Der mentale Kontrast: Vermeide naiven Optimismus!

Der mentale Kontrast ist eine sehr nützliche Strategie, um trotz Optimismus realistisch zu bleiben und sich die richtigen Ziele zu setzen.
Der mentale Kontrast: Vermeide naiven Optimismus!

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 15. Juli 2022

Der mentale Kontrast ist eine Übung und eine Perspektive, die dabei hilft, die Dinge von einem realistischeren Standpunkt aus zu sehen. Es handelt sich um ein großartiges Werkzeug, um Ziele zu erreichen, das in gewisser Weise hilft, naiven Optimismus zu vermeiden.

Viele Texte sprechen von den Vorteilen des Optimismus, ohne darauf hinzuweisen, dass sie unter bestimmten Bedingungen auftreten. Manche glauben, dass positives Denken ausreicht, um erfolgreich zu sein. Das ist nicht nur naiv, sondern kann in vielen Fällen auch kontraproduktiv im Hinblick auf die Zielerreichung sein.

Obwohl eine positive Einstellung und die Hoffnung auf gute Ergebnisse helfen, Ziele zu erreichen, ist es nicht weniger wichtig, die Grenzen der Realität zu erkennen. Der mentale Kontrast dient dazu, eine sachlichere Perspektive einzunehmen, anstatt das Gewicht auf Glück oder Trägheit zu lenken.

“Ein Idealist ist ein Mann, der aus der Tatsache, daß die Rose besser riecht als der Kohl, schließt, eine Suppe aus Rosen müsse auch besser schmecken.”

Ernest Hemingway

Der mentale Kontrast ist hilfreich
Der Kontrast zwischen Wünschen und Fakten kann helfen, die Ziele besser zu definieren.

Naiver Optimismus

Optimistisch zu sein, ist gesund. Diese Einstellung hat mit einem grundlegenden Gefühl der Hoffnung zu tun. Selbst wenn die Dinge schieflaufen, wird der Glaube nicht ausgelöscht. Das ist eine außerordentlich motivierende Perspektive.

Das Problem entsteht, wenn die Person erwartet, dass sich der Kurs ändert und der Zar das Ruder dorthin lenkt, wo ihre Erwartungen erfüllt werden. Diese Vorstellung ist weit vom Hafen entfernt. Sie regt nicht zum Nachdenken an, um die Trägheit der Ereignisse zu verändern.

Hier können Ideen wie: “Da ich letztes Mal Pech hatte, werde ich dieses Mal Glück haben und das Schicksal wird mir zurückgeben, was es mir in der Vergangenheit nicht geben wollte” ein großes Gewicht haben. Viele Menschen arbeiten mit der Vorstellung, dass sich Glück und Pech die Waage halten müssen, obwohl wir in Wahrheit gar nicht wissen, ob das Schicksal bereit ist, uns all das zurückzuzahlen, was es uns schuldet.

Sei vorsichtig, denn wir wollen damit nicht sagen, dass es manchmal nicht wichtig ist, die Ereignisse laufen zu lassen. Was wir damit sagen wollen, ist, dass es wichtig ist, darauf vorbereitet zu sein, Kurskorrekturen vorzunehmen, wenn sie nötig sind. Respektiere diesen natürlichen Fluss, greife aber auch ein, um den Lauf der Dinge neu zu gestalten oder zu korrigieren.

Der mentale Kontrast

Der mentale Kontrast bezieht sich darauf, Pläne und Wünsche mit den objektiven Grenzen der Realität zu konfrontieren. Was wir wollen oft nichts mit dem zu tun, was tatsächlich passiert. Das eine mit dem anderen zu kontrastieren, hilft dir, mit einer angepassten Sicht der Realität zu arbeiten.

Hat es einen Sinn, den Optimismus zu drosseln? Der mentale Kontrast dient dazu, die schwächsten Punkte unserer Strategien besser zu erkennen. Überlege dir, warum ein negatives Ergebnis resultieren könnte. Du erhältst dadurch Ideen für Maßnahmen, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass du das gewünschte Ergebnis erreichst.

Der mentale Kontrast: Frau denkt über Ziele nach
Der mentale Kontrast hilft dir, dich mehr auf die Tatsachen zu konzentrieren.

Die Risiken von Autosuggestion und Idealismus

Wenn du dir selbst einredest, dass alles großartig sein wird, setzt du dich auch unter Druck, der nicht nur übertrieben, sondern auch nicht sehr bereichernd sein kann. An eine Realität und eine Welt zu denken, in der alles harmonisch, wunderbar und glücklich ist, bedeutet, die Messlatte zu hoch zu legen, so hoch, dass sie nie erreicht werden kann.

Naiver Optimismus führt oft zu Enttäuschungen. Von der Realität wird so viel erwartet, dass am Ende selbst das, was sehr gut ist, nicht das Niveau der Erwartungen erreicht. In extremen Fällen kommt man zu der Überzeugung, dass die Kraft des Geistes die Macht hat, das Negative auf fast magische Weise in das Positive zu verwandeln.

Natürlich kann eine Person eine rosa Wolke schaffen und beschließen, in ihr zu leben. Damit beraubt sie sich jedoch der wertvollen Lektionen, die Fehler und Misserfolge mit sich bringen.

Tatsächlich lernt man aus einem Stolperer viel mehr als aus einem Erfolg. Letzterer bestätigt etwas bereits Bekanntes, während der Fehler etwas Neues lehrt. Natürlich muss der mentale Kontrast auf eine vernünftige Art und Weise genutzt werden. Ein altes Sprichwort sagt, dass es immer gut ist, “auf das Beste zu hoffen, aber auf das Schlimmste vorbereitet zu sein”. Das ist es, worauf es bei einer realistischen Perspektive ankommt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Prioritäten setzen, um strategische Ziele zu erreichen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Prioritäten setzen, um strategische Ziele zu erreichen

Prioritäten sind grundlegend, um strategische Ziele zu erreichen und alle Bemühungen in die entsprechende Richtung zu lenken.



  • Batanero, C., & Díaz, C. (2015). Aproximación informal al contraste de hipótesis. Didáctica de la Estadística, Probabilidad y Combinatoria, 2, 207-214.
  • Vera-Villarroel, P., Pávez, P., & Silva, J. (2012). El rol predisponente del optimismo: hacia un modelo etiológico del bienestar. Terapia psicológica30(2), 77-84.