Angst vor Kontrollverlust: wenn die Furcht für mich denkt

· 28. Juni 2018

Wenn die Angst für uns denkt, verschwimmt die Realität. Die Angst vor Kontrollverlust hält uns fest. Denn es sind unsere Emotionen, die dann das Ruder übernehmen, während aufdringliche Gedanken ein bedrohliches Szenario für uns heraufbeschwören, vor dem wir uns verteidigen müssen. Das sind Momente, in denen wir Angst davor haben, jemanden zu verletzen. Momente, die wir zu bewältigen wissen sollten.

Es wird niemanden überraschen, zu erfahren, dass dies eine der häufigsten Ängste unter uns Menschen ist. Es erleiden sie zum Beispiel diejenigen, die in einer Situation ständiger Ermüdung in ihrem Arbeitsumfeld leben und befürchten, dass sich all diese angestauten und lange verstummten Spannungen jeden Moment auf besonders schlimme Weise entladen könnten.

„Du hast die Kontrolle über deine Gefühle, verliere sie nicht.“

Napoleon Hill

Darunter leiden auch der Vater oder die Mutter einer Familie, die auf ihren Schultern eine Vielzahl von Pflichten, schier unlösbare Probleme und den qualvollen Knoten ihrer Sorgen tragen. Dies sind Situationen, in denen wir mit der Angst vor Kontrollverlust leben und mit einem schlechten Wort oder einer schlechten Tat die Menschen verletzen könnten, die wir am meisten lieben.

Niemandem ist diese Art von Realität fremd. Auch wenn es in unserem täglichen Leben normal ist, dass der Faktor „Angst“ in einigen kleinen Bereichen präsent ist, dürfen wir ihm nicht die volle Macht geben. Es ist wie das Leben mit einem anderen „Ich“ in uns, einem Mr. Hyde, der mindestens die schlimmste Version unserer selbst an die Oberfläche bringen kann.

In Farbwirbel eingehüllte Frau

Wenn wir unserer Angst die gesamte Kontrolle überlassen

Robert hat eine Zeit der Höhen und Tiefen durchlebt, und viel Angst. Nach fast einem Jahr der Arbeitslosigkeit fühlt er sich in jedem Bereich seines Lebens nur noch gefangen. Seine Eltern hingegen machen sich Sorgen um ihn. Sie versuchen, ihn zu ermutigen und schlagen ihm vor, er könne jeden Tag zu Hause zu Mittag essen. Bei der letzten Mahlzeit war sich Robert jedoch bewusst, dass er jeden Moment einen Kontrollverlust erleiden würde.

Während des Mittagessens am vergangenen Wochenende machte sein Bruder eine kleine Bemerkung über seine Situation, die Robert auf die schlechtmöglichste Weise auffasste. Seine emotionale Reaktion war überwältigend. Er reagierte mit Wut, erhob seine Stimme und sagte Worte, die er jetzt bedauert. Das Essen endete mit den Tränen seiner Mutter und sein Bruder schlug die Tür zu. Unser Protagonist weiß, dass er ein Problem hat, aber ihm fehlen die Mittel, um richtig damit umzugehen.

Es ist möglich, dass uns diese Situation bekannt vorkommt. Deshalb sollten wir zuerst verstehen, wie unsere eigene Angst unser Verhalten, unsere Gedanken und unsere Art der Reaktion auf bestimmte Reize verändert. Schauen wir es uns im Folgenden an.

Junge, dessen Gesicht kaum erkennbar ist

Der Dämon der Angst und sein Wirkprinzip

Wenn wir ein Übermaß an Sorgen, Ängsten und Unsicherheiten mit uns herumtragen, interpretiert unser Gehirn das spartanisch und teilt uns mit: „Sei vorsichtig. Alles um dich herum ist bedrohlich.“ Dabei stellt es fest, dass es nur einen Ausweg gibt: die Abwehr von allem und jedem.

  • Unsere Urteile sind nicht mehr rational und wir geben dem instinktiveren, weniger nachdenklichen und nicht logischen Autopiloten das Kommando.
  • Wir erleben ein sehr unangenehmes Gefühl der Unwirklichkeit, als wäre alles, was passiert ist, nicht authentisch, und als wäre uns alles fremd.
  • Wir geraten in einen Zustand ständiger Hypervigilanz, sind immer in der Defensive, reagieren überproportional auf die unbedeutendsten Dinge, erzeugen obsessive, negative Gedanken und rechnen mit Dingen, die noch nicht geschehen sind.

Wie wir mit der Angst vor Kontrollverlust umgehen

Eine Information, die wir oft in Selbsthilfebüchern finden, ist diese: „In jeder Situation haben wir alle die Möglichkeit, auf die eine oder andere Weise zu reagieren. Die Wahl des besten Weges liegt in unserer Verantwortung.“ Als Botschaft kann das zwar sehr inspirierend sein, aber wenn eine Person besorgt ist, fällt es ihr äußerst schwer, den richtigen Weg zu erkennen.

Ein Geist mit Angst denkt nicht, er reagiert. Ein ängstlicher Geist hat nicht die volle Kontrolle über sich selbst und wird daher unüberlegte Entscheidungen treffen. All dies zwingt uns, zu verstehen, dass die Bewältigung dieser Situationen keine leichte Aufgabe ist. Es reicht nicht aus, nur gute Absichten zu haben, wenn in uns ein Knoten ist, der uns daran hindert, durchzuatmen und nachzudenken.

Denken wir darüber nach, welche Strategien sich am besten dazu eignen, um der Angst vor Kontrollverlust zu begegnen.

Schmetterling

Maßnahmen, um zu verhindern, dass unsere Angst die Oberhand gewinnt

  • Erster Schritt: keine Machtabgabe. Wir verbringen viel Zeit damit, unsere Frustration zu kontrollieren, Gedanken zu verbergen, Emotionen herunterzuschlucken, Stimmungen zu verbergen. Hören wir mit der ganzen Zurückhaltung auf und tun etwas Kathartisches und Befreiendes, um einen Anfang zu machen. Legen wir auf den Tisch, was in uns ist. Drücken wir laut aus, wie wir uns fühlen, ohne Furcht.
  • Lasst uns über unsere Ängste reden, mit ihnen reden. Eine Möglichkeit, die Macht der Angst auszuschalten, ist, sie zu benennen und mit ihr zu sprechen:„Ich habe Angst davor, meine Familie zu verletzen, weil ich weiß, dass ich in letzter Zeit die Kontrolle über meine Gefühle verliere und Dinge sage, die ich später bereue.“
  • Beherrsche deine Gedanken, um deine Gefühle zu kontrollieren. Dieses Ziel ist die Voraussetzung der kognitiven Verhaltenstherapie, eine der am besten geeigneten für diese Fälle, in denen wir Angst vor dem Verlust der Kontrolle über uns selbst haben.

Der letzte Schritt erfordert die Entspannung unseres Körpers, um unserem Geist Freiheit zu geben. Dies kann durch verschiedene Therapien wie Jacobsons progressive Muskelentspannung, Achtsamkeit, Yoga oder jede körperliche Betätigung erreicht werden. Mit dieser Art von Strategie lösen wir körperliche Verspannungen und unser Gehirn wird allmählich eine entspanntere Haltung einnehmen.

Die Wiedererlangung der Kontrolle über uns selbst ist möglich. Lasst uns daran arbeiten.