Sun Tzu - Biografie eines Strategen

21 November, 2020
Sun Tzu war der Autor des Buches Die Kunst des Krieges. Es ist das berühmteste philosophische und militärische Werk dieser Art überhaupt. Das Interessanteste daran ist, dass es den Kampf auf das Niveau einer mentalen Konfrontation erhebt. Schlachten werden daher als etwas angesehen, das nicht wünschenswert ist.

Sun Tzu ist ein zeitloser Charakter, der nach wie vor zahlreiche große Führungspersönlichkeiten inspiriert. Und dies nicht nur im Kontext von Schlachten und Kriegen, sondern auch in der Politik und der Geschäftswelt. Sein Buch Die Kunst des Krieges hat aufgrund der universellen Gültigkeit der darin aufgezeigten Prinzipien Strategen verschiedenster Epochen geführt und angeleitet.  Und ebenso aufgrund der guten Ratschläge, die es enthält.

Der interessanteste Aspekt an Sun Tzus Arbeit ist die Tatsache, dass er den Kampf in einen Akt der Intelligenz verwandelt hat und nicht in rohe Gewalt. In der Tat ist eine seiner größten Maximen, dass der beste Kampf jener ist, der nie stattgefunden hat. Dies deckt sich weitestgehend mit der Tradition der Kampfkünste, da auch diese auf diesem Prinzip basieren.

Sun Tzu ist ein etwas rätselhafter Charakter, denn es gibt nicht viele Informationen über ihn. Tatsächlich stellen einige Menschen seine Existenz an sich infrage. Außerdem sind diese Menschen davon überzeugt, dass es sich bei dem Namen um ein Pseudonym handelt, das verschiedene Krieger genutzt haben. Dennoch wird die Existenz von Sun Tzu – zumindest im Moment – historisch anerkannt.

Sun Tzu - Buch
Die Kunst des Krieges

Die Ursprünge von Sun Tzu

Sun Tzu wurde in China geboren, vermutlich im Jahr 544 vor Christus. Außerdem war er ein Zeitgenosse des berühmten Philosophen Konfuzius. Er lebte in einer schwierigen Zeit, die von Spaltung und internen Kriegen geprägt war. Trotzdem war das philosophische Denken in jener Zeit sehr hoch geschätzt. Daher ist seine Abhandlung, ein Werk für Intellektuelle, auch von so großer Beständigkeit.

Nach Angaben einiger Gelehrter wurde dieser Stratege in Ch’i geboren und stammte aus einer Familie hochrangiger Militärs. Anscheinend erlernte er das Handwerk des Krieges von seinem Großvater. In jener Zeit regierte die Zhou-Dynastie. Allerdings herrschten fortwährend Kriege zwischen den verschiedenen chinesischen Königreichen. Denn es gab damals kein zentralisiertes und vereintes China.

Historiker glauben, dass Sun Tzu möglicherweise im Jahr 517 vor Christus in den Süden des Landes gezogen ist und sich im Staat Wu niedergelassen hat, der unter der Herrschaft von General König Hu Lu stand. Diese Zeit ist historisch auch als “Zeit der Frühlings- und Herbstannalen” bekannt, auf die die “Zeit der Streitenden Reiche” folgte.

Ein erfolgreicher Krieger

Sun Tzu hatte seine eigene Philosophie in Bezug auf den Krieg und wandte diese schon bald sehr erfolgreich an. Dank seiner enormen strategischen Fähigkeiten besiegte er sehr mächtige Armeen. Dieser Krieger demonstrierte, dass Siege weder von der Größe einer Armee noch von der Anzahl der verfügbaren Ressourcen abhängen, sondern einzig und alleine von der Strategie.

Die Ansätze dieses Strategen basieren auf der Überlegung, dass die Kunst des Krieges die Kunst der Täuschung ist. Daher musst du im Grunde genommen nur den Feind genauso gut kennen wie dich selbst. Man könnte dies auch folgendermaßen zusammenfassen: Du musst wissen, was dein Gegner denkt und seine Handlungen voraussehen, um dies dann zu deinem eigenen Vorteil und gleichzeitig zum Nachteil des Gegners auszunutzen.

Ein interessanter Aspekt der Abhandlung Sun Tzus ist die Tatsache, dass sie in gewisser Weise für Benachteiligten gemacht ist. Ebenso besteht das Ziel eines jeden Kampfes darin, den geringst möglichen Schaden und ebenso wenige Verluste zu verursachen. Wie wir bereits eingangs erwähnt haben, besteht die Idealvorstellung dieses Kriegers darin, einen Konflikt in einer Art und Weise zu handhaben, dass es nicht notwendig ist, zu kämpfen.

Sun Tzu - zwei Kämpfer

Sun Tzus Vermächtnis

Die Kunst des Krieges besteht aus 13 Kapiteln und ist voller Aphorismen. Zuerst war dies ein geheimer Text, auf den nur wichtige Machthaber zugreifen konnten. Tatsächlich entdeckte jemand im Jahr 1972 während einer Ausgrabung eine sehr alte Version dieser Abhandlung.

Diese Version war auf Bambusbrettern geschrieben. Allerdings handelte es sich nicht um die gleiche Version, die bereits auf der ganzen Welt bekannt und verbreitet war. Dennoch kannten viele Ideen von Sun Tzu und die Machthaber wandten sie zuerst in China und dann auch in Japan an. Im Jahr 1772 übersetzte der französische Jesuit Jesuit Jean Joseph Marie Amiot diesen Text ins Französische und im Jahr 1910 wurde von Lionel Giles ins Englische übersetzt.

Seit dieses Werk im Westen bekannt wurde, wurde es zu einem bei vielen Machthabern ausgesprochen beliebten Buch. Historiker glauben, dass Napoleon es als Referenz benutzte und dass Vietnam dank dieses Werkes den Krieg gegen die Vereinigten Staaten gewann.

Im Laufe der Zeit gewann dieses Buch nicht nur beim Militär, sondern auch bei Politikern und Geschäftsleuten zunehmend an Bedeutung. Gelehrte wissen sehr wenig über Sun Tzu und glauben, dass er im Jahr 496 vor Christus gestorben ist. Es sind jedoch keine weiteren Details über sein Leben bekannt.

Krause, D. G. (2006). El arte de la guerra para ejecutivos: el texto clásico de Sun Tzu adaptado al mundo de hoy. Edaf.