Wenn deine Familie deine Beziehung beeinflusst

4. Mai 2019

Wenn deine Familie deine Beziehung beeinflusst, entstehen unangenehme Situationen, in denen sich die Luft zuweilen mit dem Messer schneiden lässt. Möglicherweise musst du dann lernen, Konflikte zu lösen, auf die du nicht vorbereitet warst und nach denen du nicht verlangt hast. Denn auch wenn wir selten darüber nachdenken, steht doch fest: Wenn du dich für einen Partner entscheidest, entscheidest du dich auch für dessen Familie.

Familiäre Streitereien und Konflikte sind sehr häufig. Darüber hinaus veröffentlichte die Zeitschrift Psychology Today  eine Studie, die zeigt, dass in drei von vier Beziehungen erhebliche Probleme mit den Schwiegereltern bestehen. Unter Frauen scheint es besonders viele Spannungen zu geben, denn die Studie wies außerdem darauf hin, dass alarmierende 60 % der Frauen Probleme mit den Müttern ihrer Partner haben.

Glückliche Familien sind alle gleich. Unglückliche Familie sind alle auf ihre eigene Art unglücklich.“

Leo Tolstoi

In gewisser Weise erinnert uns das an Rat mal, wer zum Essen kommt,  den wunderbaren Film von Stanley Kramer. In diesem Film beschließt eine junge Frau, sich mit einem Mann mit dunkler Hautfarbe zu verloben, und bringt ihn mit nach Hause, damit er ihre Eltern treffen kann. Wie ihre Eltern in dieser Situation reagieren, spiegelt ziemlich genau wieder, worum es bei solchen Konflikten nur allzu oft geht: Eltern denken häufig, dass sie ihre Kinder gut erzogen und ihnen bestimmte Werte vermittelt hätten, aber am Ende des Tages wählen sie Partner aus, die nicht unbedingt den Erwartungen der Familie entsprechen.

Eltern betrachten ihre (erwachsenen) Kinder oft nicht als Menschen, die ihre eigenen Entscheidungen treffen können. Sie sehen sie stattdessen als persönliche Projekte, auf die sie ihre eigenen Ideale projizieren können. Wenn sie eine Beziehung zu jemandem eingehen, sind sie von der Partnerwahl nicht selten enttäuscht.

Wenn deine Familie deine Beziehung beeinflusst, ist es wichtig, darüber zu sprechen. Ansonsten werden die Grundlagen der Beziehung auf instabilem Fundament gebaut.

Szene aus dem Film „Rat mal, wer zum Essen kommt“

Zwischen zwei Stühlen – wenn deine Familie deinen Partner ablehnt

Es gibt viele verschiedene Arten von Familien. Wie schon Oscar Wilde wusste, sei nichts geheimnisvoller und mysteriöser als das Zuhause, in dem man Türen und Vorhänge schließen könne und niemand wisse, was hinter diesen vor sich geht. Natürlich gibt es auch Eltern, die emotional stabil sind und ihre Grenzen kennen. Sie sind absolut in der Lage, eine respektvolle und gesunde Beziehung zu den Partnern ihrer Kinder zu pflegen.

Manchmal ist jedoch das Gegenteil der Fall. Manchmal ist die Familiendynamik eher toxisch, kontrollierend oder sogar autoritär. Es ist zudem üblich, eine Beziehung mit jemandem zu beginnen und erst viel später die dahinterstehende toxische Familiendynamik zu erkennen. Das klassische Beispiel sind Probleme mit den Schwiegereltern, aber Konfliktpotenzial gibt es an so vielen Stellen. Es könnte Geschwisterrivalitäten geben, schwierige Cousins, kritische Tanten und Onkel, Großeltern, die sich in alles einmischen usw.

Jede Familie ist wie ein kleines Universum mit eigenen Gesetzen und Dynamiken. Du könntest in einen Konflikt mit älteren Verwandten geraten, die versuchen, ihre Autorität durchzusetzen, oder mit passiv-aggressiven Müttern. Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich der Kindererziehung sind ebenfalls häufig, zusammen mit Auseinandersetzungen über Religion und Politik. Du könntest das Gefühl haben, dass die Familie dich nicht gutheiße und dass du nicht gut genug für diese Familie seist. Wenn so ein Gefühl aufkommt, bringt dich das möglicherweise aus dem Gleichgewicht. Wenn die Familie ihre Grenzen überschreitet, musst du einen Weg finden, die Situation zu korrigieren, ohne allzu großen Schaden zu verursachen. Das kann sehr knifflig sein.

Eine Mutter schimpft mit ihrer erwachsenen Tochter.

Was tun, wenn Familie und Beziehung nicht harmonisieren?

Einige Leute wählen den extremsten Weg, stellen den Partner vor die Wahl, zwischen ihrer selbst und seiner Familie zu wählen. Viele Beziehungen oder Familien zerbrechen an diesem Punkt. Andere entscheiden sich dafür, zu schweigen, und lassen den Dingen einfach ihren Lauf. Diese Menschen machen sich damit zum Opfer, das aus Liebe zu seinem Partner alle Widrigkeiten erträgt. Keine dieser Alternativen ist wirklich empfehlenswert.

So verlockend es auch ist, die Familie deines Partners komplett ausschließen zu wollen, löst dieses Vorgehen das Problem normalerweise nicht. Die gute Nachricht ist, dass es bessere Optionen gibt. Hier einige Strategien, die helfen können:

  • Halte die Kommunikation mit deinem Lebensgefährten aufrecht. Du musst ihm mitteilen, wie du dich wegen des Geschehens fühlst. Vermeide Kritik. Versuche einfach, deine Gefühle darüber auszudrücken, was passiert, ohne jemanden zu verunglimpfen oder zu beleidigen.
  • Jede Familie ist anders. Es ist wichtig, zu unterscheiden, was akzeptabel ist und was nicht. Es gibt einen Unterschied zwischen Verständnis für die Familie haben und von ihr misshandelt werden.
  • Vereinbare mit deinem Lebensgefährten, wo deine persönlichen Grenzen verlaufen. Ihr solltet beide eine klare Vorstellung davon haben, womit ihr einverstanden seid und wo ihr Grenzen zieht. Auch wenn du und dein Partner euch in allen Punkten einig sein solltet – was keinesfalls so sein muss -, müssen Regeln für die Familie festgelegt werden, damit jeder weiß, woran er ist.
  • Du solltest auch die Familie wissen lassen, was an ihrem Verhalten schmerzhaft oder ärgerlich ist. Die kritische Schwiegermutter, der intolerante Bruder, der kontrollierende Vater … Übe dein Durchsetzungsvermögen und kommuniziere dein Unbehagen, damit sie die Auswirkungen ihres Verhaltens verstehen. Sprich über Alternativen, welche die Qualität deiner Beziehung verbessern können.
Junger Mann zwischen Schwiegereltern

Die Konfrontation des Problems kann deine Beziehung stärken

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Familie und Beziehung nicht immer auf der gleichen Wellenlänge senden, das aber auch kein Weltuntergang ist. Manchmal sind Schwiegereltern wunderbar und in Krisenzeiten sogar für dich da. Wenn sie jedoch einen ungünstigen Einfluss auf deine Beziehung haben, musst du mit deinem Partner darüber sprechen, wie ihr damit umgehen könnt. Auf diese Weise kommt ihr beide auf dieselbe Seite und dein Partner wird dich in schwierigen Situationen unterstützen können. Wenn du dich sachlich und zeitnah mit familiären Problemen befasst, wird deine Beziehung langfristig besser verlaufen.