Kennst du deine inneren Saboteure? Du selbst gibst ihnen ihre Macht!

Entziehe deiner inneren Stimme, die dir täglich Steine in deinen Weg legt und deine Existenz erschwert, ihre Macht!
Kennst du deine inneren Saboteure? Du selbst gibst ihnen ihre Macht!
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2022

Es ist sehr einfach, Menschen zu identifizieren, die unserem Glück oder unseren Zielen im Weg stehen. Sie alle haben Namen und Nachnamen. Doch kennst du deine inneren Saboteure? Deine innere Stimme, die dir täglich Steine in deinen Weg legt und deine Existenz erschwert? Sie flüstert dir negative Gedanken ein, schwächt dein Selbstwertgefühl und ist in der Lage, deine Träume und Projekte zu behindern.

Die Stimme deiner inneren Saboteure

“Ich bin zu alt für diese Dinge; ich bin nicht qualifiziert für diesen Job; ich bin nicht in der Lage; ich warte lieber auf einen besseren Tag; heute läuft alles schief; ich bin ein Pechvogel; es lohnt sich nicht, es zu versuchen…”

Diese Formulierungen sind Steine auf deinem Weg, die dich immer wieder von deinen Zielen abhalten. Doch warum lässt du das zu? Kennst du deine inneren Saboteure nicht? 

  • Die inneren Saboteure sind oft irrationale oder zwanghafte Gedanken, die aus Ängsten entstehen.
  • Sie lassen dich an dir selbst, an deinen Qualitäten, Tugenden und Fähigkeiten zweifeln.
  • Du solltest dir bewusst sein, dass dich deine inneren Saboteure davon abhalten, etwas zu verändern, dich zu verbessern und dein Selbstwertgefühl neu zu strukturieren.
  • Wir alle lassen uns sabotieren, denn Ängste sind Teil unseres Wesens. Du darfst diese negativen Stimmen jedoch nicht zu laut werden lassen. Sie sollten nur ein Flüstern sein, ein fernes Echo, das du ignorieren kannst.
  • Unsere inneren Saboteure stehen oft im Konflikt mit unseren Wünschen: “Ich hätte gerne ein Date mit dieser Person, ich finde sie sehr attraktiv. Doch wie kann ich das erreichen? Ich bin nicht gut genug für sie, sie wird mich nie beachten.”

Wie du deine negativen Stimmen kontrollieren kannst

  • Identifiziere deine inneren Saboteure: Solange du dir nicht darüber bewusst bist, dass deine eigene negative Stimme dein Wohlbefinden behindert, wirst du in diesem Zustand feststecken.
  • Gib den Saboteuren einen Namen: Das mag kompliziert sein, aber es ist wichtig. Wovor hast du Angst? Ist es Unsicherheit? Vertraust du dir selbst nicht? Ist es mangelndes Selbstwertgefühl? Ist es Frustration?
  • Um es dir zu erleichtern, kannst du Stift und Papier benutzen und zuerst all die Emotionen auflisten, die sich in dir ansammeln. Entwirre sie, auch wenn dieser Prozess schmerzhaft ist. Es lohnt sich, sich mit einschränkenden Ängsten auseinanderzusetzen.
  • Du selbst gibst ihnen Macht und du kannst sie auch wieder entmachten. Deine inneren Saboteure glauben, in deinem Leben Mitspracherecht zu haben. Halte sie davon ab! Sie halten dich davon ab, deine Träume und Ziele zu erreichen. Sobald sie einen Namen haben, ist es an der Zeit, sie zu stoppen.
  • Stärke deine Werte. Jetzt, wo du deine inneren Saboteure in den Schatten gestellt hast, ist es an der Zeit, deinen Werten Kraft zu geben: Unabhängigkeit, Mut, das Recht, glücklich zu sein, Respekt und Selbstachtung,  persönliches Wachstum, Leidenschaft, Illusion und Zufriedenheit.

Je stärker deine persönlichen Werte, desto schwächer deine inneren Saboteure. Schenke ihnen keine Aufmerksamkeit, rationalisiere deine Ängste, damit sie dein Leben nicht beherrschen!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Klopfen – ein vielversprechendes Tool bei Ängsten aller Art
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Klopfen – ein vielversprechendes Tool bei Ängsten aller Art

Klopftechniken verbinden die Konfrontation mit unangenehmen Emotionen oder Erinnerungen mit dem Klopfen auf klassische Akupunkturpunkte.


Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.