Lerne, dir selbst zu vertrauen - auch in schwierigen Situationen

Lerne, dir selbst zu vertrauen, wenn in der Welt Chaos herrscht und alles ungewiss ist. Bewahre deine innere Gelassenheit, Zuversicht und eine resiliente Haltung angesichts eines instabilen Umfeldes. Denn du wirst dich sicherer fühlen, wenn du nicht zulässt, dass deine Ängste dich schwächen.
Lerne, dir selbst zu vertrauen - auch in schwierigen Situationen

Letzte Aktualisierung: 28. Dezember 2020

Lerne, dir selbst zu vertrauen, wenn nichts um dich herum sicher ist und du das Gefühl hast, dass die Erde unter deinen Füßen scheinbar zusammenbricht. Denn nichts lässt dich lebendiger fühlen als die feste Überzeugung und das Vertrauen darauf, dass du etwas Besseres verdienst. Du solltest wissen, dass du deine Strategien aktivieren kannst, um alles zu bewältigen, was vor dir liegt, unabhängig davon, was auch passieren mag. Dies alleine ist eine sehr wertvolle psychologische Ressource.

Darüber hinaus könnte man sagen, dass diese Dimension beinahe direkt mit der Fähigkeit eines Menschen in Zusammenhang steht, ein erfüllteres und glücklicheres Leben zu führen. Denn letztendlich ist Angst das Gegenteil von Selbstvertrauen und nichts ist verheerender, als sich dem täglichen Leben mit dem Gefühl stellen zu müssen, dass du keine Kontrolle darüber hast.

Außerdem gibt es noch eine weitere Tatsache, die sich nicht verleugnen lässt: Momentan erleben wir alle Krisen auf unterschiedlichsten Ebenen. Viele Menschen denken mit einer unangenehmen Mischung aus Unbehagen und Unsicherheit an ihre Zukunft. Viele der Dinge, die wir für selbstverständlich gehalten haben, könnten sich möglicherweise vollkommen verändern.

Daher hast du angesichts dieses Szenarios letztendlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder du lässt dich vom Sog der Wehrlosigkeit in die Tiefe ziehen oder du entscheidest dich dazu, dir selbst zu vertrauen. Letztere Option ist eigentlich eine Art revitalisierende Energie.

Nichts und niemand kann garantieren, dass das, was morgen passiert, gut oder schlecht ist. Aber jede Widrigkeit wird leichter bewältigbar sein, wenn du dich dazu entscheidest, dir selbst zu vertrauen.

Lerne, dir selbst zu vertrauen - Frau mit Selbstvertrauen

Lerne, dir selbst zu vertrauen und (beinahe) alles wird möglich sein

Nach Ansicht von Carl Rogers, dem Begründer der klientenzentrierten Therapie und einem der führenden Experten der humanistischen Psychologie, ist Selbstvertrauen eine der wesentlichen Komponenten des Selbstwertgefühls. Eine Dimension, auf die sich jeder vorrangig konzentrieren sollte, um mehr Wohlbefinden zu erreichen. Auch Abraham Maslow hat bei der Formulierung seiner Maslowschen Bedürfnishierarchie, die auch als Bedürfnispyramide sehr bekannt ist, Selbstvertrauen als wichtigen Aspekt aufgenommen.

Selbstwertgefühl ist ein Teil der Individualbedürfnisse und des Erkennungsschrittes. In diesem Bereich sind auch Unabhängigkeit, Selbstwertgefühl, Würde und das Gefühl der Kompetenz, Sicherheit zu schaffen, Ziele zu erreichen, Räume zu erobern, zu lieben und geliebt zu werden, integriert. Nur wenn du diese Dynamik beherrschst, kannst du laut Maslow den Gipfel der Selbstverwirklichung anstreben.

Selbstvertrauen ist beinahe wie ein Schlüssel, mit dem du die Türen zu vielen dieser Belohnungen des Lebens öffnen kannst. Wenn dir das nicht gelingt, gibt es in den meisten Fällen zwei Gründe dafür: Unentschlossenheit und Angst. Aber vielleicht ist es sogar noch schlimmer, denn möglicherweise glaubst du, dass du all das gar nicht verdienst. Daher ist es auch so wichtig, dass du alle Türen berücksichtigst, die du dank dieser psychologischen Kompetenz durchschreiten kannst.

