Schlüssel, um sich mit einer introvertierten Person zu verbinden

· 1. Dezember 2018

Um sich mit einer introvertierten Person zu verbinden, muss zuerst der richtige Moment gefunden werden. Dies beinhaltet, sich mit Aufrichtigkeit und ohne Falschheit anzunähern, um herauszufinden, dass auch introvertierte Menschen ausgezeichnete Gesprächspartner sein können. Wir werden auch erkennen, dass unter diesem Erscheinungsbild oft Individuen stecken, die gut zuhören können, es vermeiden, zu tratschen, uns mit ihrem Enthusiasmus anstecken mögen und starke und loyale Bindungen eingehen.

Wenn wir einen kurzen Blick auf die Literatur zum Thema der Introversion werfen, stellen wir überraschend fest, dass diese Art von Persönlichkeit erst im Jahr 2010 ihr negatives Image hinter sich lassen konnte, und zwar Dank Büchern wie Die Macht der Introvertierten,  die beweisen, dass diese Menschen eine ganze Reihe von Stärken und Merkmalen aufweisen, die sie interessant und entdeckenswert machen.

„Die Schüchternheit ist die Angst vor sozialer Missbilligung oder Demütigung, während die Introversion eine Umgebung bevorzugt, die weniger anregend ist. Schüchternheit an sich ist eher schmerzhaft; die Introversion nicht.“

Susan Cain

Im Jahr 1935 veröffentlichten die Psychologen Davis und Rulon eine Studie, in der zum ersten und einzigen Mal bis Anfang des 21. Jahrhunderts die Interessen introvertierter Menschen behandelt wurden. Man definierte sie jedoch nicht als sozial zurückgezogen, wie viele dachten, oder als das exakte Gegenteil der extrovertierten Persönlichkeit. Es wurde konstatiert, dass sie selbst über ausreichende Fähigkeiten verfügten, um in die Gesellschaft einbezogen zu werden. Zu diesen Fähigkeiten wurden ihr Engagement für ihre Ideale und ihre großartige Eignung als Gesprächspartner genannt.

Dieses Ergebnis wurde von den Zeitgenossen der Autoren stark kritisiert. Zu dieser Zeit wurde die Introversion vorwiegend mit jener pathologischen Schüchternheit in Verbindung gebracht, bei der die betroffene Person keinerlei soziale Fähigkeiten besitzt. Heutzutage gilt diese Hypothese nicht mehr, was angesichts eines Details, das wir nicht außer Acht lassen dürfen, besonders relevant erscheint: Jeder von uns befindet sich an einem Punkt in diesem Kontinuum, das zwischen der Introversion und der Extroversion besteht. 

Mädchen, das auf einer Mauer sitzt

Wie kann man eine Beziehung mit einer introvertierten Person aufbauen?

Wie wir bereits wissen, ist die Introversion nicht dasselbe wie Schüchternheit. Wir verstehen auch, dass bei dieser Art von Persönlichkeit keinerlei Mängel in Bezug auf die sozialen Fähigkeiten noch eine pathologische Komponente bestehen, die es uns erschweren würden, mit diesen Menschen in Kontakt zu treten. In Wahrheit ist das, was sie definiert, eine Reihe von Verhaltensdynamiken, die in Verbindung mit ihrem mentalen Fokus, ihren Emotionen und sogar mit dem Gehirn, das eingehende Informationen auf unterschiedliche Art und Weise verarbeitet, einhergehen.

  • Sie bevorzugen ruhige Umgebungen. Sie vermeiden es nicht, Kontakte zu knüpfen oder an Treffen mit großen Gruppen teilzunehmen, aber derartige Szenarien mit Reizüberflutung erschöpfen diese Menschen in psychologischer Hinsicht.
  • Sie haben meist wenige Freunde und bevorzugen kleine Freundeskreise, in denen sie starke und bedeutende Bindungen aufbauen können.
  • Sie bevorzugen tiefgründige Gespräche, mögen weder Klatsch noch ziehen sie gern die Aufmerksamkeit auf sich.
  • Sie sind introspektiv, aufmerksam und einfallsreich.
  • Sie sind kleinlich.
  • Sie bewegen sich aus einer intrinsischen Motivation heraus, sind ihren Werten treu und müssen nicht immer mit jedem gut auskommen. 
  • Sie haben künstlerische Leidenschaften: Musik, Schreiben, Zeichnen …

Da wir nun also jene Verhaltensweisen und Vorlieben kennen, die introvertierte Personen prägen, sehen wir nun, welche Schlüssel uns helfen können, damit wir uns besser mit ihnen verbinden können.

