Der kindliche Optimismus, den wir als Erwachsene verlieren

Hattest du eine glückliche Kindheit? Wie lange hielt dieses Gefühl der Freude und Hoffnung? Was sagt uns die Wissenschaft über den kindlichen Optimismus und warum verlieren wir ihn im Erwachsenenalter?
Der kindliche Optimismus, den wir als Erwachsene verlieren

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2022

Es kann sein, dass die Welt ein viel besserer Ort wäre, wenn wir unseren ursprünglichen Optimismus bewahren würden. Die unstillbare Hoffnung, unendliche Neugier und funkelnde Freude eines Kindes ist ein Geschenk, das sich mit den Jahren abnutzt. In der Tat kommt der erste “Verschleiß” mit der Pubertät. Das ist der Moment, in dem sich der kindliche Optimismus verflüchtigt und die unvermeidliche Enttäuschung kommt.

Enttäuschung, weil du mit 12, 13 oder 14 Jahren entdeckst, dass die Welt und die Menschen nicht so sind, wie du es dir als Kind vorgestellt hast – viele Dinge oder Personen sind schlechter und besser zugleich.

Erwachsen werden tut nicht weh, aber reifen und bestimmte Realitäten entdecken schon. Das erklärt eine aktuelle wissenschaftliche Studie des Queen Square Institute of Neurology in London. Dieser allmähliche – aber nicht vollständige – Verlust ist jedoch etwas Natürliches und sogar Notwendiges, denn die optimistische Einstellung ist etwas, das uns bis zu einem gewissen Grad im Laufe der Jahre begleitet. Die leuchtende Vision des Lebens, die jedes Kind in sich trägt, wird verdunkelt, um einer realistischeren Perspektive Platz zu machen.

Schließlich ist es auch wichtig zu lernen, mit angepassten Wahrnehmungen und Vorstellungen über unsere Umgebung  umzugehen. Wir verlieren sozusagen diesen magischen, fantasievollen und immer gutmütigen Blick auf die Welt, in der wir leben.

“Erwachsene sind nur obsolete Kinder.”

Theodor Seuss Geisel

Der übertriebene kindliche Optimismus
Wenn wir erwachsen und reifer werden, verlieren wir etwas von der magischen, fantastischen Perspektive, die Kinder auf die Welt haben.

Der kindliche Optimismus: Was ist das und warum verlieren wir ihn?

Hattest du eine glückliche Kindheit? Manchmal ist eine einfache Frage wie diese für viele Menschen schwer zu beantworten. Es ist so, weil die Antwort negativ ist oder weil sie sich an viele Schattenseiten erinnern. Wir müssen daher zunächst darauf hinweisen, dass der kindliche Optimismus keine universelle Erfahrung ist. Doch die meisten Eltern bemühen sich, um ihre Kinder glücklich und optimistisch zu sehen.

Untersuchungen der George Mason University zeigen, dass das Hauptziel der Eltern bei der Erziehung darin besteht, der Welt glückliche, selbstbewusste, sichere und hoffnungsvolle Kinder zu schenken. Die Verknüpfung von Kindheit und Glück ist fast ein universelles Ziel. Es gibt noch eine weitere Tatsache, die dieses Ziel begünstigt: Kinder sind von Natur aus optimistisch.

Wir wissen, dass die positive Einstellung im Alter von 3 Jahren stark ausgeprägt ist und bis zur Vorpubertät nicht nachlässt. Wenn sie diese erste Lebensphase durch eine rosarote Brille erleben, fällt es ihnen leichter, mit mehr Selbstvertrauen und Neugier auf ihre Umwelt und alle Reize zu reagieren. Solange sie familiäre Zuneigung und Schutz erfahren, wird diese Eigenschaft vorhanden sein.

Obwohl der kindliche Optimismus im Laufe der Jahre abnimmt, ist diese Eigenschaft wichtig, damit Kinder ohne Angst neue Dinge ausprobieren und entdecken können.

