Komm her, schauen wir uns zum Abschied tief in die Augen

· 25. Januar 2016

Komm her, schauen wir uns zum Abschied tief in die Augen.  Ich bin dir eine Erklärung schuldig, warum ich gehe. Ich will dir erklären, dass die Liebe nicht immer die richtige Antwort auf Leerstellen in unserem Leben ist, und genauso wenig eine Schmerztablette für all unsere Fehler. Ich verabschiede mich von dir von Angesicht zu Angesicht, denn so sagen sich Menschen tschüss, die sich einmal geliebt haben und Respekt verdienen.

Wir lieben blind und doch mit allen Sinnen und geben etwas, das andere „Seele“ nennen.

Jedoch ist blinde Liebe kein Garant dafür, dass die Beziehung funktioniert, bis wir graue Haare bekommen, und wir mit der Zeit diesen Zustand tiefer Ruhe empfinden, den glückliche Paare, deren Falten keine Zeichen des Alters sind, erreichen.

Ihre Falten zeugen von in Harmonie und Glück verbrachten Tagen.

Bisher hat noch niemand die „magische Formel“ gefunden, die dies garantiert. Unterdessen riskieren die Menschen weiterhin etwas, lassen sich mitreißen und verfolgen den komplizierten Pfad der Beziehungen.

Stimmst du uns zu, dass Trennungen zweifellos zu den schwierigsten Augenblicken unseres Lebens zählen? Eventuell hast du im Laufe deines Lebens sogar bereits den bitteren Geschmack des Verlassens und Verlassenwerdens gekostet.

Egal von wem die Entscheidung getroffen wird: eine Beziehung zu beenden, ist immer schmerzhaft, auch wenn die Trennung manchmal gerechtfertigt ist.

Wie wurde mit dir „Schluss gemacht“? Oder wie hast du es das letzte Mal gemacht?

Per Telefon? Per SMS? Bist du einfach gegangen, ohne etwas zu sagen?

Das sind weder angemessene Wege, Schluss zu machen, noch sind sie auf emotionaler Ebene gesund. Verabschieden sollte man sich von Angesicht zu Angesicht. Man sollte sich dabei in die Augen schauen und ehrlich und aufrichtig sein.

„Es liegt nicht an dir, sondern an mir.“ – Sag nichts Unwahres, sei tapfer

Wir wissen, dass es nicht einfach ist, dem Menschen, der Gefühle, Träume und Projekte mit dir geteilt hat, zu sagen, dass wir du ihn nicht mehr liebst. Oder sogar, dass wir ihn noch lieben, aber an seiner Seite nicht mehr glücklich sind. Dass wir keinen Neustart wollen, der nur zu noch mehr Leid führen würde.

Es ist nicht einfach, aber man muss es tun. Tschüss zu sagen ist wie ein großes Durcheinander der Gefühle, aber verfolgt ein klares Ziel: loszulassen, ein Kapitel abzuschließen. Nach vorn zu schauen.

Frau auf Rosen

Wir sollten niemals den Fehler begehen, diesen berühmten Satz zu sagen: „Wir müssen Schluss machen, es liegt aber wirklich nicht an dir, sondern an mir.“  Hinter diesen klassischen Worten verstecken sich in Wahrheit verschiedenste Aspekte:

  • Dem Partner nicht schaden zu wollen, den wir nicht mehr lieben, und den wir nicht verletzen wollen, indem wir ihm die Wahrheit sagen. In dem wir sagen: „Es liegt nicht an dir, sondern an mir“,  wollen wir uns selbst schützen.
  • Wir entscheiden uns dafür, die Schuld auf uns zu nehmen. Indem wir diese falsche Erleichterung auf unseren Partner projizieren und uns selbst das Problem zuschieben, geben wir uns selbst die Opferrolle und dadurch wird es nicht einfacher zu gehen. Wir drücken uns um die Wahrheit und verlassen unseren Partner auf unreife Art und Weise, denn er wird niemals verstehen, was in Wirklichkeit passiert ist.

