Was Eltern tun können, um ihren Kindern die Angst zu nehmen

11. April 2016 en Psychologie 0 Geteilt

Mutter oder Vater zu sein ist keine einfache Aufgabe. Niemand von uns kommt auf diese Welt und weiß sofort alles darüber, wie wir glückliche Kinder erziehen können, damit sie später zu Erwachsenen heranreifen, die dazu in der Lage sind, ihre Träume zu verwirklichen, komme was wolle.

Wir könnten sagen, dass eine der größten Herausforderungen von Eltern heutzutage darin besteht, zu vermeiden, dass ihre Kinder Angst empfinden. Nervöse Verhaltensweisen, Schlafprobleme, ihre fast irrationalen Ängste – Woher kommen diese Ängste?

Mutter oder Vater zu sein ist ein Abenteuer, durch das man jeden Tag dazu lernt und das einem nicht nur Liebe, sondern auch Mut und viele andere emotionale Fertigkeiten abverlangt. Durch die kindliche Angst können wir versuchen, einige unserer Erziehungsstile zu überdenken.

Wenn du gegenwärtig feststellen kannst, dass eines deiner Kinder nervöse Verhaltensweisen an den Tag legt, solltest du auf jeden Fall vermeiden, dein Kind durch Strafen oder negative Äußerungen zu korrigieren. Denn damit kannst du deinem Kind nicht helfen und der Druck, der auf ihm lastet, wird nur noch größer.

Ob du es glaubst oder nicht, wir alle können angemessene Strategien entwickeln, um diesen Umständen entgegenzuwirken. Du solltest vor allen Dingen daran denken, dass es nicht darum geht, die beste Mutter oder der beste Vater der Welt zu sein. Es geht vielmehr darum, immer da zu sein. Darum, das beste Vorbild, der beste Zufluchtsort und Anlaufpunkt für Unterstützung und Hilfe zu sein.

In diesem Artikel erfährst du, wie du mit der Angst deiner Kinder umgehen kannst.

Das Gefühl von Angst bei Kindern: Woher kommt es?

Familie und Geborgenheit

Den folgenden Satz hast du bestimmt schon mehrere Male gehört: „Ängstliche Kinder sind das Spiegelbild ängstlicher Eltern.“  Doch der Grund, wieso unsere Kinder Angst empfinden, ist nicht immer nur dieser.

Das Gefühl von Angst ist eine Antwort auf eine Reihe von Umständen, die als Bedrohung angesehen werden. Daraus entwickeln sich Angst und unangebrachte Strategien, um diese Alltagsprobleme in den Griff zu bekommen. Eine ängstliche Kindheit erschwert eine angemessene emotionale Entwicklung unserer Kinder in der Zukunft.

Ich bin davon überzeugt, dass dir dieses Gefühl bekannt vorkommt. Man könnte sagen, dass wir alle wissen, was Angst bedeutet, weil wir sie auf der Arbeit, in unseren Beziehungen erleben. Aber aus welchem Grund leiden dann Kinder darunter?

  • Laut einer in der Zeitschrift The American Journal of Psychiatry  veröffentlichten Studie ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich Kinder nervöse Verhaltensweisen aneignen, wenn ihre Eltern diese ebenso aufweisen.
  • Kinder können zu jedem Zeitpunkt ihrer Kindheit irgendeine Art der Angst entwickeln: die Angst davor, allein zu sein, verlassen zu werden, usw. Jegliche Situation einer Trennung, wie beispielsweise allein in der Schule gelassen zu werden, löst bei ihnen Stress aus. Wir müssen den Ursprung ihrer Ängste verstehen lernen.
  • Es gibt Dinge, die unsere Kleinen nicht verstehen werden oder die sie nicht verstehen können. Der Verlust eines Familienmitgliedes, wie zum Beispiel der eines Opas, kann in ihnen ein irrationales Denkmuster hervorrufen, was zu Angst führen kann.

Das emotionale und einzigartige Universums eines Kindes ist so komplex wie auch sensibel. Wir Eltern können nicht all den Anforderungen dieses Universums gerecht werden und wir können ihnen das Leben nicht so einfach machen, wie wir es gern hätten.

Deshalb ist es das Wichtigste, aufmerksam zu sein, da zu sein, sie zu umsorgen, mit ihnen zu sprechen und ihnen zuzuhören. Die Angst bei Kindern ist etwas, das wir verstehen und beseitigen sollten.

Wie können wir unseren Kindern die Angst nehmen?

Kinder

Ein paar angemessene Strategien und ein Erziehungsstil, der auf der emotionalen Intelligenz beruht, können uns zweifellos dabei unterstützen, unseren Kindern die Angst zu nehmen.

