Feuerlaufen: Eine neue, aber gefährliche Motivationstechnik

26. Juli 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Person, die über Kohlen läuft

Feuerlaufen, also das Gehen über glühende Kohlen, ist eine umstrittene Motivationstechnik, die in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist. Einige sehen es als eine effektive Methode an, während andere sagen, dass es totaler Quatsch sei. Und es gibt eine Menge Probleme, die im Zusammenhang mit dem Feuerlaufen aufkommen.

Die Menschen bewerben es als neue Technik, aber Tatsache ist, dass die frühesten Hinweise auf diese Praxis des Gehens auf brennenden Kohlen mehr als 4.000 Jahre alt sind. Unter anderem in Indien folgte man einem solchen religiösen Ritual. Es war Teil von Zeremonien zur Einweihung, Reinigung, Heilung, Anrufungen für eine gute Ernte und vielem mehr. Wir wissen zudem, dass es alte Volksgruppen gibt, die das Laufen auf brennenden Kohlen noch immer praktizieren, wie die Kahunas (Priester) in bestimmten einheimischen hawaiianischen Stämmen. Heutzutage laufen sie auf brennender Lava. Die Ureinwohner der Kalahari in Afrika pflegen ähnliche Rituale.

Also ist Feuerlaufen alles andere als neu, wenngleich wir das für die moderne Welt annehmen mögen. Es ist in den 70er Jahren in den Vereinigten Staaten wieder aufgetaucht und wurde populär. Sein wichtigster Befürworter war Tolly Burkan, der sagte, er habe einen Artikel in Scientific American  gelesen und seitdem habe er ohne Probleme auf heißen Kohlen laufen können. Er hat Bücher über seine Erlebnisse veröffentlicht und meint, Aliens hätten ihn entführt.

„Eine unaufregende Wahrheit kann von einer spannenden Lüge überschattet werden.“

Aldous Huxley

Mann mit Regenwolke über dem Kopf

Die Grundlagen des Feuerlaufens

Befürworter vom Feuerlaufen sagen, dass es eine motivierende Technik sei, die das persönliche Wachstum fördere. In ihrer Vorstellung sei es ein nützliches Werkzeug, um ihr Selbstvertrauen zu stärken, ihre Ängste zu konfrontieren und ihre Motivation zu steigern. Sie schöpfen diese Annahmen allesamt aus dem Gefühl der einzigartigen Befähigung, wenn sie es schaffen, auf brennenden Kohlen zu gehen, was ihnen ein besseres Bild ihrer selbst bringt.

Sie wissen, dass nahezu jeder Mensch Angst davor hat, auf heiße Kohlen zu treten. Aber diejenigen, die diese Angst überwinden und ihren ersten Schritt tun, werden auch die nächsten Schritte tun können. Es werde eine radikale Veränderung eingeleitet, die negative Überzeugungen auslöscht und positive kultiviert.

Es gibt auch Lebensberater, Coaches und Gurus, die große Befürworter und mitunter gar Praktiker des Feuerlaufens sind. Sie benutzen gewöhnlich Metaphern, um positive Überzeugungen einzubringen oder sie zu stärken. Auf den brennenden Kohlen zu laufen wäre dabei eine Metapher für andere Herausforderungen, vor denen ihre Klienten stehen.

Auf Kohlen laufen

Diejenigen, die das Feuerlaufen praktizieren, geben an, dass sowohl Erfolge als auch Misserfolge während der Übungen ihren beeinflussen würden. Das heiße, ihre Werte und Überzeugungen unterliegen einem Wandel, während sie ihre Füße auf die heißen Kohlen setzen. Und wenn das passiere, können sie sich ein realistisches Bild davon machen, wozu sie fähig seien. Dieses wirke sich dann auf ihr Selbstvertrauen aus.

Sie sagen, dass das Gehen auf 480 °C heißen Kohlen helfe, den Verstand umzuprogrammieren. Wenn sie diese gefährliche Herausforderung meistern, werden sie sicherlich in der Lage sein, jegliche andere Herausforderung anzunehmen.

Füße auf heißen Kohlen

Es gibt drei Schritte im Prozess des Feuerlaufens. Diese sind:

  • Identifizierung. Dieser Schritt besteht für die Praktiker darin, , ihre persönlichen Ziele zu definieren und herauszufinden, welche ihrer begrenzenden Gedanken sie davon abhalten, sie zu erreichen.
  • Lernen. Feuerlaufen soll ihnen helfen, Ängste zu überwinden und zu lernen, sich selbst zu vertrauen, damit sie vorankommen können.
  • Veränderung. In diesem Schritt nähren sie ihren Wunsch nach Veränderung, denn erfolgreich feuerlaufen bedeutet, dass sie lernen, die Barrieren zwischen ihnen und ihren Zielen zu durchbrechen.

Die Hoffnung der Feuerläufer ist es, sich zu befähigen, sich schwierigen Situationen zu stellen. Sie wollen die Erfahrung des Gehens auf den heißen Kohlen machen, um die Idee zu verinnerlichen, dass sie verbrannt würden, wenn sie sich nicht bewegten. Wenn sie nicht weitergingen, würden sie noch mehr verletzt. Sie müssen stattdessen selbstbewusst auftreten und vorwärtsgehen, egal was passiert.

