Theorie des Geistes: Der Schlüssel für zwischenmenschliche Beziehungen

30. November 2019
Die Theorie des Geistes erleichtert die soziale Beziehung des Menschen. Dank der Theorie des Geistes kannst du die Absichten, Gedanken und Wünsche anderer Menschen ermitteln und dein Verhalten entsprechend anpassen.

Die Theorie des Geistes ist eine sozio-kognitive Fähigkeit, die es uns ermöglicht, uns mit anderen Menschen zu verbinden. Diese Fähigkeit geht viel weiter, als nur zu glauben, dass du weißt, was ein anderer in einem bestimmten Moment denkt oder fühlt. Die Theorie des Geistes erlaubt es dir, zu verstehen, dass das, was andere fühlen und denken, sich von dem, was du in demselben Moment erlebst, stark unterscheiden kann.

Gregory Batenson, ein Psychologe und Anthropologe, stellte dieses Konzept vor und gab uns den Schlüssel zum Verständnis eines großen Teils unseres sozialen Verhaltens. Die Theorie des Geistes ermöglicht es dir zu erkennen, dass die Menschen um dich herum Gedanken und Überzeugungen haben, die sich von deinen eigenen unterscheiden.

Daher müssen die Menschen, genauso wie viele Tiere in der freien Natur, das Verhalten anderer Menschen vorhersagen. Sie müssen verstehen, was andere Menschen denken oder fühlen könnten, damit sie ihr Verhalten entsprechend anpassen können. Es handelt sich also um eine Reihe sehr ausgefeilter kognitiver Prozesse, eine Art Spitzentechnologie auf emotionaler Ebene.

„Wir sind was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken machen wir die Welt.“

-Buddha-

die Theorie des Geistes ist für soziale Beziehungen viel wichtiger als Empathie.

Theorie des Geistes: Die wichtigste sozio-kognitive Fähigkeit

Wir sprechen oft von Empathie als wesentliche Fähigkeit, um menschliche Verbindungen herzustellen. Es stimmt, dass Empathie ein grundlegender sozialer Klebstoff ist, der uns hilft, uns mit anderen zu verbinden und andere Perspektiven zu verstehen. Abgesehen davon ist es auch völlig richtig zu sagen, dass die Theorie des Geistes für soziale Beziehungen viel wichtiger ist, als Empathie.

Empathie hilft uns dabei, zu wissen, dass andere Menschen genauso fühlen können wie wir. Dagegen ermöglicht Batensons Theorie es dir, zu verstehen, dass deine und meine Realität sehr unterschiedlich sein können. Die Theorie des Geistes hilft dir ebenfalls zu verstehen, dass ich dich zum Beispiel anlügen könnte. Sie ermöglicht es dir darüber hinaus auch, zu verstehen, dass du auf denselben Reiz möglicherweise ganz anders reagierst als andere.

All diese Prozesse sind für soziale Beziehungen von wesentlicher Bedeutung. Das Gehirn leistet unglaubliche Arbeit, um es dem Menschen zu ermöglichen, auf sinnvolle Weise zu überleben, sich anzupassen und mit anderen in Verbindung zu treten.

Dein Gehirn ist eine Maschine mit einer Vorhersage-Funktion

Leute vergleichen das Gehirn häufig mit einem Computer. Es ist wie eine Maschine, die Dinge vorhersehen kann und hat ein Hauptziel: die Unsicherheit zu verringern, die dich umgibt. Eine Studie von Dr. John Anderson an der Universität von Michigan zeigt, dass die prädiktive Natur des Gehirns erklärt, warum die Theorie des Geistes in sozialen Situationen so wichtig ist.

Die Menschen müssen mehr vorhersagen als nur das Verhalten ihrer Mitmenschen. Es ist auch wichtig, ihre Absichten, Kenntnisse, Überzeugungen und Emotionen zu verstehen. In der Lage zu sein, dies zu tun, ermöglicht es uns, unser Verhalten an diese intuitierten Faktoren anzupassen.

Es ist interessant festzustellen, dass auch Tiere über diese komplexen Fähigkeiten verfügen. Einige faszinierende Studien haben herausgefunden, dass Schimpansen das Verhalten bestimmter Individuen vorhersehen können. Sie wissen, wie man potenzielle Konkurrenten täuscht und sogar proaktives Verhalten fördert, das der Gruppe zugute kommt.

