Wenn Mütter ihren Kindern Schuldgefühle aufbürden

Bedingungslose Liebe setzt eine gute Grundlage für psychische Gesundheit voraus. Wenn diese nicht gegeben ist, wird die Liebe von Ängsten, Leere, frustrierten Wünschen oder anderen Unzulänglichkeiten getrübt.
Wenn Mütter ihren Kindern Schuldgefühle aufbürden

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 27. Februar 2022

Nicht wenige Mütter treiben ihre Kinder mit Aussagen wie “Wie kannst du das nur tun, nach allem, was ich für dich getan habe” in die Enge. Sie bürden ihren Kindern Schuldgefühle auf, wenn sie nicht das gewünschte Verhalten zeigen. Diese Mütter machen ihre Kinder zu opfern, um sich selbst zu retten.

“…Diese Art von Mutter kann bei ihren Kindern negative Gefühle wie Angst, Traurigkeit oder die gefürchteten Schuldgefühle auslösen. Zu leiden und nicht zu wissen, wie man mit diesen Emotionen umgeht, kann ein hohes Maß an Angst erzeugen, das die Opfer dieser Art von Manipulation völlig lähmt.”

Daniel Molina

Die beiden wesentlichen Merkmale von Müttern, die ihren Kindern Schuldgefühle aufbürden, sind Manipulation und die Übernahme der Opferrolle. Aus offensichtlichen Gründen handelt es sich um unreife Frauen, die versuchen, ihre eigenen Misserfolge durch die mütterliche Bindung zu kompensieren. Sie brauchen keine hingebungsvollen Kinder, sondern professionelle Hilfe.

Mütter, die ihren Kindern Schuldgefühle aufbürden

Diese Mütter verleugnen ihre Mutterrolle. Es scheint fast so, als ob ihre Kinder sie zu dieser Rolle verpflichten würden, als ob es keine von ihnen selbst getroffene oder akzeptierte Entscheidung wäre. Bewusst oder unbewusst geben sie ihren Kindern die Schuld, denn sie gehen davon aus, dass sie es waren, die sie zur Mutter gemacht haben.

Wenn es den Sohn nicht gäbe, hätte sie nicht ihre besten Jahre und ihre größten Anstrengungen darauf verwenden müssen, sich um ihn zu kümmern und ihn aufzuziehen. Daher besteht ihrer Meinung nach eine legitime Schuld.

Aufgrund dieser Überzeugung lässt diese Art von Mutter keine Gelegenheit aus, um das einzufordern, was ihr ihrer Meinung nach zusteht: die Unterwerfung und bedingungslose Liebe ihrer Kinder. In der Regel verlangen sie offen oder verdeckt eine Entschädigung für ihre im Wesentlichen körperlichen Anstrengungen: für die Geburt, das Stillen, das Wechseln der Windeln, das Füttern, die Pflege des Kindes in Krankheitszeiten usw.

Wenn Mütter ihren Kindern Schuldgefühle aufbürden

Wie kommt es dazu?

Mütter, die ihren Kindern Schuldgefühle auflasten, sind nicht unbedingt schlechte Mütter im eigentlichen Sinne des Wortes. In den meisten Fällen lieben diese Mütter ihre Kinder so sehr, wie ihnen das mit ihren psychischen Lücken möglich ist.

Bedingungslose Liebe setzt eine gute Grundlage für psychische Gesundheit voraus. Wenn diese nicht gegeben ist, wird die Liebe von Ängsten, Leere, frustrierten Wünschen oder anderen Unzulänglichkeiten getrübt. Doch trotzdem ist es Liebe. Mütter, die ihren Kindern Schuldgefühle aufbürden, tun das mehrheitlich ungewollt, da sie selbst an ihre Grenzen stoßen. 

Sie wollen oft wirklich das Beste für ihre Kinder. Allerdings wissen sie nicht einmal, was das Beste für sie selbst ist. Und sie haben auch nicht versucht, daran zu arbeiten, finden allerdings in der Mutterschaft eine Ausrede, um keine Verantwortung zu übernehmen.

Wenn Mütter ihren Kindern Schuldgefühle aufbürden

Versöhnung mit der Mutterschaft

Mutter zu sein, beginnt damit, ein neues Wesen auszutragen und zur Welt zu bringen, es dann zu versorgen und dafür zu sorgen, dass es seine eigene Verletzlichkeit überlebt. Das ist an sich schon eine Mammutaufgabe, wie jede transzendente Handlung im Leben.

Aber eine Mutter ist nicht nur dazu da, für das körperliche Wohl ihres Kindes zu sorgen. Neben ihrer Fürsorge und ihrem Schutz gibt sie ihrem Kleinen auch einen Sinn und sät die Samen für seine emotionale Konstellation für immer. Es ist keine Aufgabe, die auf deinem Rücken lastet, sondern eine Leistung, auf die du stolz sein kannst.

Die Schuld, die man Kindern ins Gewissen redet, tut ihnen nicht gut. Dadurch wird es für sie schwieriger, sich selbst zu erkennen und ein kohärentes Lebensprojekt zu entwerfen. Sie werden an sich selbst zweifeln und es wird ihnen schwerfallen, sich Autonomie und Unabhängigkeit zu erobern. All das kann vermieden werden, wenn Mütter sich mit ihrer Mutterschaft abfinden und auf Manipulation verzichten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Mütterliche Schuldgefühle: eine häufige Krankheit
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Mütterliche Schuldgefühle: eine häufige Krankheit

Mütterliche Schuldgefühle sind eine häufige Realität, die wir immer wieder erleben. Es geht nicht um Perfektion, sondern um Verständnis.



  • Cáceres-Manrique, Flor de María y Molina-Marín, Gloria y Ruiz-Rodríguez, Myriam (2014). Maternidad: un proceso con distintos matices y construcción de vínculos. Aquichan, 14 (3), 3196-326. [Fecha de Consulta 17 de Diciembre de 2021]. ISSN: 1657-5997. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=74132361004
  • Donath, O. (2016). Madres arrepentidas: una mirada radical a la maternidad y sus falacias sociales. Reservoir Books.