Selbstbewusste Emotionen: Schuld, Scham und Stolz

31 Mai, 2020
Schuld, Scham und Stolz sind Emotionen, die mit dem eigenen Selbstbewusstsein zusammenhängen und sich aus einer Reihe interner Einschätzungen und Zuschreibungen ergeben.

Wer hat noch nie Scham gefühlt, nachdem er eine Meinung geäußert hat? Oder Schuld, nachdem er etwas getan hat? Und auch Stolz, nachdem er eine Leistung erbracht hat? Jedes dieser Beispiele entspricht einer Reihe von Emotionen, in denen es eine Bewertung gibt, die sich auf das Selbst bezieht. Sie sind in der Psychologie als „selbstbewusste Emotionen“ bekannt.

Diese Emotionen sind tatsächlich emotionale Zustände, die eine Reihe gemeinsamer Merkmale aufweisen. Sie haben aber auch spezifische Eigenschaften, je nachdem, wie jemand ein bestimmtes Verhalten bewertet und welche Zuschreibung er vornimmt. Lass uns im Folgenden näher darauf eingehen.

Schuld, Scham und Stolz: selbstbewusste Emotionen

Seit einigen Jahren dreht sich bei den Menschen alles um Emotionen. Wir ignorieren sie nicht mehr und tatsächlich ist sogar das Gegenteil der Fall. Allerdings gibt es in dieser Hinsicht noch viel mehr zu entdecken.

Seit einigen Jahren dreht sich alles um Emotionen. Wir ignorieren sie nicht mehr und tatsächlich ist sogar das Gegenteil der Fall. Allerdings gibt es in dieser Hinsicht noch viel mehr zu entdecken.

Zwar gibt es einige Studien zu grundlegenden Emotionen und emotionaler Intelligenz, aber keine für diejenigen mit größerer Variabilität und Komplexität. Dies ist bei selbstbewussten Emotionen der Fall.

Trotzdem nahm das Interesse an solchen Emotionen allmählich zu. Infolgedessen gibt es mittlerweile auch einige theoretische Modelle darüber.

Nach diesen verschiedenen Studien haben selbstbewusste Emotionen viele bedeutsame Eigenschaften, wie zum Beispiel:

  • Sekundäre Emotionen: Sie entstehen aus der Transformation grundlegender Emotionen.
  • Komplexe Emotionen: Diese Emotionen sind für die vorherige Entwicklung bestimmter kognitiver Fähigkeiten erforderlich, beispielsweise für den Begriff des Selbst oder des Selbstbewusstseins. Das heißt, es besteht ein Bedarf an einem Unterschied zwischen dem Selbst und anderen.
  • Soziale Emotionen: Sie äußern sich in zwischenmenschlichen Kontexten.
  • Moralische Gefühle: Diese Arten von Emotionen resultieren aus der Verinnerlichung kultureller Werte, Normen und Kriterien, anhand derer jemand feststellte, was richtig ist und was nicht. Dies gilt in Bezug auf das Verhalten. Darüber hinaus sind sie, zusammen mit Empathie als motivierende und kontrollierende Elemente moralischen Verhaltens von grundlegender Bedeutung.

Zum Beispiel können Schuld und Scham Verhaltensweisen hemmen, die manche für unmoralisch halten. Oder sie erleichtern das Verhalten, das als moralisch angesehen wird, denn wenn du  dich nicht so verhältst, wirst du dich schämen und dich schuldig fühlen. Darüber hinaus kann man Stolz mit guten Handlungen und mit der positiven Stärkung verbinden, die sich aus ähnlichen Handlungen in der Zukunft ergibt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der, dass diese Art von Emotionen zwar als selbstbewusst angesehen werden, aber, dass die verschiedenen Autoren, die sie untersucht haben, angeben, dass die durchgeführte Selbsteinschätzung nicht bewusst oder explizit sein muss.

Unterschiedliche Aspekte von Schuld, Scham und Stolz

Trotz der gemeinsamen Eigenschaften, die selbstbewusste Emotionen teilen, gibt es auch Unterschiede. Jede von ihnen tritt vor einem bestimmten Ereignis auf und hat eine bestimmte subjektive Erfahrung. Außerdem bringen sie alle eine Reihe verschiedener Verhaltensweisen mit sich.

Michael Lewis entwickelte ein Modell, das selbstbewusste Emotionen anhand von zwei Variablen erklärt:

  • Die positive oder negative Bewertung des eigenen Verhaltens.
  • Die interne Zuordnung (global oder spezifisch), die man in Bezug auf ein solches Verhalten vornehmen kann.

Der Autor geht davon aus, dass wir unsere Gedanken, Gefühle und Handlungen als Erfolge oder Misserfolge bewerten, sowohl nach kulturellen als auch nach persönlichen Regeln, Standards und Zielen. Dadurch führen wir interne Zuschreibungen durch. Das heißt, wir denken darüber nach, woher sie kommen.

Wenn du der Ansicht bist, dass Erfolg oder Misserfolg auf sich selbst zurückzuführen ist, ist die interne Zuordnung global. Und wenn du bedenkst, dass alles auf einen bestimmten Gedanken, eine bestimmte Handlung oder ein bestimmtes Gefühl zurückzuführen ist, ist dies spezifisch und führt zur einen oder anderen Emotion.

