Schätze die liebevollen Gesten deiner Mitmenschen

31 März, 2018

Man braucht keine Worte, um wirkliche Liebe zu zeigen. Wir sprechen von dieser Liebe, die uns Gänsehaut macht und unsere Seele umarmt. Es gibt viele liebevolle Gesten, die von Menschen kommen, die uns lieben, und die wir gar nicht wahrnehmen, die aber dazu beitragen, dass wir uns besser fühlen.

Ein ehrlicher Blick, ein paar Minuten des Schweigens oder wenn man einfach nur unsere Hand nimmt. Es sind kleine Gesten, Taten, die ganz leise passieren und doch große Gefühle in uns auslösen, die manchmal sogar die zerbrochenen Teile unserer selbst wieder zusammenfügen.

„Abermillionen von Jahren und ich habe immer noch nicht genug Zeit, um diesen kleinen Augenblick der Unendlichkeit zu beschreiben, wenn du deine Arme um mich legst und ich meine um dich lege.“

Jacques Prévert

Hand hält rotes Herz

Von der Kunst, Liebe zu geben

Einfach nur so Liebe zu geben, weil du sie spürst, weil dein Körper dich darum bittet und es keine schönere Art und Weise gibt, sich mit jemandem zu verbinden – das ist die wunderbare Kunst der Liebe, die viele Menschen leben, die aber nicht jeder zu schätzen weiß.

Wer Liebe geben kann, erwartet nichts im Gegenzug, denn sein einziges Ziel besteht darin, Zuneigung zu schenken. Diese Menschen sind Architekten des Glücks, der Ruhe und der guten Beziehungen. Magische Menschen, die aus einem gewöhnlichen Tag etwas Außergewöhnliches machen. Ihre Geheimwaffe sind ihre liebevollen Gesten, die von Herzen kommen. Sie bieten uns eine Schulter zum Anlehnen, wenn wir sie brauchen. Sie sind unsere Stütze, wenn wir schwanken, und hören jedem zu, der das Gefühl hat, dass seine Welt in Trümmern liegt, und der keinen Ausweg sieht.

Wer Liebe geben kann, ist mit all seinen Sinnen für andere dar. Diese Menschen können sich verbinden und lesen im Stillen die Gefühle anderer. Sie sind wahre Zauberer, was Glück, Wärme und Zuneigung anbelangt.

„Man muss sich auf die Kleinigkeiten konzentrieren. Sie sind in unserem Leben die Brotkrumen, die uns den Weg aufzeigen.“

Katherine Pancol

Sich geliebt fühlen, ohne das Wichtigste zu vergessen

Uns geliebt zu fühlen ist eines der schönsten Gefühle, das wir verspüren können. Zu wissen, dass uns ein anderer Mensch sehen, mit uns sprechen und seine Zeit mit uns genießen will, ist das größte Geschenk, das man uns machen kann, obwohl es uns hin und wieder unzureichend und unbedeutend vorkommt.

Wir haben die schlechte Angewohnheit, die Kleinigkeiten, die andere für uns täglich tun, nicht zu sehen. Diese wohl überlegten liebevollen Gesten, die man uns gegenüber zeigt und die ab und an von uns als Pflicht angesehen werden.

Frau nähert sich Mann mit Herz an

Wenn uns jemand Liebe schenkt und diese erwidert wird, können wir sie nicht einfach ignorieren. Vielleicht entspricht sie nicht unseren Erwartungen oder ist nicht so, wie wir sie uns erhofft haben, aber deshalb ist diese Liebe nicht weniger wert. In der Liebe muss man lernen, den anderen zu verstehen und dafür muss man auch lernen, wie er seine Liebe vermittelt. Zu wissen, dass wir in den Gedanken eines anderen Menschen sind, ist Balsam für unsere Seele, doch das reicht noch nicht aus, um eine authentische Beziehung aufzubauen. Wir können nicht einfach nur zu Empfängern von Liebe werden.

Für eine liebevolle Geste braucht es nicht nur die Absicht des anderen, sondern er muss uns auch seine Zeit schenken und damit einen Teil seines Lebens. Deshalb müssen wir sie schätzen, dankbar für sie sein und dem anderen irgendwie zu verstehen geben, dass wir sie wertschätzen.

18 liebevolle Gesten

„Ich habe gelernt, dass die Menschen mit der Zeit vergessen, was du gesagt hast,
sie vergessen auch, was du getan hast,
aber sie werden niemals vergessen, welches Gefühl du ihnen gegeben hast.“

Maya Angelou

In unserem Umfeld sehen wir ständig eine Vielzahl an liebevollen Gesten. Kleinigkeiten, die nichts kosten, aber den Unterschied ausmachen. Sie können Situationen verändern, uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern und unsere Seele mit positiver Energie erfüllen.

Sie passieren überall, jede Sekunde … Wir müssen nur aufmerksam sein, damit sie uns auffallen. Ein paar dieser liebevollen Gesten sind:

  • Eine feste, gefühlvolle Umarmung, die jede Wunde heilen lassen kann
  • Ein verständnisvoller Blick
  • Eines dieser Lächeln, die sagen: „Ich bin hier bei dir und ich mag deine Gesellschaft.“
  • Ein Geschenk, einfach nur so, ohne dass es einen Anlass dafür gäbe
  • Eine witzige Nachricht auf einem Post-it, der irgendwo klebt
  • Dein Lieblingslied wird gespielt, weil derjenige weiß, dass du es so sehr magst und es deinen Morgen aufheitert
  • Ein sanfte und liebevolle Streicheleinheit
  • Sich mit jemandem freuen, indem man sagt: „Ich freue mich sehr für dich!“
  • Mit strahlenden Augen jemanden anhimmeln
  • Ein „Guten Morgen!“, „Gute Nacht!“ oder „Hab einen schönen Tag!“
  • Jemand ist in wichtigen Augenblicken bei dir
  • Jemand nimmt deine Hand, damit du dich nicht einsam fühlst und merkst, dass du nicht allein bist
  • Jemand zeigt Interesse an dem, was du tust, weil er weiß, dass dich das motiviert
  • Deinem Lachen wird zugehört, deine Tränen werden getrocknet und du wirst gewarnt, wenn dieser Mensch glaubt, dass du einer Gefahr ausgesetzt bist
  • Jemand schenkt dir ein paar Minuten seiner Zeit, obwohl er keine Zeit hat
  • Du wirst von einer Person begleitet, ohne dass du darum bittest, weil sie weiß, dass du das gerade brauchst
  • Jemand ist an deiner Seite, wenn die Sonne lacht, es regnet und sogar wenn Stürme aufkommen
  • Man spricht mit dir, wenn du einen Fehler gemacht hast. Nicht um dir zu sagen, dass du etwas schlecht gemacht hast, sondern um dich daran zu erinnern, dass man aus allem etwas lernen kann

Wir könnten noch viele weitere Beispiele nennen. Die Liste ist endlos. Wenn Liebe der Impuls zum Handeln ist, dann sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt.

Partner überreicht Blatt als Geschenk

Liebevolle Gesten schenken zu können, ist eine Kunst. Es ist ein gewisser Zauber, den wir durch andere erhalten und zu schätzen wissen sollten. Denn Liebe zu geben, bedeutet, zu respektieren, etwas zu teilen und zu verändern. Es bedeutet, die schönste Kleinigkeit wertzuschätzen.