Das Syndrom der schlechten Mutter: Was ist das?

Das Syndrom der schlechten Mutter führt dazu, dass sich viele Frauen ständig überfordert und schuldig fühlen, weil sie nicht in das Schema passen, das die Gesellschaft erwartet und das sie selbst akzeptieren.
Das Syndrom der schlechten Mutter: Was ist das?
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2022

Wir laden dich ein, einen kleinen Test zu machen. Überlege dir, welche Eigenschaften eine gute Mutter haben sollte. Du hast wahrscheinlich an eine freundliche, verständnisvolle, zuvorkommende und aufopferungsbereite Frau gedacht. Vielleicht assoziierst du auch Eigenschaften wie glücklich, erfüllt und emotional gesund mit einer guten Mutter. Die erstgenannte Beschreibung weist auf das Syndrom der schlechten Mutter hin, das auf die Art und Weise, wie eine Mutter ihre Rolle wahrnimmt, bezieht. Möchtest du mehr darüber erfahren?

Millionen von Müttern auf der ganzen Welt fühlen sich ständig schuldig, überfordert und gestresst, weil sie glauben, nicht den Erwartungen zu entsprechen, die sie selbst an sich stellen. Und das wirkt sich am Ende negativ auf ihre Gesundheit und ihr Familienleben aus. Lies weiter, um mit uns über dieses Thema nachzudenken.

Das Syndrom der schlechten Mutter: Was ist das?

Das Syndrom der schlechten Mutter: Was ist das?

Das Syndrom der schlechten Mutter spiegelt das negative Selbstkonzept von Frauen in Bezug auf ihre Mutterrolle wider. Viele Mütter haben das Gefühl, ihren eigenen Erwartungen und Maßstäben nicht zu entsprechen und die täglich verlangten Anforderungen nicht gut genug zu erfüllen.

Dies ist ein relativ neues Phänomen, da es eng mit gesellschaftlichen Veränderungen zusammenhängt. Noch vor wenigen Jahrzehnten war die Rolle der Frau in erster Linie die einer Mutter, die ihre Kinder aufzog, sie versorgte und sich um das Haus kümmerte. Kurz gesagt, sie opferte sich als Individuum für die Familiendynamik auf.

In jüngster Zeit und mit dem Eintritt der Frauen in den Arbeitsmarkt hat sich diese Auffassung stark geändert. Eine Frau muss heute im Beruf erfolgreich sein, ihre Freundschaften pflegen, sich fit halten, sich persönlich weiterentwickeln und ihre Beziehung pflegen. Und das alles, ohne ihre frühere Rolle als hingebungsvolle Mutter und Hausfrau aufzugeben.

Das ist anstrengend, mühsam und kaum machbar. Obwohl sich Männer zunehmend an der Kindererziehung und der Hausarbeit beteiligen, gibt es in der kollektiven Vorstellung immer noch die ungeschriebene Regel, dass dies weibliche Aufgaben sind und Männer nur aus- oder mithelfen. Dies führt zu einer körperlichen und geistigen Überlastung, die für Mütter offensichtlich nur schwer zu ertragen ist.

Das Syndrom der schlechten Mutter: Wie erkenne ich es?

Wenn du diesen Begriff noch nie gehört hast, entdeckst du vielleicht jetzt, dass es auf dich zutrifft. Hier sind einige Anzeichen, die dich darauf aufmerksam machen können, dass du daran leidest:

  • Du machst dir ständig Gedanken darüber, wie es dir als Mutter geht. Du versuchst, auf dem Laufenden zu bleiben und dich jeden Tag zu verbessern, und trotzdem hast du das Gefühl, dass jede Entscheidung, die du triffst, falsch ist. Du bist dir selbst nie gut genug.
  • Außerdem fühlst du dich schuldig, weil du arbeitest und deine Kinder in der Obhut von anderen lässt.
  • Wenn du Zeit mit dir selbst, deinen Freunden oder deinem Partner verbringst, genießt du sie nicht, weil du das Gefühl hast, du solltest woanders sein: bei deinen Kindern.
  • Die Zeit, die du zu Hause verbringst, hast du immer viel zu tun: Putzen, Kochen, Organisieren, Pflegen und Betreuen, und es fällt dir sehr schwer, um Hilfe zu bitten.
  • Schuldgefühle bringen dich manchmal dazu, gegen deine eigenen Erziehungsprinzipien zu verstoßen. Um deine Kinder für deine Abwesenheit zu entschädigen. Du bist nachgiebiger, als dir lieb ist, oder du versuchst, den “Mangel” mit materiellen Gütern zu decken.