1. Gehe langsam vor, respektiere die Zeit und die Kommunikationskanäle

Um mit einer introvertierten Person in Verbindung zu treten, müssen wir einen Aspekt verstehen. Ihre Welt dreht sich in einem anderen Rhythmus, langsamer, gelassener und behutsamer. Darum sollten wir beim ersten Versuch, Kontakt aufzunehmen, vermeiden, der anderen Person unsere Anwesenheit aufzuerlegen, einen Monolog zu führen und am Ende des Gesprächs um die Telefonnummer zu fragen. Das wäre ein großer Fehler.

Ideal wäre es, ihren eigenen Rhythmus, ihre Zeiten zu akzeptieren. Richtig wäre es, die erste Kontaktaufnahme so zu beginnen, dass dabei ein für beide Seiten interessantes Thema besprochen wird. Ebenso ist es wichtig, zu verstehen, dass es bestimmte Kommunikationskanäle gibt, die introvertierte Personen tendenziell vermeiden. Sie mögen keine Telefonanrufe. Besser sind Kurznachrichten in größeren Abständen, ohne Druck, ohne Stress.

2. Eine Zwiebel mit interessanten Schichten

Introvertierte Menschen haben viele Schichten. Sie sind wie eine Zwiebel, die ein ebenso wertvolles, wie leuchtendes Inneres verbirgt. Um zu erfahren, wie man dieses erreichen und eine authentische Verbindung hergestellt werden kann, müssen diese Schichten Schritt für Schritt entfernt werden. Das erfordert vor allem Vertrauen.

Nur wenn wir immer aufrichtig, nahe, gutmütig und kongruent sind, können wir eine gute Freundschaft oder Beziehung zu einer introvertierten Person aufbauen.

Tür führt in eine Zauberwelt

3. Mache sie nicht zum Mittelpunkt der Aufmerksamkeit

Bereite keine Überraschungsparty für sie vor. Organisiere keine Geburtstagsfeiern, bei denen die Gäste einen ganzen Raum füllen und sie im Mittelpunkt stehen. So etwas mag einer extrovertierten Person gefallen, jedoch nicht einem introvertierten Menschen. Kreiere besondere Momente, in denen alles einfach und spontan stattfindet, in die nur Menschen involviert sind, von denen kein Druck ausgeht, wo keine unangenehmen Blicke ausgetauscht werden oder sich die betroffene Person gezwungen fühlt, etwas zu tun, das sie eigentlich gar nicht tun will.

4. Sinnvolle Gespräche

Vermeide Monologe oder oberflächliche Dialoge. In diesen Fällen werden dich die Menschen mit diesen besagten Charakterzügen zwar belehren, doch sie werden dir nicht zuhören. Um dich wirklich mit einer introvertierten Person zu verbinden, solltest du intelligentere und tiefgründigere Themen wählen. Ohne Zweifel wäre es angebracht, mit dieser Person über gemeinsame Interessen wie Bücher, Fernsehserien, Ziele und Projekte zu sprechen. Über verwandte Werte, die euch beide verbinden.

5. Der Gefallen an der Stille

Die Stille mit einer anderen Person zu teilen, kann zu magischen Momenten führen. Denn in solchen Momenten wird das Vertrauen gelebt; jeder kann so sein, wie er natürlicherweise ist, ohne irgendetwas, eine Einstellung oder ein Gespräch erzwingen zu müssen. Um sich also mit einem introvertierten Menschen zu verbinden, gibt es nichts Besseres, als nach einem ruhigen Ort zu suchen, wo diese Stille überwiegt und sich so eine Verbindung zwischen euch beiden bilden kann, die ein Leben lang anhalten mag.

6. Freiräume akzeptieren

Es gibt keinen Grund dafür, sich jeden Tag zu treffen oder alle zwei Stunden zu telefonieren. Es ist nicht notwendig, alles zu erklären, was man tut oder eben nicht tut. Introvertierte Menschen brauchen ihren Freiraum, um ihre Akkus wieder aufzuladen, sich selbst zu nähren, um sie selbst zu sein – im Gleichgewicht der Einsamkeit mit ihren eigenen Leidenschaften und Geschmäckern. Dass sie sich so verhalten, heißt nicht, dass sie uns weniger gern mögen, weder als Freunde noch als Partner.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Verbindung zu einem introvertierten Menschen leichter herzustellen ist, als wir vielleicht denken würden. Viel mehr noch, wenn es etwas gibt, das so eine Verbindung sein wird, dann ist es zufriedenstellend. Diese Menschen sind Schätze in ihrem Inneren, mit denen wir die Möglichkeit haben, außergewöhnliche Verbindungen herzustellen.