Was Politiker mit ihrer nonverbalen Sprache verraten

· 6. Juli 2018

Viele der populärsten Politiker verwenden eine deutliche Verbalsprache. Sie benutzen diese meistens, um mit ihren Anhängern zu kommunizieren. Wenn es um Massenkommunikation geht, können aber Gesten und nonverbale Kommunikation viel mehr bewirken als die Worte selbst.

Menschenmassen haben keine hohe Aufmerksamkeitsspanne, wenn sie Politikern zuhören. Sie entnehmen den Worten nur die Hauptbotschaft – wenn überhaupt. Sie konzentrieren sich vor allem auf das, was zu Slogans reduziert wird. Auf der anderen Seite hat das Image der Führungspersönlichkeit einen großen Einfluss auf das, was der Einzelne wahrnimmt. Die Kommunikationsspezialisten jeder Partei gehen deshalb sehr sorgfältig vor, wenn sie Reden vorbereiten: Die Art und Weise, wie sich der Politiker kleidet, sein Tonfall, sein Gesichtsausdruck zählen. Selbst seine Gesten erzeugen ein bestimmtes Gefühl ihm gegenüber.

„Je zwielichtiger die Wünsche eines Politikers, desto pompöser wird die Qualität seiner Sprache.“

Aldous Huxley

Politik vermischt sich immer mehr mit Unterhaltung. Fernsehdebatten können wahlentscheidend sein. Die Medien hatten noch nie einen so großen Einfluss auf die Anzahl der Stimmen, die eine Partei erhält. Und die meisten Bürger halten sich an ihre Gefühle, wenn es darum geht, in der Politik ihres Landes mitzuwirken.

Die Forscher haben sieben Gesten identifiziert, die bei jenen Politikern üblich sind, denen es gelingt, die Sympathie der Massen zu gewinnen. Diese gibt es auch bei anderen Arten von Führungskräften, wie Geschäftsleuten, Managern oder „Influencern“. Sie mögen versteckte Botschaften vermitteln. Wir erzählen dir im Folgenden mehr darüber.

Barack Obama

Die sieben wirkungsvollen Gesten, die Politiker verwenden

Menschen assoziieren bestimmte Gesten unbewusst mit Macht. Das gilt natürlich auch für die politischen Führer. Manche Politiker geben sich auf natürliche Weise, aber andere müssen diese Gesten üben, bis sie natürlich wirken. Hier die nonverbalen Elemente, welche sie nutzen:

  • Sie runzeln ihre Augenbrauen nicht. Eine entspannte Stirn zeigt die Beherrschung der Situation. Das gibt ein Gefühl des Vertrauens und der Sicherheit. Auf der anderen Seite zeugt eine zerknitterte Stirn von Anspannung und Unbehagen.
  • Sie schauen ihrem Gegenüber in die Augen. Oder direkt in die Kamera, was dasselbe ist, wenn es ums Fernsehen geht. Menschen glauben eher Menschen, die ihnen in die Augen schauen.
  • Ruhige und gleichmäßige Atmung. Das ist ein Zeichen von Selbstbeherrschung, Ruhe und Überzeugung. Es bedeutet, dass sie nicht über ihre Worte stolpern oder außer Atem kommen. Es zeigt an, dass sie trotz aller Herausforderungen einen „kühlen Kopf“ bewahren und intelligent sind.
  • Entspannte Hände und Finger. Im Gegensatz zu dem, was viele Leute denken mögen, führen geschlossene Fäuste, Zeigefinger und ähnliche Gesten bei anderen zu Misstrauen. Entspannte Hände deuten jedoch auf Intimität und Wärme hin.
  • Nicht mit den Beinen und Füßen herumzappeln. Das sendet Botschaften der Stärke, Sicherheit und Offenheit.
  • Nicht das Gesicht berühren. Wenn Menschen sehen, dass ein Redner sein Gesicht berührt, interpretieren sie ihn als Person, der lügt oder sich verwirrt fühlt.
  • Ein maßvoller und ausgewogener Gruß. Man sagt, dass vertrauenswürdige Anführer Freundlichkeit und Wärme an jedermann senden. Wenn sie vor Publikum stehen, schauen sie in alle Richtungen und winken.

Was die Menschen heute von politischen Leitfiguren erwarten, ist, eine Art schützender, vertrauenswürdiger Freund zu sein. Genauso verhält es sich mit Geschäftsführern oder jedem anderen, der eine Position der Führung und Macht innehat.

Verräterische Gesten

Politiker und Führungskräfte schaffen mit ihrer Präsenz immer auch einen visuelle Effekt. Es ist ihr erster Akt der Kommunikation mit ihren Anhängern. Hinsichtlich der visuellen Wirkung gibt es vier Aspekte, die besonderen Einfluss haben: Mimik, Körpersprache, Kleidung und Ordentlichkeit. Alle diese Elemente sind Teil der nonverbalen Sprache und erzeugen einen „Eindruck“, d. h. sie prägen unsere Wahrnehmung.

Trump und Clinton

Wenn es eine versteckte Botschaft gibt, werden diese unter anderem von den folgenden nonverbalen Elementen enthüllt:

  • Übermäßiges Blinzeln bedeutet, dass die Person an Flucht denkt, weil sie sich gefangen fühlt. Es ist eine häufige Geste von Politikern, die über ein Thema sprechen müssen, mit dem sie sich nicht wohlfühlen.
  • Verspannungen in den Kiefermuskeln. Diese zeigen sich als Schwierigkeiten beim Vokalisieren oder als übermäßige Steifigkeit im unteren Teil des Gesichts und zwar vor allem bei Menschen, die Angst haben, dass andere herausfinden, was sie denken oder fühlen.
  • Eine Sekunde innehalten, um Luft zu holen. Das ist eine weitere Geste, welche unaufrichtige Politiker verrät. Sie weist auf einen Konflikt zwischen dem, was sie sagen, und dem, was sie denken, hin. Pokerspieler tun dies, um Zeit zu gewinnen, um die Karten der anderen Person zu erraten.

Politiker nutzen die Massenpsychologie mehr und mehr, um ihre Wähler zu beeinflussen. Sie ist eine subtile Waffe, aber sie ist sehr effektiv. Aber auch alle anderen Menschen benutzen nonverbale Sprache als Kommunikationsmittel und manchmal als Mittel zur Manipulation. Wenn du weißt, wie du die Gesten von Führungspersönlichkeiten interpretiert, wirst du in einer besseren Position sein, um den Einfluss zu limitieren, den sie auf dich ausüben.