Wenn es um die Erziehung geht, sollten wir uns unserer selbst bewusst sein. Deine Worte, Gesten, Reaktionen und sogar deine Stimmlage sind Instrumente der Erziehung, die Kinder verinnerlichen, verarbeiten und fühlen. Handle auf eine ausgeglichene Art und Weise und ohne Widersprüche, denn glückliche Kinder großzuziehen, bedeutet auch, die Gefühle zu erziehen.

Gemäß der zuvor erwähnten, durch die Psychiaterin Golda Ginsburg durchgeführten Studie reicht es manchmal schon aus, wenn einer der beiden Elternteile ängstliche Verhaltensweisen aufweist, sodass besonders bei Kindern im Alter zwischen 6 und 13 Jahren Angststörungen diagnostiziert werden.

Diese Autorin erklärt uns gleichzeitig, dass es nicht nur eine einzige Ursache für diese Probleme gibt. In Wahrheit ist es eine Kombination aus genetischer Veranlagung und vielen Umweltfaktoren.

Wenn wir selbst oder unser Partner an einer Angststörung leiden, liegt es natürlich auf der Hand, dieses Problem anzugehen und sich dessen bewusst zu werden, damit unser Erziehungsstil nicht auf diesen Verhaltensweisen aufbaut, die sich hin und wieder bemerkbar machen, ohne dass wir selbst es merken.

Im Folgenden schauen wir uns ein paar angemessene Strategien an, um mit den Ängsten unserer Kleinen umzugehen:

1. Kinder müssen sich ihren Ängsten selbst stellen

Wahrscheinlich hast auch du Angst davor, dass deinen Kindern irgendetwas zustößt. Doch dieses Überbehüten löst bei unseren Kindern ungewollt viel Angst aus. Wir sollten uns eingestehen, dass sie selbst dazu in der Lage sind, ihre Ängste anzugehen.

Die Angst davor, dass sie auf eine Schule gehen müssen, wo sie niemanden kennen. Die Angst davor, dass sie in der Fußballmannschaft nicht gut sein werden. Die Angst davor, in der Schule Fragen zu stellen. Die Angst davor, die Eltern zwei Tage lang nicht zu sehen, weil es auf Klassenfahrt geht.

Wir müssen unseren Kindern zugestehen, dass sie eigene Strategien entwickeln, um mit ihren Ängsten umgehen zu lernen. Wenn unsere Kinder das dann tun und ihre eigenen Ängste überwinden, sind sie stolz auf sich.

2. Positive Bemerkungen machen

Beglückwünsche deine Kinder zu allem, was sie gut machen, vermeide Bestrafungen oder Kritik, wenn sie etwas falsch machen.

Bestrafungen durch laute Worte oder solche, die sie verletzen, wie z.B. „Du bist ein Nichtsnutz“,  erzeugen bei Kindern große Angst. Negative Kommentare haben zur Folge, dass sich Kinder zurückziehen, weshalb es besser ist, das Selbstwertgefühl des Kindes zu stärken, es zu motivieren und zu unterstützen.

Maedchen auf Baum

3. Verstehe, was deinem Kind wichtig ist

Manchmal unterschätzen wir, wie wichtig gewisse Dinge für unsere Kinder sind, und nehmen sie aufgrund unseres hektischen Alltags fast nicht wahr.

Wenn es deinem Kind wichtig ist, dass du ihm sagst, dass dieses Bild schön ist oder es gern dafür beglückwünscht wird, dass es eine gute Note in der Schule geschrieben hat, es dir sagen will, dass ihm genau dieses Tier sehr gefällt, dann beachte es und höre ihm immer zu. Wenn unsere Kinder sehen, dass wir sie nicht wertschätzen, erzeugt das bei ihnen ein Gefühl von Unsicherheit und dieses führt zu Angst.

4. Rede mit ihm über alles, was ihm Angst macht

Finde heraus, was ihm Angst macht, so unbedeutend es dir auch vorkommen mag. Macht ihm die Dunkelheit Angst? Möchte es nicht allein zur Schule laufen? Hat es Angst davor, in einer Klassenarbeit schlecht abzuschneiden?

Sprich mit deinen Kindern auf eine verständnisvolle und aufmerksame Art und Weise über all ihre Ängste. Überleg dir im Anschluss daran einen positiven Lösungsweg, sprich ihm Mut zu und gib ihm zu verstehen, dass es immer mit deiner Hilfe rechnen kann.

Die besten Kämpfer sind nicht diejenigen, die immer Erfolg haben, sondern diejenigen, die dazu in der Lage sind, ihre Ängste zu überwinden, und dank dieser täglichen Erfolge wachsen.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Jimmy Yoon, Claudia Tremblay

Auch interessant