Dieses Gefühl, dass dich niemand wirklich liebt

· 17. März 2018

Wir alle müssen das Gefühl haben, geliebt zu werden. Es ist fast so wichtig, wie zu essen oder zu schlafen: ein echtes Grundbedürfnis. Wenn du das Gefühl hast, dass dich niemand wirklich liebt und sich niemand ehrlich für dich interessiert, ist das so, als ob du der Nahrung beraubt worden seist, die du zum Leben brauchst. Während das physische Überleben von der Nahrung und dem Schlaf abhängig ist, hängt das emotionale Überleben von der Zuneigung unserer Mitmenschen ab.

Das Gefühl, dass dich niemand wirklich liebt, kann verschiedene Ursachen haben. Grundsätzlich können sich alle Menschen so fühlen. Und niemand liebt jemanden auf perfekte Art und Weise. Selbst die tiefste und aufrichtigste Liebe, wie die Liebe einer Mutter, ist unvollkommen. Das wusste auch der libanesische Dichter Khalil Gibran und schrieb:

„Und ihr würdet die Jahreszeiten eures Herzens hinnehmen, wie ihr stets die Jahreszeiten hingenommen habt, die über eure Felder streifen.“

Wenn du die Liebe zu sehr idealisierst, könntest du die Schlussfolgerung ziehen, dass dich niemand wirklich liebt. Vielleicht, weil andere nicht dazu bereit sind, dir ihr Leben zu widmen. Oder weil sie dich im Stich gelassen haben und nicht für dich da waren, als du sie brauchtest.

Diejenigen, die aus einem emotionalen Entzug heraus lieben, verlangen mehr Liebe, als sie von anderen erhalten können. Und weil ihre Erwartungen so hoch sind und nicht erfüllt werden, verspüren sie ein nicht enden wollendes Gefühl der Enttäuschung. Es könnte daher Zeiten geben, in denen du das Gefühl hast, dass dich niemand wirklich liebt. Der Grund dafür mag sein, dass du zu anderen schlichtweg keine aufrichtige Bindung voller Zuneigung aufbauen kannst. Vielleicht hast du dich unter deiner eigenen Haut versteckt und dich isoliert. Vielleicht weißt du nicht, wie man eine liebevolle Beziehung aufbaut und aufrechterhält. Dann fühlst du dich in einer Einsamkeit gefangen, die wehtut.

Frau, die mit bunten Blättern bedeckt ist

Niemand liebt dich wirklich? Du auch nicht?

Oftmals zählst du dich zu „niemand“ hinzu, wenn du das Gefühl hast, dass dich keiner liebt. Es ist relativ leicht zu erkennen, dass es Menschen, die so denken, an Selbstwertgefühl mangelt. Ebenso ist es leicht zu sagen: „Nun, jetzt geht es nur noch darum, mich selbst mehr zu lieben.“  Und so das Selbstwertgefühl aufzubauen. Das Schwierige daran ist aber, diese Idee in die Tat umzusetzen.

Es ist nicht so, dass du dich selbst nicht lieben möchtest. Du kannst nur keinen Weg finden, es zu tun. Wenn du dich nicht selbst wertschätzt, kommt das nicht von ungefähr. Dahinter steckt oft eine Geschichte voller Feindseligkeit. Manchmal auch eine der Verlassenheit oder der gewalttätigen Aggression.

Einer der wahrscheinlichsten Gründe für mangelnde Eigenliebe ist, dass wir in der Kindheit von unseren Eltern falsche Vorstellungen darüber vermittelt bekommen haben, warum wir nicht nach Zuneigung fragen oder sie brauchen sollten. Vielleicht haben wir gelernt, uns selbst nicht zu lieben, um einen Vater, eine Mutter oder eine andere nahestehende Person zufriedenzustellen. Diese Person hat das von uns erwartet, weil sie fehlgeleitet war. Auf die ein oder andere Weise hat man uns so die Idee gegeben, dass wir es nicht wert seien. Dass wir der Liebe nicht würdig wären. Und wir glaubten das. Denn diejenigen, die es uns denken ließen, waren sicher Menschen, die wir liebten, die wir sogar bewunderten. Möglicherweise starteten wir in das Leben, ohne geliebt zu werden und trugen ein „Warum?“ auf unserer Stirn. Doch diese Frage blieb ohne Antwort.

Helfen wir anderen, damit sie uns lieben?

Manchmal leben wir in einem Zustand des emotionalen Entzugs. Das heißt, wir erhalten zu wenig Zuneigung. Wir könnten sogar die Schlussfolgerung ziehen, dass wir so nicht mehr leben wollen. Jedoch ist es nicht einfach, aus diesem Zustand wieder hinauszukommen. An diesem Punkt lohnt es sich zu fragen: Helfen wir anderen, damit sie uns lieben?

Paar, das Rücken an Rücken auf der Straße sitzt

Obwohl das Gefühl, dass uns niemand wirklich liebt, sehr tiefgründig ist, könnte der Ausgang nicht weit entfernt liegen. Manchmal geht es nur darum, denjenigen zu vergeben, die uns aufgrund ihrer eigenen emotionalen Grenzen nicht geliebt haben. Und darum, zuzugeben, dass ihre Feindseligkeit mehr mit ihnen selbst als mit uns zu tun hatte. Sinnvoll ist es aber auch, uns selbst zu vergeben, weil wir tatsächlich nichts getan haben, das uns eine solche Gleichgültigkeit verdienen ließe. Verstehe, dass es an dir nichts auszusetzen gibt und dass alle Schuldgefühle, die du hast, unbegründet sind.

Der Weg hinaus …

Es ist wichtig, uns zu fragen, ob wir wissen, wie man andere liebt. Manchmal geben wir uns so, als ob wir Zuneigung verzweifelt bräuchten. Das ist tatsächlich ein Geständnis, dass wir uns selbst nicht lieben und dass wir diese andere Person brauchen, um uns wertvoll zu fühlen. Und das kann andere verjagen oder wegstoßen, denn niemand will solch eine Verantwortung übernehmen.

Paar, das auf einer Blumenwiese läuft

Ebenso könnten wir nicht genug Sozialkompetenz entwickelt haben. Wir können jederzeit lernen, mit anderen auf eine fließendere und spontanere Weise in Beziehung zu treten. Das ist etwas, das wir lernen, anwenden und üben können. Es funktioniert. Und es ist der erste Schritt, um die Absperrung, die uns von anderen trennt, zu durchbrechen. Nachdem die Schleusentore geöffnet wurden, lernen wir vielleicht, im außergewöhnlichen Abenteuer der gegenseitigen Zuneigung voranzukommen.