Warum du lernen solltest, dir selbst zu vertrauen, wenn die Welt im Chaos ist

Selbstvertrauen wird dir in einer sich fortwährend verändernden Welt von großem Nutzen sein:

  • Denn du hast weniger Befürchtungen und weniger Ängste.
  • Selbstvertrauen wird jene kritische innere Stimme besänftigen, die dich glauben lässt, dass du es nicht kannst, nicht weißt, wie du es tun sollst oder dass du etwas nicht verdienst.
  • Darüber hinaus wirst du dich motivierter fühlen, an dem zu arbeiten und dafür zu kämpfen, was du willst.
  • Du entwickelst bessere Bewältigungsstrategien, um mit Schwierigkeiten umzugehen.
  • Du hast eine positivere Sicht auf dich selbst.
  • Außerdem verbessert Selbstvertrauen auch die Qualität deiner Beziehungen.
Lerne, dir selbst zu vertrauen - Frau blickt in die Sonne

Wie kannst du Selbstvertrauen gewinnen?

Wenn du möchtest, dass sich dein Leben verändert, wenn du deine Realität verändern und Schwierigkeiten besser bewältigen möchtest, solltest du lernen, dir selbst zu vertrauen. Allerdings solltest du dabei bedenken, dass diese Aufgabe tägliche Arbeit erfordert und dass Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl leicht schwächer werden können. Diese Dimensionen können sich im Laufe der Zeit verändern, da sie nicht wie eine Holzfigur sind, die du einmal aus einem Stück Holz geschnitzt hast und die dann für immer genauso bleibt.

Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl sind im Allgemeinen sehr empfindlich. Manchmal können eine Enttäuschung, ein Fehler und sogar eine schädliche Beziehung dazu führen, dass diese psychologischen Stärken, die du dir lange und mühevoll aufgebaut hast, stark beeinträchtigt werden. Daher solltest du dich darauf vorbereiten und rechtzeitig etwas für deine mentale und emotionale Selbstpflege tun.

Einige Strategien für mehr Selbstvertrauen

  • Kläre deine Werte und deine Ziele. Werde dir klar darüber, was für dich wichtig ist, was du vom Leben möchtest und was du von dir selber erwartest.
  • Akzeptiere, dass du nicht perfekt bist. Du hast das Recht dazu, Fehler zu machen, zu fallen, zu versagen und zu leiden, wenn du einen Schicksalsschlag erlebst. Dennoch sollte deine oberste Verpflichtung stets darin bestehen, danach wieder auf die Füße zu kommen und daraus zu lernen.
  • Darüber hinaus solltest du mit dir selber mitfühlend sein und deinen inneren Dialog meistern, indem du liebevoll mit dir umgehst. Verhalte dich nicht, als wärest du dein schlimmster Feind; respektiere dich selbst.
  • Interpretiere deine Ängste neu. Jedes Mal, wenn dich jemand oder etwas davon überzeugt, dass du irgendetwas nicht bewältigen kannst, solltest du nachfragen oder selber herausfinden, warum das so ist. Formuliere deinen Plan neu und befreie deinen Geist von der Angst, wenn es keinen wirklichen Grund dafür gibt.
  • Außerdem solltest du dir erreichbare Ziele setzen. Denn auf diese Weise fühlst du dich solventer, fähiger, stärker und motivierter.
  • Lasse es nicht zu, dass irgendjemand dein Potenzial limitiert oder deine Fähigkeiten infrage stellt. Du verdienst es, das zu bekommen, was du möchtest.

Vertraue dir selbst in Krisenzeiten

Lerne, dir selbst zu vertrauen. Erwecke deine innere Stärke, sodass sie wie ein Fallschirm wirken kann, wenn die Dinge abwärts gehen.

Darüber hinaus solltest du dir auch an den Tagen selbst vertrauen, wenn alles unsicher ist und sich am Horizont ein Sturm abzeichnet. Entscheide dich dafür, Einfallsreichtum, Resilienz, Handlungsfähigkeit, Weisheit im Umgang mit Ängsten und eine angemessene Reaktion auf Schwierigkeiten in die Tat umzusetzen.

Finde dein Vertrauen in diesem mentalen Zufluchtsort, in dem alles ruhig ist, während sich die ganze Welt im Chaos befindet. Denn wenn das Ziel unsicher ist, liegt die Sicherheit alleine in dir selbst. Mit anderen Worten, du und deine Entschlossenheit, voranzukommen und anderen zu helfen. Verhalte dich wie ein Mensch, der immer nach dem Besten strebt und sich um sein Wohlbefinden kümmert.

Es könnte dich interessieren ...
Adaptive Psychopathen: Empathie und Dunkelheit
GedankenweltLesen Sie es in Gedankenwelt
Adaptive Psychopathen: Empathie und Dunkelheit

Neuere Forschungen über adaptive Psychopathen haben sich eingehender mit deren Emotionen befasst. Die Ergebnisse sind ohne Zweifel überraschend.