Manchmal geben wir alles und bekommen dennoch keine Anerkennung

· 22. März 2016

Wir bewegen uns in einer Welt, in der Gewohnheiten so schwer wiegen wie Verpflichtungen. Jeder hat in seinem Leben schon einmal mehr oder weniger erfahren, was es heißt, wenn sich das, was man gern getan hat, in eine Verpflichtung verwandelt hat.

Generell verpflichtet man – und auch wir selbst – uns dazu, gewisse Dinge zu tun, ohne hierbei sonderlich explizit zu sein. Das heißt, dass auf eine Art und Weise vorausgesetzt wird, das wir zu tun haben, was andere von uns erwarten.

In jeglicher Hinsicht ist es die Wahrheit, dass nichts gewürdigt wird, wenn wir alles geben. Dies steht im Gegensatz zu dem, was jenen passiert, die wenig geben. Denn ihnen dankt man ihren minimalen Aufwand meist mehr, als das Maximum, das wir geben.

wertschaetzen

Warum es wichtig ist, unseren Wert festzulegen

Jeder Einzelne setzt für sich selbst einen hohen oder niedrigen Preis fest. Niemand ist diesen Preis wert, wenn er ihn nicht selbst bestimmt. Schätze dich selbst also als Sklave oder als frei ein.  Das hängt von dir ab.

Es gibt Menschen, die nie genug kriegen, obwohl wir ihnen alles geben, was wir haben. Sei es, wie es ist, wenn wir damit aufhören, ihnen alles zu liefern, von dem sie denken, dass sie es bräuchten, werden sie uns beschuldigen, egoistisch zu sein und sie zerquetschen uns mit der Behauptung, wir würden uns nicht um sie sorgen.

In diesem Sinne muss man beachten, dass diese Art von Handlungen nicht auf Egoismus basiert, sondern auch auf Verwirrung und auf fehlender Fähigkeit zur Hingabe. Das heißt, wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass alles zu geben eine Belastung für andere bedeuten kann, da sie das Gefühl bekommen könnten, das alles niemals kompensieren zu können. Dies bewirkt manchmal, dass die Menschen sich darüber ärgern, fortgehen, oder nicht wissen, wie sie handeln sollen.

Was auch immer passiert, das Wichtige ist, sich gemäßigt zu verhalten und uns den anderen nicht exzessiv hinzugeben. Wie wir bereits erwähnt haben, bestimmen wir selbst auf eine Art und Weise unseren Preis, weswegen wir ganz besonders vorsichtig sein müssen, sobald wir uns anderen aufopfern.
wertschaetzen2

Wie machen wir uns wertvoll

Löse dich von jedem, der an dir zweifelt, vereine dich mit jenen, die dich wertschätzen, befreie dich von jenen, die dir im Weg stehen, liebe den, der dich unterstützt.

Wenn wir frei sein wollen, müssen wir uns von dem Egoismus befreien, der uns auferlegt wird. Das heißt, nur weil jemand, den wir schätzen, etwas von uns erwartet, ist das noch lange kein Grund, es auch zu tun.

An erster Stelle müssen wir uns von der Vorstellung lösen, die Aufopferung mache uns zu besseren oder wertvolleren Menschen. Wenn wir uns so verhalten, wird ein emotionaler und physischer Teil von uns missachtet und unter Wert verkauft, der für unser Glück eigentlich wichtig ist.

Auf der anderen Seite müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass jemand, der uns absichtlich verletzt und etwas von uns einfordert, es weder wert ist, dass wir an seiner Seite bleiben, noch dass wir ihm unsere Hingabe anbieten. Das heißt, wir müssen aufhören diese Situation zu erdulden und das Fenster des Abschieds öffnen. Dies zu schaffen wird uns stark machen.

Es ist ganz natürlich, dass wir uns, wenn wir das Problem erst erkannt haben, gekränkt und verwundet fühlen. In diesem Sinne müssen wir uns darauf konzentrieren, konstruktiv zu sein und andere, aber vor allem uns selbst nicht zu bestrafen.

wertschaetzen3

Wir haben das Recht darauf, geachtet und respektiert zu werden

Um dich von den Ausbeutern zu befreien, musst du kleine Schritte gehen. Du kannst damit beginnen, deine Bedürfnisse zu teilen, ohne dich schuldig zu fühlen, die anderen außer Acht zu lassen. Um das zu tun, solltest du nicht aggressiv vorgehen, sondern nachhaltig und selbstbewusst.

Das bedeutet, du musst vor allem von dir selbst in der ersten Person sprechen und den Dialog mit Sätzen wie „Es gibt Situationen, in denen ich mich wenig respektiert fühle…“  beginnen und nicht mit „Du weißt mich nicht zu schätzen…“.

Mit diesem Gefühl zu arbeiten erfordert, dass wir zuerst uns selbst wertschätzen, damit andere es tun. Dies wird uns helfen, missbräuchliche Anforderungen zu verhindern, die uns nichts Gutes bringen, da wir schon eine klare Idee davon haben werden, was uns dazu bringt, uns gut zu fühlen, und was nicht.

Sei dir immer darüber im Klaren, dass das Recht, dich respektiert zu fühlen, deines ist, und dass du daran arbeiten musst, da niemand dir die Fähigkeit, deinen Wert und die Anerkennung deiner Taten zu fühlen, nehmen kann.