Wie wir wissen, ob wir zu still sind

· 3. Februar 2019

Es ist nicht einfach, zu unterscheiden, wann wir sprechen und wann wir schweigen sollten. Wir könnten sagen, dass die Fähigkeit, die richtige Antwort auf jeden Moment zu finden, eine Kunst sei.

Das Sprichwort „Wo viele Worte sind, geht es ohne Sünde nicht ab“  ist wahr. Wenn wir zu viel sprechen, werden wir bald mit den negativen Folgen unserer Redseligkeit konfrontiert. Das Nicht-Äußern führt aber manchmal auch zu negativen Konsequenzen. Woher sollen wir dann wissen, ob wir zu still sind?

Stille ist sehr wertvoll, weil sie Zeit zum Nachdenken gibt und wir in Ruhe überlegen können, was wir schließlich mitteilen möchten. Sie ist auch eine Voraussetzung für das Zuhören und fördert die Reflexion. Wenn wir jedoch mehr schweigen, als wir sollten, können wir Missverständnisse oder unbequeme Situationen provozieren.

Schmetterlinge vor Augen

Das Schweigen soll deshalb eine aktive Entscheidung sein, ein Akt der Besonnenheit. Es ist auch eine Form von unterbewertetem Mut. Für manche Menschen ist es charakteristisch, mit wenigen Worten auszukommen. Diese Menschen scheinen zu wissen, wann sie sprechen müssen und wann nicht. Wenn wir aus anderen Gründen wie Angst, Verwirrung oder Fassungslosigkeit schweigen, sind wir möglicherweise aber zu still.

Wir geben nun einige Tipps, die uns helfen können, beiderlei Umstände zu unterscheiden.

„Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen, und wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.“

Ludwig Wittgenstein

Wir sind zu still, wenn wir schweigend Konflikte verursachen

Wenn Stille Missverständnisse verursacht, dann sind wir zu still. Hier ein Beispiel, um das besser zu verstehen: Eine Person ist verärgert über ihr Gegenüber, weil sie entdeckt hat, dass dieses sie angelogen hat. Anstatt sich der Situation zu stellen, beschließt sie, zu schweigen. Sie beginnt jedoch, passiv-aggressiv gegenüber demjenigen zu handeln, der sie beleidigt hat. So schafft sie eine Barriere und distanziert sich.

In diesem Fall ist es wahrscheinlich, dass die beleidigte Person aufgrund der Lüge, der sie zum Opfer gefallen ist, für einige Zeit Groll hegen wird. Und die andere Person wird nie die Gelegenheit haben, ihre Gründe zu erklären oder ihre Fehler zu entschuldigen. Unter solchen Umständen hilft Stille nichts. Vielmehr schafft sie eine unsichtbare Barriere, die uns das Problem nicht lösen lässt.

Streitendes Paar

Eine Ungerechtigkeit zulassen

Zu schweigen, wenn es zu Ungerechtigkeiten kommt, ist ein Zeichen von Trägheit oder Feigheit. Auf diese Weise werden wir zu stillen Komplizen. Schweigen kann eine Möglichkeit sein, einen Missbrauch zu genehmigen oder zu validieren. Das ist ein klares Beispiel für übermäßiges Schweigen.

Es ist nicht einfach, unsere Stimme zu erheben, um eine Ungerechtigkeit zu stoppen, besonders dann nicht, wenn der Täter Macht hat. Hier mag unser Schweigen allerdings schwerwiegende Konsequenzen haben, für uns oder für andere. Das Sprechen zur richtigen Zeit ist deshalb ebenso wichtig wie ruhig zu sein, wenn wir den Mund halten sollten. Das bedeutet, dass Schweigen niemals ein Komplize der Ungerechtigkeit werden darf.

Schweigen aus Angst oder Schüchternheit ist nicht in Ordnung

Manchmal lässt uns das Leben Barrieren aufbauen, um uns zu schützen. Vielleicht haben wir eine schädliche oder traumatische Erfahrung gemacht, die uns dazu gebracht hat, uns aus Angst von der Welt fernzuhalten. Viele Male bringen uns solche Ereignisse dazu, einen zu leisen Lebensstil anzunehmen.

Vielleicht haben wir viel zu sagen, aber wir beschließen, es für uns zu behalten, weil wir es nicht für wertvoll halten. Wir haben Angst davor, verurteilt oder infrage gestellt zu werden, obwohl wir uns bewusst sind, dass unsere Ideen wichtig sind und Fortschritt brächten. In diesen Fällen wird das, was einst ein Mittel zum Schutz vor der Welt sein sollte, zu einem Käfig, der uns nicht fliegen lässt.

Frau, die zu still ist, in einem Käfig

Liebe sollte nicht still sein

Wir können sagen, dass wir zu still sind, wenn wir unsere Zuneigung zu anderen Menschen nicht offen zum Ausdruck bringen. Liebe sollte immer frei und offen gezeigt werden können. Es ist nicht gut, jene liebevolle Worte für uns zu behalten, die wir dem anderen so gern mitteilen möchten. Tatsächlich ist der Ausdruck unserer Liebe eines der schönsten Geschenke, die wir einer anderen Person machen können.

Unsere geliebten Menschen wiederum sind unsere schönsten Geschenke. Früher oder später werden sich diese Verbindungen vielleicht lösen, wegen Lebenswandel, Distanz oder Tod. Deshalb ist jeder Moment mit den Menschen, die wir lieben, kostbar, und es können nie zu viele Worte benutzt werden, um ihnen zu zeigen, wie wichtig sie für uns sind.

Frischverliebtes Paar

Worte können erschaffen und zerstören, ebenso wie das Schweigen. Deshalb ist es wichtig, die Kunst zu erlernen, zu unterscheiden, wann wir reden und wann wir schweigen sollten. Wenn wir diese Kunst beherrschen, werden wir kohärenter, durchsetzungsfähiger und erfolgreicher auftreten können.