Ein glückliches und optimistisches Kind hat größere Lernchancen

Wir verstehen den kindlichen Optimismus als eine mentale, emotionale und einstellungsbedingte Disposition, jeden Stimulus auf hoffnungsvolle Weise zu verarbeiten. Es ist ein fast natürlicher Instinkt, der es Kindern ermöglicht, davon auszugehen, dass sich alles zum Guten wendet, dass negative Ereignisse unwahrscheinlich sind und dass es sich, wenn sie auftreten, um flüchtige und unwichtige Erfahrungen handelt.

Diese natürliche, positive Einstellung trägt wesentlich zum Lernen der Kinder bei. Optimismus ist die Grundlage für Selbstvertrauen und auch der Antrieb, der sie dazu bringt, ohne Angst oder Stress zu interagieren und neue Dinge auszuprobieren. Im Durchschnitt gelingt optimistischen Kindern der Übergang zur Schule besser und sie haben mehr Spaß dabei.

Optimismus trägt zur kognitiven und emotionalen Entwicklung eines Kindes bei, indem er Variablen wie Stress und Angst im Gehirn reduziert.

Die Adoleszenz und der Kontakt mit der existenziellen Realität

Das Queen Square Institute of Neurology in London und das Max-Planck-Institut in Deutschland veröffentlichten 2021 eine interessante Studie. Darin kamen sie zu dem Schluss, dass der kindliche Optimismus im Laufe der Jahre und insbesondere in der Adoleszenz abnimmt. Die optimistische Tendenz verschwindet nicht, doch mit zunehmender Reife der Kinder tritt Realismus an die Stelle von Optimismus.

Im Allgemeinen nimmt dieser Optimismus ab, wenn Kinder sich in Situationen des sozialen Vergleichs sehen oder ihre Leistung bewertet wird. Sie konstruieren ein genaueres Bild von sich selbst und nehmen eine viel objektivere Bewertung vor. Die Jugendlichen hören auf, so verträumt, selbstbewusst und fantasievoll zu sein. Die Fantasie wird leiser, um einer neutraleren und sogar skeptischen Sichtweise Platz zu machen.

Der kindliche Optimismus ist zwischen dem dritten und zwölften Lebensjahr notwendig, doch in der Pubertät müssen Jugendliche die rosaroten Brillengläser abnehmen. Dadurch können sie besser urteilen, umsichtiger sein und bessere Entscheidungen treffen.

Der kindliche Optimismus, den wir als Erwachsene verlieren
Jugendliche müssen den Positivitätsbias weiterhin beibehalten, um ihr geistiges Wohlbefinden zu gewährleisten.

Der kindliche Optimismus und seine Kehrseite

Früher oder später werden wir zu skeptischen Erwachsenen, die die Realität durch eine Brille mit verrauchten statt klaren Gläsern sehen. Wir misstrauen mehr als wir vertrauen. Unser neugieriger Blick wird kurzsichtig, und wir verlieren die Lebendigkeit des Kindes, das alles erleben will. Wir werden vorsichtig und sogar routiniert.

Es stimmt, dass es angebracht ist, einen realistischeren Verstand zu nutzen, unsere Impulse zu kontrollieren und angepasste Erwartungen aufzubauen. Allerdings sollten wir unsere kindlich-positive Einstellung nicht völlig verlieren, denn sie ist unter anderem für die geistige Gesundheit wichtig.

Wenn wir Hoffnung, Zuversicht, Illusion und Positivität aus unserer mentalen Formel streichen, kommen wir dem Universum der Ängste und der Depression näher. Wir sollten nicht zu weit gehen und dem Kind von gestern auch im Erwachsenenalter seinen Platz einräumen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie du Optimismus praktizierst
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie du Optimismus praktizierst

Wenn du Optimismus praktizierst, fällt es dir einfacher, Ziele zu erreichen, Herausforderungen zu bewältigen und Misserfolge zu überwinden.



  • Habicht, J., Bowler, A., Moses-Payne, M. E., & Hauser, T. U. (2021). Children are full of optimism, but those rose-tinted glasses are fading—Reduced learning from negative outcomes drives hyperoptimism in children. Journal of Experimental Psychology: General. Advance online publication. https://doi.org/10.1037/xge0001138
  • Jaswal VK, Neely LA. Adults Don’t Always Know Best: Preschoolers Use Past Reliability Over Age When Learning New Words. Psychological Science. 2006;17(9):757-758. doi:10.1111/j.1467-9280.2006.01778.x