Traurigkeit ist nicht das Ende der Welt

· 26. Dezember 2016

Wie oft ist es dir schon so vorgekommen, als wäre Traurigkeit das Ende der Welt? Erinnere dich an die Momente, in denen du dachtest, dass das Leben ein langer, dunkler Tunnel sei, ohne Licht am anderen Ende, ohne einen Weg hinaus. Es gibt allerdings immer einen Grund, Hoffnung und Zuversicht zu haben. Du musst nur wissen, wie du sie findest.

Traurigkeit ist nicht das Ende der Welt. In Wirklichkeit gibt es dieses nur in unserem Kopf. Unsere Stimmung beeinflusst, wie wir die Welt wahrnehmen und wenn wir uns pessimistisch und deprimiert fühlen, dann wird alles um uns herum trostlos und unwichtig.

Wie fängt Traurigkeit an?

Traurigkeit ist eine Emotion, die – wenn du nicht darauf vorbereitet bist – stark sein kann und schwierig zu kontrollieren ist. Sie kann dich voll und ganz überkommen. Man muss sich nicht sehr anstrengen, um sich traurig zu fühlen, aber am Ende wird das zur Sucht, wie der Schriftsteller Gustave Flaubert bereits geäußert hat.

Traurigkeit, auch wenn sie immer berechtigt ist, ist oft Faulheit. Nichts braucht weniger Mühe, als traurig zu sein.

Seneca

blume

Schwierige Erfahrungen, wie z.B. der Verlust eines geliebten Menschen, kann zu tiefer Traurigkeit führen. Sich zu entlieben, ein nicht-erfüllender Job, komplizierte Familiensituationen, Uneinigkeiten und Enttäuschungen… es gibt Tausende von Gründen, die eine Reihe von deprimierenden Situationen hervorrufen können, die man nur schwer überwinden kann.

Traurigkeit ist nicht von Natur aus negativ. Wenn wir uns in einer komplizierten Situation befinden, dann ist sie ein total normaler und akzeptabler Zustand. Wir wären keine Menschen mit Gefühlen, wenn wir nach dem Verlust eines geliebten Menschen nicht unter der zurückgelassenen Leere litten. Es ist allerdings nicht gut, logisches Denken zu verweigern, um jeder Marotte unserer Emotionen, Traurigkeit eingeschlossen, nachzugehen. Es ist sinnvoll, eine Zeit der Trauer zu erfahren, aber nicht langfristig in diesem Zustand zu verweilen.

Traurigkeit überwinden

Es ist wichtig, zu wissen, wie viel Zeit wir für die Trauer brauchen. Wenn das Trauma erst einmal vorbei ist, dann steht dem nichts mehr im Wege, dass wir uns nach und nach wieder in das Leben integrieren.

Du kannst den Vogel der Traurigkeit, der über dich hinwegfliegt, nicht verschrecken, aber du kannst verhindern, dass er ein Nest in deinem Haar baut.

Chinesisches Sprichwort

Wir sollten uns niemals verschließen und sagen, dass wir unfähig sind, unsere Probleme zu überwinden. In unserem Geist lebt die Fähigkeit, vorwärtszugehen, optimistisch zu sein, positiv zu handeln und zu versuchen, glücklich zu sein.

Es gibt keinen Knopf in unserem Gehirn, der Glück aktiviert. Aber wir wissen, was uns glücklich macht: die Dinge, die wir genießen, und die Dinge, die unser Leben erhellen. Wir müssen uns auf diese Sachen konzentrieren, um Traurigkeit zu überwinden.

Traurigkeit sollte niemals das Ende der Welt sein. Tatsächlich sollte es das Gegenteil sein. Es ist eine Möglichkeit, ein neues Leben zu beginnen, in dem wir alles um uns herum mehr schätzen. Wir müssen alles genießen, was wir haben, und alles, was wir getan haben, denn unsere ganze Existenz damit zu verbringen, zu leiden und uns deprimiert zu fühlen, kann nicht gerechtfertigt werden.

Gründe, um weiter zu gehen

Nimm dir die Zeit, dich umzuschauen und zu sehen, was du wirklich hast. Freunde, Familie, einen Job… wir haben alle Dinge erreicht, die uns glücklich machen, die uns erlauben, uns gut zu fühlen, die uns die Chance geben, glücklich in der Gegenwart zu leben, während wir hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.

Es gibt immer ein Licht am Ende des Tunnels. Es mag zuerst etwas schwach und weit weg erscheinen, aber mit Mühe und Bestimmung können wir ihm näher und näher kommen und jeden Tag wird es heller.

Finde heraus, was dich glücklich macht. Denke an den Menschen, den du verloren hast. Er würde nicht wollen, dass du traurig bist. Vertraue auf die Menschen, die du liebst. Tu Dinge, die du genießt und habe Spaß. Finde die Möglichkeiten, die in dir stecken und nutze sie für dich aus. Genieße jede Sekunde des Lebens, denn es ist einzigartig und Zeit wird niemals wiederkommen.

wiese

Eine Emotion wie Traurigkeit ist nicht das Ende der Welt. In Wirklichkeit gibt es so viele Gründe und Dinge, die es wert sind, nach vorn zu schauen. Es gibt dagegen nur wenige Gründe, die es rechtfertigen, dir zu erlauben, dich für eine begrenzte Zeit von einer Emotion kontrollieren zu lassen, die zu Depression und Melancholie führt.

Führe einen offenen Dialog mit deinem Herzen, eine direkte und ehrliche Konversation. Suche in deinem Herzen nach all den Dingen, die du magst, die dir Hoffnung geben und die dich glücklich machen. Übe jeden Tag, dir ein bisschen Liebe und Zuneigung zu geben und nicht nur dir, sondern auch anderen. Denke immer daran, dass Traurigkeit nicht das Ende der Welt ist, sondern eine Situation, die dich stärker machen kann und noch fähiger, weiterzumachen, mit mehr und mehr Gründen, jeden Tag glücklich zu sein.