Schimpansen wissen, wie man potenzielle Konkurrenten täuscht und sogar proaktives Verhalten fördert, das der Gruppe zugute kommt.

Die Theorie des Geistes: Hat jeder diese Fähigkeit?

Studien zur menschlichen Entwicklung zeigen, dass die Fähigkeiten im Zusammenhang mit der Theorie des Geistes sich bei Kindern im Alter von etwa vier Jahren zu zeigen beginnen. Denn dann beginnen Kinder, abstraktere und raffiniertere Gedanken zu haben. Sie beginnen zu verstehen, dass andere Menschen auch Absichten, Willenskraft und andere Gedanken und Meinungen haben.

Andererseits ist es ebenfalls erwähnenswert, dass Menschen diese Fähigkeiten unter bestimmten Umständen fehlen können. Der Forscher Simon Baron-Cohen von der Universität Cambridge hat zahlreiche Studien zur Theorie des Geistes und des Autismus durchgeführt. Seine Forschung legt nahe, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung ernsthafte Mängel in Bezug auf die Theorie des Geistes haben.

Wir wissen zum Beispiel, dass Kinder und Erwachsene mit Autismus bestimmte einfühlsame Verhaltensweisen zeigen. Sie nehmen den Schmerz und die Sorgen anderer wahr, scheinen jedoch Probleme damit zu haben, das Verhalten anderer vorherzusagen. Sie finden soziale Interaktionen verwirrend und schwierig, weil sie die Reaktionen der Menschen nicht verstehen können. Außerdem haben sie Probleme zu verstehen, dass andere Menschen anders fühlen, denken und reagieren als sie selbst.

Patienten mit Schizophrenie finden sich in einer ähnlichen Situation. Es ist sehr schwierig für sie, sich mit anderen in Verbindung zu setzen und zwischen ihren eigenen mentalen Zuständen und denen anderer zu unterscheiden.

Die Theorie des Geistes ermöglicht es uns nicht nur andere besser zu verstehen, sondern wir können andere dadurch auch täuschen und manipulieren.

Überlebenstheorie

John Locke hatte einmal gesagt, dass „Menschen immer vergessen, dass menschliches Glück eine Disposition des Geistes und keine Bedingung der Umstände ist“. Dieses Universum des Geistes ist eines der faszinierendsten und zugleich eines der komplexesten. Menschen und andere Tiere haben die Fähigkeit, sich miteinander zu verbinden, um sich zu verstehen. Folglich können sie sich besser an ihre Umgebung anpassen und sicherstellen, dass sie weiterleben.

Es gibt jedoch eine merkwürdige Sache an der Theorie des Geistes. Dank dieser Fähigkeit kannst du andere Menschen einerseits besser verstehen und ihr Verhalten, ihre Bedürfnisse und Gedanken vorhersehen, um entsprechend zu reagieren. Dennoch ist das Endziel nicht immer nobel. Denn andererseits kannst du andere Menschen dank der Theorie des Geistes auch täuschen und manipulieren.

Fazit: Es liegt an jedem von uns, diese unglaubliche Fähigkeit zum Guten und nicht zum Bösen einzusetzen.

  • Anderson, J. R., Bothell, D., Byrne, M. D., Douglass, S., Lebiere, C., & Qin, Y. (2004, October). An integrated theory of the mind. Psychological Review. https://doi.org/10.1037/0033-295X.111.4.1036
  • Baron-Cohen S, Taler-Flusberg H, Cohen DJ, eds. Understanding other minds. Perspectives from developmental cognitive neuroscience. 2 ed. New York: Oxford University Press; 2000.
  •  Baron-Cohen S. Are autistic children ‘behaviorists’? An examination of their mental-physical and appearance-reality distinctions. J Autism Dev Disord 1989; 19: 579-600.
  • Carlson, SM, Koenig, MA y Harms, MB (2013). Teoria de la mente. Revisiones interdisciplinarias de Wiley: Ciencia cognitiva , 4 (4), 391–402. https://doi.org/10.1002/wcs.1232