Jugendliche und riskantes Verhalten: Warum sie es tun

2. Februar 2020
Der französische Anthropologe David Le Breton sagt, dass ungefähr 15% der Jugendlichen ein riskantes Verhalten an den Tag legen. Eine interessante Sache an dieser Zahl ist, dass sie auf der ganzen Welt gleich ist.

Der französische Anthropologe David Le Breton hat sich lange mit dem Thema „Jugendliche und riskantes Verhalten“ befasst. Er hat dies aus humanistischer Sicht getan, unter Berücksichtigung von unterschiedlichen Faktoren, wie Leere und sozialem Druck, in der modernen Welt.

Riskantes Verhalten ist im Wesentlichen, wenn sich eine Person freiwillig und wiederholt in eine gefährliche Situation begibt. Wenn wir gefährlich sagen, meinen wir, dass dies ihre körperliche oder geistige Gesundheit oder sogar ihr Leben gefährden könnte.

Die Pubertät scheint eine Zeit zu sein, in der diese Art von Verhalten besonders häufig vorkommt. Und so üben Jugendliche viele Formen des riskanten Verhaltens aus. Im Folgenden findest du nur einige Beispiele dafür: Sie haben ungeschützten Sex, gehen einem „Extremsport“ nach oder sind wagemütig. Darüber hinaus gibt es viele Formen von Selbstmordgedanken, wie z.B. Fahrten mit extremen Geschwindigkeiten, sich an gefährliche Orte zu begeben oder mit gefährlichen Menschen abzuhängen.

„Die Jugendlichen haben immer das gleiche Problem: Sie müssen gleichzeitig rebellieren und sich anpassen. Sie haben diese Situation nun gelöst, indem sie sich ihren Eltern widersetzen und sich gegenseitig kopieren.“

-Quentin Crisp-

Viele Teenager, die sich riskant verhalten, geben an, dass sie nach Erfahrungen suchen, die ihnen Adrenalin verleihen und es ihnen ermöglichen, intensive Emotionen zu erleben.

Jugendliche und riskantes Verhalten

Der Adrenalin-Faktor

Viele Teenager, die sich riskant verhalten, geben an, dass sie nach Erfahrungen suchen, die ihnen Adrenalin verleihen und es ihnen ermöglichen, intensive Emotionen zu erleben. Die Idee dabei ist, dass sie sich dadurch lebendiger fühlen. Für sie bedeutet dies, „das Leben intensiv zu leben“.

Obwohl das Erforschen im Jugendalter der Schlüssel ist, verspüren nicht alle Teenager den gleichen Drang, ihre Grenzen und Schranken zu verschieben. Es ist auch wahr, dass nicht alle Teenager das Gefühl haben, „das Leben zu verpassen“ , wenn sie diese Dinge nicht tun.

Jedes Jahr gibt es unzählige Nachrichten über Teenager, die an riskanten Verhaltensweisen gestorben sind. Wir sprechen über Dinge wie das schnelle Trinken einer Flasche Tequila oder der Sprung von einem Dach in einen Pool. Einige Teenager können sich sogar Banden anschließen oder mit Leuten abhängen, die illegale Dinge „für die Erfahrung“ tun.

Jugendliche und riskantes Verhalten: Wie es sich entwickelt

Noch vor wenigen Jahrzehnten tendierten junge Menschen dazu, diesen Wunsch auf andere Weise zu kanalisieren. Wie die meisten Dinge, ist auch riskantes Verhalten anfällig für aktuelle Trends. Laut dem Anthropologen David Le Breton wurde diese Art von Verhalten in den 1970er Jahren immer beliebter.

Er betrachtet die Drogenabhängigkeit als die erste Manifestation eines riskanten Verhaltens in diesem Lebensabschnitt. Ab den 1960er Jahren begannen junge Erwachsene, Drogen zu konsumieren. In den 1970er Jahren war dies bereits eine gängige Praxis. Er glaubt auch, dass die „Epidemie“ der Magersucht gegen Ende des 20. Jahrhunderts begann.

In den 1990er Jahren begannen wir, die ersten Massenschützen im Teenageralter zu sehen. Auch die Bandenmentalitäten nahmen um diese Zeit immer mehr zu. Die „Skarifikation“ oder das Einritzen oder Schneiden der Haut wurden ebenfalls in den 1990er Jahren populär. Darüber hinaus sind Tätowierungen und Piercings ein schmerzhafter, aber tolerierter Modetrend.

In den letzten Jahren gab es noch weitere risikoreiche Verhaltenstrends. Zum Beispiel die ominösen „Challenges“, die die Teenager in den sozialen Medien eingehen oder wenn die Jugendlichen radikale Gruppen kontaktieren und sich ihnen später dann selbst anschließen.

Jugendliche gehen riskante Verhaltensweisen ein, um ihre Grenzen und die Grenze zwischen dem, was sie für erträglich und unerträglich halten, zu entdecken.

Was ist heutzutage mit unseren Teenagern los?

Le Breton sagt, dass wir bei Teenagern aus einem grundlegenden Grund mehr und riskantere Verhaltensweisen beobachten: Jeder kämpft letztendlich für sich. Es gibt einen weit verbreiteten Verfall alter Institutionen in unserer Gesellschaft. Einer der wichtigsten ist die Familie.

Ähnliche Dinge geschehen mit größeren sozialen Institutionen wie den Kirchen, Schulen und politischen Mächten. Diese sozialen Kräfte sind für jüngere Generationen kein Bezugspunkt mehr.

Jugendliche gehen riskante Verhaltensweisen ein, um ihre Grenzen und die Grenze zwischen dem, was sie für erträglich und unerträglich halten, zu entdecken. Das Problem ist, dass sie diese Grenze nicht immer finden.

Wenn ein junger Mensch keine Vorbilder hat, hat seine Beziehung zur Welt eine sehr fragile Grundlage. Diese Jugendlichen werden eine lange Suche nach Bedeutung beginnen, die häufig zu diesen gefährlichen Erkundungen führt.

Obwohl viele junge Menschen im selben Haus wie ihre Eltern aufwachsen, sind sie heutzutage Welten von ihnen entfernt. Und sicher, Eltern müssen nicht immer an ihrer Seite sein, aber sie müssen im Leben ihrer Kinder sein. Doch leider ist dies nicht immer der Fall.

  • Santander, S., Zubarew, T., Santelices, L., Argollo, P., Cerda, J., & Bórquez, M. (2008). Influencia de la familia como factor protector de conductas de riesgo en escolares chilenos. Revista médica de Chile, 136(3), 317-324.