5 Ressourcen, um Probleme und Konflikte zu lösen

1. März 2016 en Psychologie 1 Geteilt

Unser Leben ist voller überraschender Probleme und Konflikte, und manchmal gehen wir gestärkt aus ihnen hervor, andere Male nicht.

Die Angst vor diesem negativen Ergebnis führt dazu, dass wir das Problem oder den Konflikt oft ignorieren. Das bedeutet aber nicht, dass das Problem verschwindet. Darüber hinaus löst diese Haltung nicht den Zorn, der in uns und in anderen entsteht.

„Wer Meister seines Zornes ist, beherrscht seinen schlimmsten Feind.“

Konfuzius

Heute beschäftigen wir uns mit den Ressourcen, die wir zur Verfügung haben, um die Probleme zu lösen, die uns in vielen Fällen lähmen und uns am Fortschritt hindern.

1. Das Problem ist da, ignoriere es nicht!

Wie bereits erwähnt, ignorieren wir oft die Probleme in unserem Leben, in der Hoffnung, dass sie schließlich irgendwann verschwinden.

Eine gleichgültige Haltung rettet uns jedoch nicht vor dem jeweiligen Problem.

Ein Problem zu ignorieren kann zwar dazu führen, dass es zunächst zu verschwinden scheint, sich aber dann, nach nicht allzu langer Zeit, erneut präsentiert. Dann leben wir in einem ständigen Zustand von Problemen und Konflikten.

Frau schreit Mann mit Kopfhoerern an

Letztere Maßnahme ist also keine gute Lösung. Wir sollten uns das Problem ansehen und versuchen, so schnell wie möglich eine Lösung zu finden. Das Sprichwort „Aus den Augen, aus dem Sinn“ ist hier also fehl am Platz.

2. Ersetze alte Ideen durch neue

Die meisten Konflikte und Probleme entstehen, weil wir alte Ideen in unseren Köpfen haben, die nichts tun, außer zu verhindern, dass Neues in uns Platz finden kann.

Je länger wir eine Idee, ohne an ihr zu zweifeln, fest beibehalten, desto mehr Probleme ergeben sich aus ihr, da wir uns mit umso mehr Konflikten auseinandersetzen müssen. Warum ist das so?

In der Überzeugung der Gültigkeit unserer Ideen können diese nicht beseitigt oder durch neue ersetzt werden, was uns dann glauben lässt, dass unsere Ideen Wirklichkeit sind, obwohl es sich eventuell um schlecht durchdachte und unsinnige Ideen handelt. Dies wird unweigerlich Probleme hervorrufen, weil wir denken, dass wir mit einem eigentlichen Missverständnis bzw. etwas Unsinnigem im Recht sind.

Andere Meinungen anzuhören ermöglicht uns, neue und bereichernde Ideen zu übernehmen bzw. sie an die unseren zu adaptieren.

3. Visualisiere deine Zukunft

Du solltest dir darüber im Klaren sein, dass je nachdem, wie du deine Zukunft visualisierst, auch deine Gegenwart gestaltet wird. Wenn wir uns eine negative Zukunft vorstellen, ist auch der jetzige Moment alles andere als positiv.

Frau schaut in die Zukunft

Was sollen wir da tun? Positiv denken! Visualisiere die Situation ohne das Problem und konzentriere dich darauf, eine Lösung zu finden. Schaue dabei niemals zurück, sondern nur nach vorn.

Deine Sicht auf die Dinge zu ändern hilft dir, einen positiven Blickwinkel zu finden.

Lass nicht zu, dass die Probleme dein Leben dirigieren und bestimmen, ob es gut oder schlecht ist. Du hast die Macht dazu, eine Verbesserung zu visualisieren, dich den Konflikten zu stellen und eine Lösung für sie zu finden.

4. Schluss mit der Selbstbestrafung!

Wir können nicht leugnen, dass die Probleme und Konflikte, die sich zwischen Menschen ereignen, gewalttätig in jeder Hinsicht sein können. Aber was ist mit unserer inneren Gewalt?

Gewalt ist nicht nur eine Situation mit Missverständnissen und Ärger, manchmal werden wir auch uns selbst gegenüber gewalttätig, indem wir unsere Emotionen wie Wut und Ärger unterdrücken oder bestimmte Meinungen nicht verbalisieren, um keinen schlechten Eindruck zu machen.

Selbstbestrafung ist nichts als eine Zeitbombe.

Deine innere Gewalt, deine inneren Konflikte werden nicht von Vorteil sein, wenn du beabsichtigst, in der Außenwelt bestehende Probleme zu lösen. Früher oder später kommt all die aufgestaute Wut heraus, und auch der Wunsch, anderen zu gefallen, wird auf die eine oder andere Weise neue Konflikte erzeugen.

Dies bedeutet nicht, dass du beginnen solltest, deiner Wut freien Lauf zu lassen, wenn du sie gerade fühlst. Aber du solltest damit aufhören, anderen gefallen zu wollen, und einfach du selbst sein.

5.Würdige und beglückwünsche dich, wann immer du kannst

Viele Konflikte sind wirklich hart und kosten uns viel Energie, wenn wir sie mit Menschen haben, die uns emotional nahe sind.

Wenn dies der Fall ist, ist die Lösung einfach. Du weißt, dass jeder Fehler macht, und Worte wie „ich weiß, dass du dich bemüht hast“ und  „das hast du ganz allein geschafft“  mit Ehrlichkeit hervorzubringen, kann eventuell eine Lösung für bestehende Probleme sein.

Diese Worte solltest du zu dir selbst sagen. Erwarte nicht, sie von jemand anderem zu hören, tu es selbst! Du kennst deine Bemühungen und deinen Einsatz. Außerdem kann dir diese Übung helfen, dich auch zu erinnern, was es die anderen an Kraft und Mühe kostet, ihre Hürden zu überwinden.

Das Erkennen deiner eigenen Bemühungen hilft, die anderen zu verstehen.

Ein Zustand von Konflikten und Problemen schadet dir genauso wie deinen Mitmenschen. Beziehungen werden beschädigt, und der Zorn besetzt dein Leben, worunter auch deine Gesundheit leiden kann. Ignoriere niemals Konflikte, konfrontiere Probleme und löse sie.

Auch interessant