Mentalübungen vor dem Schlafengehen

Vor der wohlverdienten Nachtruhe lohnt es sich, ausgleichende Gedanken zu fördern und sich in Dankbarkeit zu üben.
Mentalübungen vor dem Schlafengehen

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 10. April 2022

Schaust du dir vor dem Schlafen noch ein letztes Mal die Kommentare in deinen sozialen Netzwerken an, unterhältst du dich mit deinem Partner oder liest du ein Buch? In den letzten Minuten des Tages solltest du auf keinen Fall negativen Gedanken oder Sorgen um die Zukunft Platz einräumen. Wir empfehlen dir heute verschiedene Mentalübungen, die vor dem Schlafengehen perfekt sind, um Ausgleich zu finden und eine angenehme Nachtruhe zu gewährleisten. 

Mentalübungen vor dem Schlafengehen

Frau macht Mentalübungen vor dem Schlafengehen 

1. Sei vor dem Schlafengehen dankbar

Dankbarkeit fördert das Wohlbefinden und bringt deinen Geist in Einklang. Du solltest dich deshalb jeden Tag darin üben. Halte inne und denke an all die Dinge, für die du dankbar sein solltest. Denke an die Menschen, die du liebst und an jene, die dich lieben und begleiten. Sei dankbar für glückliche Ereignisse, für die kleinen Überraschungen des Lebens, für ein Lächeln oder einen Sonnenstrahl… Schule dich in Achtsamkeit, um die kleinen Dinge des Augenblicks zu schätzen.

Nimm dir am Abend ein paar Minuten Zeit, um den Tag Revue passieren zu lassen und deine Dankbarkeit auszudrücken. Finde jeden Tag drei Dinge, die zu deinem Glück beitragen, um den positiven Seiten des Lebens besonderen Wert beizumessen. Du wirst mit dieser Übung auch optimistischer in die Zukunft blicken.

2. Gratuliere dir selbst

Wann hast du das letzte Mal liebevoll mit dir selbst gesprochen und deine Leistungen, Verdienste und Anstrengungen anerkannt? Selbstliebe ist die Grundlage für unser Wohlbefinden und unsere Fähigkeit, Hindernisse zu überwinden. Mit einfachen Mentalübungen wie dieser kannst du sie aufbauen.

Denke vor dem Schlafengehen über deine Erfolge nach, über jeden Schritt, der dich deinen Zielen näherbringt. Gratuliere dir zu deinem Verantwortungsbewusstsein, zu deiner Pünktlichkeit, zu deinen Anstrengungen oder zu deiner Großzügigkeit. Schätze deine guten Taten, die du an diesem Tag vollbracht hast und sei Stolz auf dich selbst. 

3. Orientiere dich vor dem Schlafengehen neu

Fehler sind Lernprozesse, du solltest dir keine Vorwürfe machen und dich nicht dafür bestrafen. Vor dem Schlafengehen solltest du nicht deine Fehler auflisten, sondern Verhaltensweisen, die dir nicht gefallen, analysieren, um Änderungsmöglichkeiten zu finden.

Du warst vielleicht zu deinem Partner oder deiner Partnerin nicht sehr nett, wärst gerne selbstbewusster oder hast im beruflichen Umfeld Fehler gemacht. Vielleicht möchtest du eine positivere Einstellung erzielen, doch mach dir keine Vorwürfe. Denke über Verbesserungsmöglichkeiten nach. 

4. Visualisiere deine Ziele

Die Visualisierung ist eine sehr effiziente Methode, die in deiner abendlichen Routine nicht fehlen sollte. Profisportler, Musiker und andere wichtige Persönlichkeiten kennen und nutzen die Kraft der Visualisierung, um ihre Ziele zu erreichen. Diese Technik aktiviert dieselben Gehirnstrukturen, die aktiv sind, wenn die Dinge, die du dir mental vorstellst, tatsächlich passieren. Wenn du jeden Abend erfolgreiche Situationen visualisierst, ist dies die beste Einstellung, um tatsächlich zum Ziel zu kommen.

Frau praktiziert Mentalübungen vor dem Schlafengehen

Andere Mentalübungen vor dem Schlafengehen

Es gibt zahlreiche weitere Mentalübungen, die sich vor dem Schlafengehen lohnen. Meditation, Atemtechniken und Achtsamkeit sind ebenfalls sehr zu empfehlen. Du kannst auch ein Tagebuch führen, um deine Gedanken festzuhalten.

All diese Techniken helfen dir, abends emotionalen Ausgleich zu finden und dich auf eine erholsame Nachtruhe vorzubereiten. Mach sie dir zur Gewohnheit!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Effekt von Meditation auf die Produktivität
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Effekt von Meditation auf die Produktivität

Meditation hat viele Vorteile für die körperliche und die geistige Gesundheit. Auch der Effekt von Meditation auf die Produktivität ist groß.



  • Moyano, N. C. (2010). Gratitud en la psicología positiva. Psicodebate. Psicología, Cultura y Sociedad, (10), 103-118.
  • Robledo Londoño, D. M., & Roldan Álvarez, L. A. (2014). Visualización en deportistas lesionados.