Chi: Die Lebenskraft der östlichen Welt

22 Juni, 2020
Chi ist definiert als eine Lebenskraft, die ständig durch unseren Körper fließt. Wenn sie blockiert oder verändert wird, führt dies zu Krankheiten. In der östlichen Welt kann die Entwicklung des Geistes nur dann geschehen, wenn der Körper gesund bleibt.

Die meisten haben bereits einmal einen Kampfkunstspezialisten beobachtet, der mit bloßen Händen auf einen harten Stein schlägt und ihn dann in zwei Teile zerbricht. Seine Hände tragen keinen Schaden davon, aber der Stein wurde erfolgreich zerschlagen! Es scheint wie ein Wunder; völlig unmöglich und jenseits unserer Vorstellungskraft! Die Antwort liegt im Chi, einem taoistischen Konzept aus vergangenen Jahrhunderten.

Es sind jedoch nicht nur die Kampfkunstspezialisten, die mit Chi arbeiten. Denn auch traditionelle chinesische Ärzte nutzen es. Chi wird definiert als eine Lebenskraft, die wir nach Bedarf konzentrieren, freisetzen und fließen lassen können. Es entspricht in etwa dem, was wir im Westen „Energie“ nennen.

Chi, diese lebensspendende Kraft, regiert nach Ansicht der östlichen Welt alles. Das Ziel verschiedener orientalischer Praktiken ist es, den freien Fluss von Chi zu fördern oder ihn mit einem bestimmten Zweck neu zu konzentrieren. Zu diesen Praktiken zählen unter anderem:

  • Tai Chi
  • Akupunktur
  • Reiki
Tai Chi ist laut der östlichen Heilkunde ein Weg zum Gleichgewicht

Die Prinzipien der östlichen Lebenskraft

Es wird angenommen, dass die Menschen im Osten vor etwa 4.000 Jahren damit begannen, über Chi zu sprechen. Seitdem glauben viele, dass diese Lebenskraft in Flüssen durch den Körper zirkuliert. Die chinesische Medizin nennt diese Flüsse „Meridiane“.

Die Menschen des Orients glauben, dass Chi durch Atmen und Mediation zum Fließen gebracht wird. Sie gehen davon aus, dass wir uns durch richtiges Atmen synchron mit dem Rhythmus des Kosmos einhergehen. Andererseits soll die Meditation dabei helfen, dass die Lebenskraft einfacher durch die Stille und Stagnation bricht und dann durch Körper und Geist fließt.

Im Laufe der Zeit wurden dann auch Bewegungen miteinbezogen, um das Chi zu balancieren und zu harmonisieren. Es handelt sich um ganz bestimmte Bewegungen, die heute als Tai Chi oder Chi-Kung bekannt sind.

Die verschiedenen Arten von Chi

Für die Menschen im Osten ist diese Lebensenergie auf verschiedene Bereiche des Körpers verteilt, einschließlich der entlegensten Bereiche. Die Lebenskraft soll sich jedoch hauptsächlich auf die Nieren konzentrieren und ermöglicht von dort aus Gesundheit und Leben. Darüber hinaus glauben sie auch, dass sie außerhalb des Körpers vorhanden ist.

Es gibt verschiedene Arten dieser Lebensenergie:

  • Zhong Qi. Dies ist die Art von Energie, die aus der Atmung stammt und als der Brennstoff angesehen wird, den der ganze Körper benötigt, um zu funktionieren. Sauerstoff ist sein Motor und beeinflusst die Funktion der Muskeln, Organe, des Hörvermögens und der Stimme.
  • Chi der Geschmackssinne. Diese Energie soll von der Erde und allen Prozessen kommen, die stattfinden, um Nährstoffe aufzunehmen. Dieses Chi ist untrennbar mit dem Blut verbunden. Der Geschmack jedes Lebensmittels definiert, von welchem ​​Organ es profitiert:
    • würzig / Lunge
    • sauer / Leber
    • süß / Milz
    • bitter / Herz
    • salzig / Niere
  • Wei Chi. Dieses soll aus dem Chi der Nahrung stammen und vor Infektionen schützen, sowie Haut und Haare mit Flüssigkeit versorgen. Allerdings gibt es keine Beweise dafür, die dies unterstützen.
Die Ruhe des Geistes ist ein Weg, um das Energiegleichgewicht wiederherzustellen

Die Funktion von Chi

Für die Menschen des Orients ist die Gesundheit des Geistes untrennbar mit der Gesundheit des Körpers verbunden. Infolgedessen wirkt sich ein Ungleichgewicht in einem der beiden Aspekte  unmittelbar auf den anderen aus.

Diese Lebenskraft fließt, um eine Person am Leben und gesund zu halten. Darüber hinaus stellt sie das Gleichgewicht wieder her und verhindert, dass Körper und Geist geschwächt oder verschlechtert werden.

Das erste Anzeichen dafür, dass die Lebensenergie nicht richtig zirkuliert, ist die übermäßige Produktion von Flüssigkeiten: Urin oder Schweiß. Aus Sicht der traditionellen chinesischen Heilpraktik wird Krankheit als ein Zeichen dafür angesehen, dass die Lebenskraft nicht so fließt, wie sie sollte.

Der Weg, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen, soll durch folgende Techniken erreicht werden:

  • Meditation
  • Atmung
  • Druck auf bestimmte Körperteile (durch Akupunktur oder Massagen)
  • Ausüben von Tai Chi

Der Fluss der Lebenskraft hängt auch von der spirituellen Dimension ab. Aus emotionaler Sicht suchen Menschen zuerst  einen Zustand der Ruhe. Die Ruhe des Geistes ist ein Weg, um das Energiegleichgewicht wiederherzustellen. Die Menschen streben nach einem gesunden Körper, damit es für ihren Geist kein Hindernis ist, frei zu sein und sich zu entwickeln.

Es gibt Praktiken, die es Menschen ermöglichen, das Chi auf einen bestimmten Bereich des Körpers zu konzentrieren. In den Kampfkünsten tun sie dies hauptsächlich in Händen, Armen und Beinen. So erklären die östlichen Heilpraktiker, dass eine scheinbar schwache Person in der Lage ist, einen Stein zu brechen oder Sprünge zu machen, die fast gegen die Gesetze der Schwerkraft gehen.

Maratea, A., Franco, A., & Jáuregui, S. (2013). El Chi o energía vital.