Heutzutage ist Feuerlaufen vor allem in Unternehmen üblich, die versuchen, ihre Mitarbeiter zu „befähigen“. Einige Beispiele für Unternehmen, die diese Technik ausprobiert haben, sind Microsoft, American Express und Coca-Cola.

Was passiert, wenn Menschen auf Kohlen laufen?

Die ganze Idee ist, dass ein Mensch so stark sei, dass er auf brennenden Kohlen laufen und es unversehrt auf die andere Seite schaffen könne. Der Erfolg beweist dem Feuerläufer, dass er stärker und fähiger ist, als er denkt. Aber aus physischer Sicht gibt es einige Aspekte, die einfach nicht ignoriert werden können.

Person während des Feuerlaufens

Laut Luis Alfonso Gámez, einem Kritiker des Feuerlaufens und Autor des Artikels 254 Euros por aprender a caminar sobre brasas  (zu Deutsch: 254 Euro, um auf Kohlen laufen zu lernen,  nicht auf Deutsch verfügbar), ist die Realität aber weniger altruistisch. Tatsächlich sagt er, dass es jeder könne, dass man keine Vorbereitung brauche, und dass definitiv niemandem Geld zahlen müsse, damit ihm gezeigt würde, wie es geht. Er stützt diese Behauptungen auf physikalische Fakten, die wir hier zusammenfassen:

  • Auf heißen Kohlen zu laufen ist wie eine Kerze mit den Fingern zu löschen. Und die Flamme der Kerze ist eigentlich heißer als die Kohle, weil sie auf Temperaturen von mehr als 800 °C ansteigt.
  • Die Kohlenglut ist weniger dicht wie der menschliche Körper und leitet die Wärme weniger gut.
  • Der Prozess der Fußerwärmung ist sehr langsam und die Temperatur ist noch sehr niedrig, wenn man seinen Fuß anhebt, um sich vorwärtszubewegen.
  • Die Befürworter des Feuerlaufens legen eine dicke Schicht Asche auf die Glut, die die Wärmeübertragung zusätzlich blockiert.
  • Gámez weist darauf hin, dass diese vermeintliche Motivationstechnik nichts anderes sei als ein Plan, um den Menschen ihr Geld aus der Tasche zu ziehen. Er erwähnt den Skeptiker John Nevil Maskelyne, der sagte: „Menschen mit viel Geld und ohne Verstand sind perfekt für Menschen mit viel Verstand, denen es an Geld fehlt.“

Ein interessantes Experiment

Richard Wiseman ist ein englischer Psychologe, der diese umstrittene Motivationstechnik auf die Probe stellen wollte. In seiner BBC-Show Tomorrow’s World  führte er ein einfaches Experiment durch. Er bereitete einen Teppich aus brennenden Kohlen vor, aber nicht in der Standardlänge von 4,5 Metern. Stattdessen war seiner 18 Meter lang. Er lud drei bekannte Befürworter dieser Technik dazu ein, im Fernsehen live die Kohlen zu überqueren.

Die erste Person ging los und schaffte es fast 6 Meter weit, musste aber abspringen, weil sie sich verbrannte. Genau dasselbe geschah mit der zweiten Person. Die dritte Person wollte daraufhin nicht mehr mitmachen. Die ersten beiden Probanden mussten sich ärztlich behandeln lassen, weil sie Verbrennungen zweiten Grades an den Fußsohlen hatten.

Also konnte Wiseman beweisen, was er sich vorgenommen hatte: Die „mentale Stärke“ der Gurus endete nach etwa 5 Metern. Das ist der Grund, warum das Feuerlaufen nur über kurze Distanzen vorgeführt wird. Keinerlei positiven Gedanken, Motivation oder sonstiger Geist kann ihnen noch helfen, wenn sie mehr als 5 Meter über brennende Kohlen gehen sollen.

Umriss eines männlichen Gehirns mit neonfarbenen Punkten

Ein „Trick“, der am Ende dennoch funktioniert

Die meisten von uns lieben es, zu träumen und daran zu glauben, dass außergewöhnliche Dinge möglich seien. Es gibt viele Mythen über „die Macht des Geistes“, die zwar ziemlich groß ist, aber dennoch nicht ausreichen mag, um die Gesetze der Physik zu beugen. Und schon gar nicht nach einem Anfängerkurs, der manchmal nur 3 Stunden dauert.

Aber es gibt immer noch eine Menge Leute auf der Welt, die behaupten, sie hätten unvorstellbare Ergebnisse vom Feuerlaufen davongetragen. Sie sagen, dass sich ihr Leben radikal verändert hätte. Es gibt einige Unternehmen, die Aussagen darüber machen, dass ihre Mitarbeiter ihre Leistung verbessert hätten, nachdem sie über die brennenden Kohlen gelaufen seien. Natürlich gibt es noch mehr Personen, die sich verbrannt haben: „Ich war nicht bereit“, sagen sie – aber vielleicht ist das Feuerlaufen schlicht nichts für den Menschen?

Schließlich ist es eines der Priviligien des menschlichen Geistes, zu glauben, sogar gegen alle Beweise. Wenn wir etwas glauben wollen und es uns hilft, eine Art von Unbehagen zu lösen, dann halten wir es für wahr. Das nennt sich auch Placeboeffekt. Wenn wir uns dadurch besser fühlen, wer sind wir dann, dass wir es infrage stellen?

Auch interessant