Emotionen sind die treibende Kraft deines Lebens

19. Januar 2020
Deine Entscheidungen, deine Beziehungen, sogar deine Gedanken... Ein wesentlicher Teil dessen, was du täglich tust, wird durch deine Emotionen vermittelt. Denn sie sind die Kraft, die dich antreibt. Daher ist es wichtig zu wissen, wie man ihre Botschaft interpretiert und wie wir sie zu unseren Gunsten nutzen können.

Letztendlich sind Menschen emotionale Wesen, die vor etwas mehr als einhunderttausend Jahren gelernt haben, zu denken. Heutzutage geht die Stärke deiner Emotionen oft noch jedem bewussten Gedanken voraus. Emotionen sind schon seit jeher die treibende Kraft unseres Lebens; eine Reihe von Prozessen, die das Überleben des Menschen garantierten.

Dies ist jedoch etwas, das nicht immer einfach zu verarbeiten ist. Das liegt daran, dass viele Menschen es vorziehen, zu glauben, sie hätten die volle Kontrolle über ihre Handlungen und Entscheidungen. Allerdings bestimmt ein starkes Universum von Emotionen einen großen Teil unseres Verhaltens, obwohl wir uns dessen nicht immer bewusst sind.

Lass uns daher eine Minute über diese Idee nachdenken. Du wachst morgens in einer bestimmten Stimmung auf. Manchmal fühlst du dich motiviert, während du zu anderen Zeiten eine geringe Energie verspürst. Was auch immer deine Gefühle sind, die Art und Weise, wie du dich fühlst, beeinflusst deinen ganzen Tag.

Der Antrieb, der jeden kleinen oder großen Schritt antreibt, wird von Emotionen gefiltert. Es ist zwar richtig, dass wir versuchen, unsere Entscheidungen nachträglich zu rationalisieren, aber Emotionen sind die erste treibende Kraft und hinterlassen ihre Spuren. Darüber hinaus kannst du nicht leugnen, dass das, was du kaufst, durch deine Emotionen motiviert ist, ebenso wie deine sozialen und emotionalen Beziehungen.

Die Transzendenz, Durchdringung und Komplexität von Emotionen bestimmen all die Dinge, die du tust und auf die Art und Weise, wie du dich auf deine Umgebung beziehst. Dies ist eine unbestreitbare Tatsache.

„Ich möchte nicht meinen Emotionen ausgeliefert sein. Ich möchte sie benutzen, sie genießen und sie beherrschen.“

-Oscar Wilde, Das Porträt von Dorian Gray-

Eine Emotion ist im Grunde genommen eine chemische und neuronale Reaktion auf einen Reiz.

Deine Emotionen sind die treibende Kraft für alles, was du tust

Die Idee, die Kontrolle über deine Gefühle zu erlangen, ist in praktisch jedem Selbsthilfebuch weit verbreitet. In den Büchern (und in der Öffentlichkeit) werden häufig Wörter wie „managen“ und „kontrollieren“ verwendet. Wenn du diese Wörter siehst, kannst du dir leicht vorstellen, dass Emotionen wie Autos oder Konten sind, von denen du lediglich wissen musst, wie sie zu verwalten sind.

Wenn dies tatsächlich der Fall ist, kannst du daher etwas nicht verwalten oder steuern, wenn du nicht verstehst, womit du es zu tun hast. Zu diesem Zweck hat der Neurologe Antonio Damasio Bücher wie Der Spinoza-Effekt: Wie Gefühle unser Leben bestimmen und Im Anfang war das Gefühl: Der biologische Ursprung menschlicher Kultur geschrieben, die etwas Licht auf das Thema werfen.

Deine Emotionen sind die treibende Kraft: Sie wollen, dass du überlebst und dich wacker schlägst

Eine Emotion ist im Grunde genommen eine chemische und neuronale Reaktion auf einen Reiz. Es ist deine Gehirnreaktion auf einen Reiz, der eine Aktion von deiner Seite her erfordert. Zum Beispiel siehst du eine Schlange. Du weißt, dass sie gefährlich sein kann und rennst von ihr weg „ohne nachzudenken“. Diese interne chemische Reaktion löst Veränderungen in deinem Körper aus, mit dem Ziel, dir dabei zu helfen, die entsprechende Verhaltensreaktion auszuführen.

