Spencer Kagan und kooperatives Lernen

· 4. April 2019

Spencer Kagan ist ein renommierter Autor, der mehrere Studien zum kooperativen Lernen durchgeführt hat. Kooperatives Lernen, eine Form der Teamarbeit, unterscheidet sich von der Art und Weise, wie die große Mehrheit der Lehrer und Professoren Wissen Schulen und Universitäten vermittelt. Tatsächlich handelt es sich um eine neue Methode des Gruppenlernens, die dem Einzelnen dabei hilft, jene Fähigkeiten, die zum persönlichen Wachstum beitragen, zu entwickeln.

Nach umfangreichen Untersuchungen stellte Kagan seine Idee des sogenannten kooperativen Lernens vor. Er entwickelte eine Methode, die flexibel und effektiv ist. Diese ermöglicht es dem Menschen, durch dynamische Prozesse allgemeine und komplexe Themen zu erlernen. Kagan veröffentlichte dazu einen Artikel im Kagan Online Magazine.  Dort beschreibt er die Methode wie ein Spiel, dessen Teilnehmer lernen können, während sie unterhalten werden. Lasst uns diese Argumentation näher beleuchten!

Die Prinzipien des kooperativen Lernens

Als Spencer Kagan die Grundlagen seiner Idee des kooperativen Lernens definierte, berücksichtigte er vier Prinzipien. An diese sollte der Einzelne immer denken, wenn er kooperatives Lernen in die Praxis umsetzen will. Sie sind in der Tat essenzielle Elemente dieser Art des Lernens.

  • Positive Interdependenz: Diese wird erreicht, indem die Verantwortung für die Ausführung einer zugewiesenen Aufgabe dem Einzelnen übertragen wird. Die gesamte Gruppe muss sich zudem auf die Antworten und Strategien einigen, die sie verwenden möchte, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.
  • Eigenverantwortung: Die Maßnahmen jedes Mitglieds der Gruppe wirken sich direkt auf die gesamte Gruppe aus. Diese Auswirkungen können natürlich positiv oder negativ sein. Jedes Mitglied ist für die Erfüllung seiner Aufgabe im Sinne der restlichen Gruppe verantwortlich.
  • Gleiche Teilnahme: Alle Gruppenmitglieder sollten die gleichen Chancen haben, an der Aktivität teilzunehmen. Ein sehr wichtiger Teil dieses Prinzips ist, dass die Arbeit zunächst gleich verteilt wird. Ein Mitglied sollte nicht mehr arbeiten als ein anderes.
  • Gleichzeitige Interaktion: Alle Teilnehmer müssen miteinander kommunizieren. Das heißt, wir sollten unsere Meinung sagen als auch unsere Emotionen in Bezug auf die Arbeit äußern. Entscheidungen fällt ebenfalls der Gruppenverband. Bei mangelnder Interaktion kann die Gruppe zerfallen, was die Erreichung ihres Ziels behindern könnte.
Gruppenarbeit in der Schule kann beim Lernen helfen.

Das kooperative Lernen ermöglicht dem Einzelnen jedoch:

  • Entwickeln seiner Teamfähigkeit.
  • Verbesserung der Problemlösung.
  • Verbessern seiner Fähigkeit, einen bestimmten Standpunkt zu verteidigen.
  • Der Lernende lernt, anderen zuzuhören, respektiert ihre Ideen und drückt seine eigenen aus.

Die Vorteile des kooperativen Lernens

Kooperatives Lernen ermöglicht die Implementierung einer Reihe von Strukturen, die mit bestimmten Prinzipien und auf klare Ziele hinarbeiten. Jede dieser Strategien kann auf verschiedene Themen, wie Mathematik oder Fremdsprachenunterricht, Anatomie oder Psychologie, angewendet werden. Dies bedeutet, dass kooperatives Lernen auch in den Fächern funktionieren kann, in denen wir es vielleicht nicht erwarten.

Aus diesem Grund ist ein sehr wichtiger Aspekt des kooperativen Lernens, dass damit verschiedene Arten von Lernenden erreicht werden können. Wir können feststellen, dass die meisten Schulen und Institute ein traditionelles Unterrichtssystem verwenden, das sich nur an eine bestimmte Art von Lernenden richtet. Aber was ist mit denen, die kreativer sind? Oder denjenigen, die Schwierigkeiten haben, bestimmte Informationen auswendig zu lernen? In diesen Fällen sind die Strategien von Spencer Kagan nützlich, da sie ein breites Spektrum von Lernenden erreichen.

Kooperatives Lernen bei einer Gruppe von Schülern.

Die Notwendigkeit der Umsetzung des kooperativen Lernens

Einige Lehrer glauben, dass das Unterrichten einer Gruppe auf Basis des kooperativen Lernens anstrengender wäre, da es eventuell Probleme mit sich bringt. In der Realität braucht diese Art des Lernens aber weniger Vorbereitung und die Ergebnisse sind generell besser. Obwohl viele Institutionen bereits bewährte Unterrichtsmethoden haben, ist es unserer Meinung nach wichtig, die Strategien von Kagan einzuführen und das Lehrpersonal zu ermutigen, diese auszuprobieren. Auf diese Weise können Schulen und andere Einrichtungen aus erster Hand erfahren, ob sich so gute Ergebnisse erzielen lassen oder nicht.

Wie bereits gesagt, ist „traditionelle“ Bildung trotz ihrer Ineffektivität die Methode, die dem Unterricht am häufigsten zugrunde liegt. Traditionelle Bildung ermutigt die Schüler aber nicht zum Lernen, sondern langweilt sie. Mitten in einem solchen Unterricht fragen sich Schüler, warum sie das lernen sollen? Was ist der Punkt? Außerdem fördert unsere traditionelle Art der Wissensvermittlung einen ungesunden Wettbewerb zwischen Lernenden.

Eines ist sicher: Der Klassenbeste zu sein, indem man nur alles auswendig lernt, einfach um die Aufmerksamkeit des Lehrers zu erlangen, behindert die Entwicklung der Fähigkeiten, über die Kagan spricht. Pädagogen sollten berücksichtigen, dass Schüler in die Lage versetzt werden sollten, so produktiv wie möglich zu arbeiten, sich weiterzubilden, zu lernen und zu arbeiten. Aus diesem Grund sollten Lehrende Strategien anwenden, die für die Lernenden besser geeignet sind.

  • Bouzas, P. G. (2002). Repercusión del aprendizaje cooperativo sobre el rendimiento y desarrollo personal y social de los estudiantes. Revista de ciencias de la educación: Organo del Instituto Calasanz de Ciencias de la Educación, (192), 505-522.
  • Kagan, S. (2003). Breve historia de las Estructuras Kagan. Kagan Online Magazine1(800), 3-20.
  • Prenda, N. P. (2011). El aprendizaje cooperativo y sus ventajas en la educación intercultural. Hekademos: Revista educativa digital, (8), 63-76.