einmal gestellt hast.

1. Die Versuchung, aufzugeben, wird kurz vor einem Sieg sehr viel stärker sein.

2. Der Trick ist, jung zu sterben, aber so spät wie möglich.

3. Sag nichts, außer du kannst damit die Stille verbessern.

4. Eine Reise von 1000 Kilometern beginnt mit dem ersten Schritt.

5. Stärke kann Hindernisse überwinden; Weisheit den ganzen Weg.

6. Hab keine Angst davor, gebremst zu werden, hab Angst davor, anzuhalten.

7. Das Glück eines Tölpels ist auch tölpelhaft.

8. Zu stolpern und zu fallen heißt nicht, dass du den falschen Weg gehst.

9. Eine Hütte, in der du lachen kannst, ist gemütlicher als ein Palast, in dem du dich langweilst.

10. Betrachte die Dinge immer von der hellen Seite, und wenn es keine gibt, dann poliere die dunklen Seiten so lange, bis sie glänzen.

11. Was auch immer passiert, passiert zur rechten Zeit.

12. Menschen, die dich auf deine Schwächen aufmerksam machen sind nicht immer deine Feinde; Menschen, die über deine Stärken sprechen, sind nicht immer deine Freunde.

13. Mach dir keine Sorgen, wenn du etwas nicht weißt; mach dir Sorgen, wenn du nicht lernen willst.

14. Lehrer können nur Türen öffnen, du gehst den Rest des Weges allein.

15. So sehr der Wind auch bläst, der Berg wird sich nicht biegen.

16. Lebe mit Frieden in deiner Seele. Die Zeit wird kommen und die Blumen werden von allein blühen.

17. Es gibt keine Freunde ohne Makel, aber wenn du nach ihren Makeln suchst, dann wirst du ohne Freunde sein.

schmetterling2

18. Schande kommt durch die Tür, die du geöffnet hast.

19. Niemand kommt genauso, wie er vorher war, von einer Reise zurück.

20. Menschen, die dazu fähig sind, zu erröten, können kein schwarzes Herz haben.

21. Es ist besser, für einen Tag ein Mensch zu sein, als als Schatten zu wandeln.

22. Daheim ist, wo deine Gedanken sind.

23. Menschen, die Berge versetzen können, haben damit begonnen, kleine Steine zu bewegen.

24. Wenn du einen Fehler machst, ist es am besten, sofort zu lachen.

25. Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen war vor 20 Jahren. Die nächstbeste Zeit ist heute.

26. Die Sache, die das Glück jedes Menschen bestimmt, ist nicht ein Ereignis selbst, sondern was dieses für einen Menschen bedeutet.

27. Genauso wie sich Eltern um ihre Kinder kümmern, solltest du dich um das gesamte Universum kümmern.

28. Das Glas ist weder halb voll noch halb leer. Das Glas ist einfach ein Glas und sein Inhalt ändert sich fortlaufend mit deiner Wahrnehmung.

29. Du musst einen Pfad erschaffen, indem du ihn gehst; du wirst keinen Pfad vorfinden, der schon für dich angelegt ist. Es ist nicht einfach, die höchste Erkenntnis der Wahrheit zu erreichen. Es ist wie der Himmel: Vögel fliegen, aber sie hinterlassen keine Spur ihres Weges. Du kannst ihnen nicht folgen, weil sie keine Fußspuren hinterlassen.

Ich hoffe, diese Sätze können viele deiner Zweifel beantworten, deinen Geist öffnen und dir die Schritte zeigen, die du unternehmen musst, um auf gesunde Art und Weise vorwärtszukommen, mit dem Glauben an die Essenz deines Lebens: dich selbst.

Was wir ändern können, sind unsere Wahrnehmungen, was den Effekt hat, dass sich alles ändert.

Donna Quesada