Darüber hinaus hängt dieser gesamte Prozess sowohl von kulturellen Einflüssen, als auch von persönlichen Variablen ab. Aus diesem Grund würde eine Person dieselbe Aktion als Fehlschlag betrachten, während eine andere Person sie als Erfolg ansehen könnte. Gleiches gilt für Zuschreibungen, die je nach Person global oder spezifisch sein können.

Im Folgenden werden wir die Hauptmerkmale selbstbewusster Emotionen aus Lewis’ Sicht erläutern.

Schuld und Scham: Emotionen mit negativen Selbsteinschätzungen

Wenn die meisten von uns Scham empfinden, führen wir eine negative Bewertung unseres globalen Selbst durch. Wir wollen uns verstecken oder verschwinden, wenn wir den Eindruck haben, dass wir uns lächerlich gemacht haben.

Alles, was wir in diesem Moment wollen, ist, vor diesem Unbehagen davonzulaufen. Tatsächlich erleben wir eine gewisse geistige Verwirrung, aber diesen emotionalen Zustand loszuwerden ist nicht so einfach wie das Reparieren einer bestimmten Handlung. Daher greifen wir auf bestimmte Mechanismen zurück, wie das Vergessen oder die Neuinterpretation des Geschehens.

Ebenso entsteht Schuld aus einer negativen Selbsteinschätzung, jedoch auf einer bestimmten Ebene. Das heißt, durch konkrete Maßnahmen. Wir fühlen uns schuldig für etwas, das wir getan, gedacht oder gefühlt haben, weil wir jemanden verletzt haben. In diesem Fall können wir die Aktion jedoch nicht rückgängig machen. Gleichzeitig erfordert Schuld, dass wir die Aktion wieder gutmachen, um den emotionalen Zustand, den wir erleben, loswerden zu können. Es beinhaltet auch eine Reflexion darüber, wie wir in Zukunft handeln werden.

Lewis hält Schuld aufgrund der Auswirkungen von Korrekturmaßnahmen für weniger destruktiv und nützlicher als Scham.

Stolz und Hybris: Emotionen mit positiven Selbsteinschätzungen

Wenn die meisten von uns Scham empfinden, führen wir eine negative Bewertung unseres globalen Selbst durch. Wir wollen uns verstecken oder verschwinden, wenn wir den Eindruck haben, dass wir uns lächerlich gemacht haben.

Stolz entsteht aus einer positiven Bewertung eines bestimmten Charakters. Wenn wir Stolz erfahren, tun wir dies, weil wir mit unseren eigenen Handlungen zufrieden sind. Aufgrund der Tatsache, dass es sich um einen so angenehmen emotionalen Zustand handelt, möchten wir ihn höchstwahrscheinlich in Zukunft wiederholen.

Michael Lewis erwähnte in seinem Erklärungsmodell über selbstbewusste Emotionen auch die Disposition der Persönlichkeit. Er verwies darauf anstatt auf eine emotionale Reaktion, um sich auf  Hybris oder übermäßigen Stolz zu beziehen. Diese Emotion ist noch nicht lexikalisiert und stammt aus einer positiven globalen Einschätzung, die in extremen Fällen mit Narzissmus verbunden ist.

Wenn eine Person Hybris erlebt, bedeutet dies, dass sie mit sich selbst sehr zufrieden ist. Daher wird sie versuchen, diesen Zustand beizubehalten, auch wenn dies nicht einfach ist. Darüber hinaus ist dies normalerweise auch mit einem Gefühl der Überlegenheit verbunden, was zu einer Ablehnung durch andere führen kann.

Selbstbewusste Emotionen: Fazit

Was denkst du, wenn du Schuld, Scham und Stolz fühlst? Worauf führst du den besagten Stolz zurück? Und warum fühlst du dich schuldig? Hast du irgendwann in deinem Leben den Zustand der Hybris in dir selbst erkannt? Wie du siehst, ist es der Entwicklungsprozess in Bezug auf die Bewertung des Selbst, der sie charakterisiert, wenn es etwas gibt, das selbstbewusste Emotionen unterscheidet. Dies ist etwas, das du täglich überprüfen kannst, wenn du sie erlebst.

Es gibt jedoch noch viel zu untersuchen, wenn es um diese Arten von Emotionen geht, sowohl persönlich als auch sozial. Zum Beispiel, inwieweit Stolz und Hybris normalerweise positive Emotionen sind und wann sie sich zu emotionalen Zuständen entwickeln, die negative Folgen haben.

Obwohl das emotionale Universum aufregend ist, ist es auch kompliziert und sogar mysteriös. Dies liegt daran, dass es sich um ein Thema mit einer großen Anzahl von Variablen und Merkmalen handelt. Trotzdem ist es wichtig, es zu studieren, da es das Verständnis unseres Seins erleichtert und weil es ein weiterer Beitrag ist, die Antwort auf eine der großen Fragen der Wissenschaft zu vervollständigen: Wie funktionieren wir Menschen?

Etxebarria, I. (2003). Las emociones autoconscientes: culpa, vergüenza y orgullo. En E. G. Fernández-Abascal, M. P. Jiménez y M. D. Martín (Coor.). Motivación y emoción. La adaptación humana (pp. 369-393). Madrid: Centro de Estudios Ramón Areces.

Lewis, M. (2000). Self-conscious emotions: Embarrassment, pride, shame, and guilt. En M. Lewis y J. M. Haviland-Jones (Eds.), Handbook of emotions (pp. 623-636). Nueva York: The Guilford Press.