Die Nebeltechnik: Eine einfache Technik, um die Sozialkompetenz zu verbessern

· 3. März 2018

Was passiert, wenn wir die Landstraße entlangfahren und wir uns in dichtem Nebel wiederfinden? Die gesündeste Entscheidung ist es, auf die Bremse zu treten. Auf diese Weise werden wir langsamer und können die Straße und mögliche Hindernisse rechtzeitig erkennen. Wie wir in einer solchen Situation handeln ist wesentlich für unser Überleben. Und wir können tatsächlich die gleiche Technik nutzen, wenn wir unsere Sozialkompetenz verbessern wollen.

Jeder von uns befand sich irgendwann einmal in einer peinlicher Situation. Wir alle haben einmal unerwartete Kritik erhalten. Oder wir wurden in einen Konflikt verwickelt, an dem wir uns nicht beteiligen wollten. Die gute Nachricht ist, dass wir etwas nutzen können, das wir die „Nebeltechnik“ nennen werden. Wenn wir das tun, können wir unversehrt aus all diesen Situationen hervorgehen.

„Verlangsame, bevor du reagierst, atme tief durch, lächle und antworte mit Barmherzigkeit.“

Deepak Chopra

Die Wichtigkeit, uns Zeit zum Reagieren zu geben

Die Nebeltechnik hält uns dazu an, anzuhalten. Dazu, die Emotionen, die wir fühlen, zu bremsen und langsam wirken zu lassen. Denn sonst drängen sie uns dazu, impulsiv zu reagieren, wenn etwas nicht gerade nach Plan verläuft. Nehmen wir an, dass uns jemand heftig kritisiert. Macht uns das wütend? Vielleicht sind wir versucht, auf eine Art und Weise zu reagieren, die wir später bereuen werden.

Demütigende, widersprüchliche oder anders unangenehme Situationen können etwas in uns hervorbringen, von dem wir denken, dass wir es einfach nicht kontrollieren können. Etwas, das uns in Situationen beschützen will, in denen wir einen Angriff erkennen. Oder in solchen, in denen uns jemand herausfordert. Gedanken dazu, dass wir nicht wertgeschätzt oder verurteilt werden, gedemütigt oder ausgegrenzt werden sollen, rufen eine Reaktion hervor, die auf unserer Gereiztheit und ähnlichen Emotionen basiert.

Frau mit lilanem Haar und Zweig mit roten Blättern

Nun, hinterher raufen wir uns die Haare, weil unsere Emotionen impulsartiges Handeln provoziert haben. Heute hätten wir die Dinge anders gemacht. Doch was passiert, wenn wir aufhören, den Emotionen die volle Kontrolle über unser Handeln zu überlassen?

Mit der Nebeltechnik werden wir uns darüber bewusst, wie wichtig es ist, uns zu bremsen. Zumindest, bis wir die Situation klarer betrachten können, bis sich der Nebel etwas auflöst. Sie hilft uns auch dabei, über unsere Emotionen zu reflektieren. Wenn wir das tun, können wir ihre Energie und ihre Botschaft auf vorteilhafte Weise verarbeiten. Demnach verbessert sich unsere Sozialkompetenz. Zudem müssen wir uns nicht mehr ständig für das entschuldigen, was wir getan oder gesagt haben.

“Bevor du handelst, höre zu. Bevor du reagiert, denke nach. Bevor du ausgibst, verdiene. Bevor du kritisierst, warte. Bevor du betest, vergib. Bevor du aufgibst, versuche es.“

Ernest Hemingway

Wir müssen nicht sofort reagieren

Es gibt eine besonders trügerische Versuchung. Es ist die Versuchung, sofort auf das zu reagieren, das uns unvorbereitet getroffen hat. Das könnte zum Beispiel ein Konflikt oder Kritik sein. Oftmals geben wir uns dann keine Zeit und nutzen die Nebeltechnik nicht. Es ist, als ob etwas in uns brüllen würde: „Du kannst nicht warten!“  Wir hören auf diese Stimme und sprechen, streiten, widersprechen oder rechtfertigen uns.

Mann mit einer Teetasse auf dem Kopf, die Regentropfen sammelt

In der heutigen Welt warten die meisten solcher unangenehmen Überraschungen im sozialen Kontext. Sie sind keine unmittelbaren Bedrohungen, die über Leben und Tod entscheiden. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir einem Löwen begegnen, während wir die Straße entlanglaufen. Eine solche Situation würde wirklich eine schnelle Reaktion unsererseits erfordern. Aber wir haben meistens genug Zeit, um die emotionale Wolke sich auflösen zu lassen. Dann und nur dann können wir eine angemessene Antwort geben, eine, die uns langfristig nicht schadet.

Die Nebeltechnik: Ein Beispiel

Nehmen wir an, ein enger Freund wirft uns vor, dass wir zu wenig Zeit mit ihm verbringen, vielleicht aufgrund unserer Arbeit oder anderer Verpflichtungen. Wenn wir die Nebeltechnik anwenden, löst das keinen Streit aus. Wir entgegnen dann nicht schlagfertig, in einem merklich genervten und negativen Tonfall, dass er auch nicht immer für uns da sei. Das wäre wohl die instinktive, emotionale Reaktion sein. Doch mit der Nebeltechnik bremsen wir unsere Impulse, wenn uns unser Freund diesen Vorwurf macht. Dann könnten wir ihm beispielsweise sagen: „Ich verstehe, dass du sauer bist, weil du das Gefühl hast, dass ich nicht für dich da sei, wenn du mich brauchst.“  Wir sagen damit nicht, dass wir ihm zustimmen. Doch wir senden unserem Freund eine Botschaft des Verständnisses.

Die wiederum gibt uns die Zeit, über die Situation nachzudenken und erst dann über das Problem zu sprechen, wenn niemand mehr wütend oder genervt ist. Auf diese Weise können wir unserem Freund zu verstehen geben, dass nicht immer Zeit miteinander zu verbringen nicht dasselbe wie nicht füreinander da zu sein ist. Und dass er ein wichtiger Teil unseres Lebens ist, selbst wenn wir einen Job und viele andere Verpflichtungen haben.

“Wähle deine Gedanken, statt auf deine Emotionen schlicht zu reagieren.“

Robert Kiyosaki

Kopf, durch den man Vögel in einer Stadt sehen kann

Wie wir gesehen haben, ist die Nebeltechnik eine Strategie, die wir alle nutzen sollten, wenn wir unsere Sozialkompetenz verbessern wollen. Probiere sie aus und sieh, wie effektiv sie ist. Sieh, wie gut sie dich darin unterstützt, auf eine gesündere Weise mit anderen in Kontakt zu treten. Und schließlich, wie sie es dir ermöglicht, deine Emotionen besser zu verarbeiten.