Um eine Beziehung zu beenden und ein Kapitel aufrichtig und reif abzuschließen, sollten wir niemals in Klischees oder Notlügen verfallen. Die Wahrheit tut weh, aber früher oder später muss man sich ihr stellen. Zweifel hingegen wecken nur falsche Hoffnungen.

Wege, eine Beziehung zu beenden

  1. Zuallererst müssen wir uns im Klaren darüber sein, dass die Trennung definitiv sein wird. Du weißt, dass es so am besten ist.
  2. Möglicherweise ahnt der Partner schon so etwas in der Art. Es gibt jedoch Menschen, die lieber Scheuklappen aufsetzen als sich mit der Wahrheit auseinanderzusetzen, weshalb es wichtig ist, den nächsten Schritt zu machen. Es wird beiden damit besser gehen.
Paar mit Geschenk

Jede Liebe, die sich auf eine Lüge stützt,
wird irgendwann in den Abgrund des schleichenden Unglücks fallen.

3. Überlege zuerst, was du sagen wirst, und übe es laut, wenn du denkst, dass dir das hilft. Auf diese Weise, indem du deine eigenen Worte hörst, wirst du dir deren emotionaler Bedeutung stärker bewusst werden. Wenn du sie bereits vorher ausgesprochen hast, umso besser, denn du wirst größere Kontrolle haben, wenn es soweit ist.

4. Denk nun darüber nach, welche Argumente dein Partner gegen das, was du sagst, vorbringen könnte. Überlege, wie du dich rechtfertigen oder verteidigen würdest.

5. Stell dir den Abschied und die Entfernung voneinander vor. Es ist schmerzhaft, aber gleichzeitig ist es eine Form der Befreiung und eine Angelegenheit, der du mit Integrität und Reife begegnet bist.

Mit dem Abschied durch die Trennung fertig werden

Jemanden zu verlassen bedeutet bereits großes Leid, aber wenn wir diejenigen sind, die verlassen werden, kann die Art des Schmerzes sehr zerstörerisch sein: Wir können unser Selbstbewusstsein verlieren, unser Selbstvertrauen.

Lass dies nicht zu, lass dich nicht in die Opferrolle versetzen. Man kommt über alles irgendwann hinweg. Die beste Heilung? Die Zeit und das Ziel, seine Lebensfreude wiederzuerlangen.

Wegen einer dritten Person verlassen zu werden, oder selbst zu erleben, dass unser Partner uns nicht mehr liebt, sind Situationen, die sehr viel Leid bedeuten, von dem wir uns aber befreien müssen.

Egal aus welchem Grund eine Beziehung zu Ende geht, wir verdienen es, dass man uns dabei in die Augen schaut, und dass man uns erklärt, warum wir zu diesem Punkt gekommen sind, bevor man sich verabschiedet.

– In Unwissenheit liegt großes Angstpotenzial und sie weckt falsche Hoffnungen.

– Es bedeutet Lebenszeit zu verlieren, die wir besser nutzen könnten, um uns „neu zu erfinden“, um den Verlust zu akzeptieren, aufzustehen und unseren Weg weiterzugehen.

Trennungen, zu denen es aufgrund Dritter kommt, per Telefon, oder von einem auf den anderen Tag ein leeres Haus vorzufinden, sind Teufelskreise, aus denen wir nur mit viel Kraft ausbrechen können.

– Jeder Abschied bedarf einer Verabschiedung von Angesicht zu Angesicht, bei der man sich in die Augen schaut, bei der man die Trennung nicht schönredet, oder die aus einer feigen Flucht besteht, die großen Schmerz und Leid verursacht.

Sei tapfer, verlange von deinen Beziehungen Mut und emotionale Reife. Das Leben besteht aus Türen, die man schließen muss und Kreisen, die man vervollständigen muss. Und all das sollte man mit Integrität und innerer Weisheit tun.