Der Zweck dieser emotionalen Kraft ist es, dir zu helfen, auf Dinge zu reagieren, die um dich herum geschehen. Es sichert dein Überleben und hilft dir, zur Homöostase zurückzukehren – mit anderen Worten zu einem Zustand des Gleichgewichts und des Wohlbefindens. Davon abgesehen haben die meisten Menschen emotionale Probleme, weil sie nicht wissen, was ihre Gefühle ihnen sagen.

Angst, Trauer, Wut, Frustration… Viele dieser Emotionen, die wir als „negativ“ bezeichnen, dienen auch einem bestimmten Zweck. Sie warnen dich, dass etwas nicht in Ordnung ist und du reagieren musst. Es ist jedoch einfach und üblich, deine Emotionen in den tiefsten Nischen deines Wesens zu belassen, wo sie dein Gleichgewicht und dein Wohlbefinden stören.

Emotionen stehen immer vor Empfindungen und gehen oft sogar deinen Gedanken voraus.

Emotionen, Empfindungen und Gedanken

Emotionen stehen immer vor Empfindungen und gehen oft sogar deinen Gedanken voraus. In Damasios Buch Der Spinoza-Effekt: Wie Gefühle unser Leben bestimmen und Cómo funciona el cerebro von Francisco Mora sprechen die Autoren darüber, wie wichtig es ist, den Unterschied zwischen Emotionen und Gefühlen zu verstehen. Emotionen, erklären sie, kommen vom Körper, während Gefühle vom Verstand kommen.

Das erste, was du erlebst, ist Emotion. Es ist die erste Reaktion auf etwas, das dir passiert. Die mentale Erfahrung, die diese Veränderungen in deinem Körper auslösen, prägt deine Gefühle. Gefühle können eine motivierende Kraft oder aber ein Stolperstein sein.

In der letzten Phase der menschlichen Evolution haben wir gelernt, unsere Emotionen besser zu verstehen und zu kontrollieren. Die Entwicklung der Frontal- und Präfrontallappen hat es den Menschen ermöglicht, Empfindungen und Emotionen wahrzunehmen. Das hat raffiniertere, kreativere, rationalere und kraftvollere Verhaltensweisen geprägt.

Lass uns schließlich auch nicht vergessen, dass wir  Emotionen und Gedanken nicht trennen können. Zusammen liefern sie die treibende Kraft, die uns durch das Leben treibt. Emotionen, die von Gedanken gesteuert werden, prägen tendenziell innovatives und positives Verhalten.

Deine Emotionen sollten deine Verbündeten sein, nicht deine Feinde

Du kannst nicht leugnen, dass Emotionen die treibende Kraft deines Lebens sind. Zu einem großen Teil sind sie das, was den größten Teil deines Verhaltens beeinflusst. Ebenso sind es deine Gefühle, die dir Hoffnung geben und dich neu beleben, wenn sie sich deinen Gedanken angleichen. Deshalb ist es wichtig, nicht nur zu wissen, was eine Emotion ist, sondern auch, wie man sie verwaltet, kanalisiert und zu den eigenen Gunsten einsetzt.

Dies ist keine leichte Aufgabe. Stattdessen erfordert es viel Zeit und Selbsterkenntnis. Denn du musst mit deinem Inneren verbunden sein und angemessen reagieren. Wie Daniel Goleman so treffend erklärt, haben die Menschen zwei Meinungen: eine, die denkt, und eine, die fühlt. Glück und wahres Wohlbefinden kommen zu dir, wenn dein denkender und fühlender Geist zusammenarbeiten.

  • Damasio, Antonio (2005) En busca de Spinoza. Madrid: Crítica
  • Mora, Francisco (2005) Cómo funciona el cerebro. Madrid: Alianza Editorial