Schlüssel, um dieses Syndrom zu vermeiden

Hast du dich mit den oben genannten Punkten identifiziert? Dann ist es für dich und deine Familie an der Zeit, innezuhalten und einige konzeptionelle Änderungen vorzunehmen. Um nicht unter dem Syndrom der schlechten Mutter zu leiden, solltest du dich auf folgende Punkte konzentrieren:

  • Sei realistisch. Analysiere und verstehe, dass es materiell unmöglich ist, alles abzudecken, und du musst dich deswegen nicht schuldig fühlen. Versuche, dir weniger abzuverlangen. 
  • Du bist mehr als eine Mutter. Es ist nichts Falsches daran, wenn du auch in anderen Bereichen deines Lebens erfolgreich sein willst. Das ist nicht egoistisch, sondern natürlich und notwendig. Dadurch wirst du zu einer glücklicheren, gesünderen und erfüllteren Frau, die in der Lage ist, ihren Kindern das Beste von sich zu geben und ein gesundes Vorbild zu sein.
  • Du hast das Recht, zu delegieren und um Hilfe zu bitten, du musst nicht alles allein bewältigen. Du solltest in der Kindererziehung und im Haushalt gleichberechtigt mit deinem Partner zusammenarbeiten und geistige und körperliche Lasten teilen. Du kannst auch einen Babysitter einstellen und dir bei der Hausarbeit helfen lassen.
  • Konzentriere dich auf jeden Moment. Wenn du mit deinen Kindern zusammen bist, genieße sie; aber wenn du arbeitest oder anderen Aktivitäten nachgehst, mach das Beste daraus und bestrafe dich nicht selbst, weil du denkst, bei deinen Kindern sein zu müssen.
  • Sei dir über deinen Erziehungsstil im Klaren und bleibe standhaft. Lass nicht zu, dass Schuldgefühle dich zu der Mutter machen, die du nicht sein willst. Hab keine Angst davor, deinen Kindern Grenzen zu setzen, verwöhne und beschütze sie nicht zu sehr, nur um Zeitmangel auszugleichen. Das wird ihnen nicht guttun.
Frau hat das Syndrom der schlechten Mutter

Eine glückliche Mutter

Letztendlich braucht es Zeit, sich vom Syndrom der schlechten Mutter zu befreien, da diese Überzeugungen in der Gesellschaft fest verankert sind.

Vielleicht wirst du von deinem Umfeld dafür kritisiert, dass du eine berufstätige Mutter bist und dich um andere Bereiche deines Lebens kümmerst. Deine eigene innere Stimme kann versuchen, dich mit Schuldgefühlen zu belasten. Denk jedoch daran, dass du es gut machst, dass du ein Mensch bist und dass du Grenzen hast. Was deine Kinder letztendlich brauchen, ist eine glückliche Mutter.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Mütterliche Schuldgefühle: eine häufige Krankheit
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Mütterliche Schuldgefühle: eine häufige Krankheit

Mütterliche Schuldgefühle sind eine häufige Realität, die wir immer wieder erleben. Es geht nicht um Perfektion, sondern um Verständnis.



  • Miller, C. L., & Strachan, S. M. (2020). Understanding the role of mother guilt and self-compassion in health behaviors in mothers with young children. Women & health60(7), 763-775.
  • Soto, I. F., Amarís, M., & Puentes, R. C. (2000). El rol del padre en las familias con madres que trabajan fuera del hogar. Psicología desde el Caribe, (5), 157-175.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.