Vergeben bedeutet, nicht zurückzuschauen

· 5. Februar 2016

„Wenn wir wirklich lieben wollen, müssen wir lernen, zu vergeben.“

Heilige Teresa von Kalkutta

Von klein an hatte ich das Glück, zu wachsen, indem ich im Inneren auf die Leute hörte, die mich umgaben und die mich liebten. Auf diese Weise habe ich angefangen, einen der wichtigsten Werte kennenzulernen, der die Menschen ausmacht: die Vergebung.

In der Kindheit nehmen wir jede mögliche Sache, Empfindungen und Lektionen auf, die es uns erlauben, unsere Gefühle zu entwickeln.

Vergeben

Unsere Umgebung beeinflusst uns, im Guten wie im Schlechten. In meinem Fall war sie gut. Ich hatte Glück und ich freue mich, dir zu erzählen, warum.

Jeden Tag meines Lebens, seit frühester Kindheit, haben mir meine Verwandten und Freunde eingeschärft, was heute Teil meines emotionalen Gerüstes ist: denen zu vergeben, die uns wehgetan haben.

Sehr bald habe ich die Bedeutung dieses Wertes verstanden. Wenn wir verzeihen, erreichen wir inneren Frieden mit uns selbst und in der Folge mit der Welt.

Und glaube, dieser Pfeiler des Lebens ist absolut wahr. In vielen Philosophien und Religionen wird gesagt, dass der Akt des Vergebens uns in große Geister verwandelt, uns ein großes Herz und einen riesigen inneren Wert schenkt. Außerdem wird behauptet, dass der ewige Kamerad der Abenteuer, das Vergessen, das Geschenk der Starken ist, und aus reiner Liebe schätzen diese Menschen ihr eigenes Glück wert.

Vergeben und vergessen: zwei essentielle Elemente, die jeder von uns jeden Tag seines Lebens anwenden sollte. Weißt du, warum?

Nach und nach habe ich gelernt, dass derjenige, der dir Schaden zugefügt hat, sich nicht in eine bessere Person als du verwandeln wird. Also wirst du auch nicht schwächer als sie sein, wenn du ihr vergibst. Ich habe herausgefunden, dass wir merken, dass die Dinge aufhören, uns wehzutun, wenn wir sie vergeben und später auch vergessen können. Es ist heilsam, die Menschen zu vergessen und aus deinem Leben zu verbannen, die dich nicht wirklich lieben und dir nur Schlechtes wollen.

Vergeben1

Lade dein eigenes Herz dazu ein, sich zu öffnen, wenn jemand sich entschuldigt und vergib ihm, auch wenn es dir schwierig erscheinen mag, weil die Erfahrung sehr schlimm oder schmerzhaft für dich war. Wenn du den Akt der Vergebung durchführst, wirst du dich befreit und im Gleichgewicht mit deinem eigenen Wesen fühlen. Und das ist eine der besten Belohnungen in diesem Leben: Der erste Schritt Richtung Ewigkeit.

Zu verzeihen stellt uns manchmal auch selbst vor die Frage: Was passiert, wenn jemand mir wehtut und sich dafür nicht entschuldigt?

Ich möchte dich dazu anhalten, dir einen Moment Zeit zu nehmen, um mit deinem Herzen nachzudenken. Du wirst dir bewusst werden, dass dein eigener Geist so oder so irgendwann vergibt. Vergiss nur nicht die Wichtigkeit der Fähigkeit, zu vergessen. Letztendlich lohnt es sich nicht, für jemanden zu leiden, der nicht zeigen konnte, dass er dich schätzt.

Wenn diese Situation auftritt, möchte ich das wertvolle Gefühl weitergeben, dass du viel stärker bist, weil du in der Lage bist, zu zeigen, was du wertschätzt und weil du Respekt vor dir selbst hast. Und vertrau mir, das ist das wirklich Wichtige: Der Respekt und die Liebe zu sich selbst. Ohne diese können wir keine Liebe geben und in der Folge unser Leben nicht voll ausleben.

Vergeben2

Deshalb, vergib und vergiss. Diese beiden Komponenten sind der Schlüssel dazu, dass du deine persönliche Entwicklung verfolgst, die den großartigen Menschen gemacht hat, der du bist.

Gemäß diesen Werten zu leben, wird dir die schwere Last des Rucksacks abnehmen, den du auf dem Rücken trägst, und der dir nicht erlaubt, den Himmel anzusehen – das Ziel, das wir alle uns wünschen und erstreben.

Ich werde mich nicht verabschieden, ohne dich daran zu erinnern, dass du mit Groll nichts gewinnst und ebenso wenig die Person, die dir den Schaden zugefügt hat. Wir können uns nur verändern, wenn wir den Mut haben, zu verzeihen und zu vergessen.

Lerne, die Entschuldigungen zu akzeptieren, wenn sie von Herzen kommen. Wenn das nicht der Fall ist, vergiss sie einfach und geh deinen Weg weiter. Und denke immer daran, dass vergessen bedeutet, nicht zurückzuschauen.

„Vergeben ist die Tugend der Mutigen. Nur derjenige, der stark genug ist, einen Angriff zu vergeben, kann lieben.“

Mahatma Gandhi